Abo
  • IT-Karriere:

IPC: Linux-Kernel soll D-Bus erhalten

Der Linux-Kernel soll ein Kommunikationssystem erhalten, das eine vereinheitlichte Schnittstelle für D-Bus und andere IPC-Systeme bieten soll. Damit soll die Kommunikation zwischen Anwendungen und Systemkomponenten beschleunigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Greg Kroah-Hartman will dem Linux-Kernel ein IPC-System hinzufügen.
Greg Kroah-Hartman will dem Linux-Kernel ein IPC-System hinzufügen. (Bild: Sebastian Oliva/CC-BY-SA 3.0)

Der Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman will ein einheitliches IPC-System für Linux entwickeln. Es soll ähnliche Funktionen bieten wie bereits vorhandene Systeme wie D-Bus, dessen Funktionen dann langfristig vom Kernel übernommen werden sollen. Damit soll die Interprozesskommunikation (Interprocess Communication, IPC) langfristig beschleunigt werden. Bislang scheiterte Kroah-Hartman aber mit ähnlichen Projekten wie AF_BUS an den anderen Kernel-Entwicklern.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. Flughafen München GmbH, München

Dem neuen IPC-System soll gleichzeitig eine Schnittstelle zum herkömmlichen D-Bus hinzugefügt werden, etwa unter dem Namen Libdbus. Anwendungen, die bisher die beiden D-Bus-Instanzen für die Kommunikation zwischen Anwendungen und System und Anwendungen untereinander nutzen, sollen gar nicht merken, dass der Kernel die IPC übernommen hat.

Vollständig neues System

Das IPC-System solle komplett neu geschrieben werden, erklärt Kroah-Hartman in seinem Blog. Seine AF_BUS-Socket-Patches seien damals von anderen Kernel-Entwicklern abgelehnt worden. Sie kommen lediglich in dem eigenen LTSI-Kernel zum Einsatz, der im automotiven Bereich genutzt wird.

Auch das in Android verwendete Binder kommt nicht infrage, so Kroah-Hartman. Stattdessen soll das neue IPC-System als Grundlage für Binder dienen.

Standardisierung der IPC-Systeme

Alison Chalken, die als selbstständige Softwareentwicklerin im Automobil-Bereich arbeitet und an der Entwicklung des neuen IPC-Sytems beteiligt ist, sieht den Schritt analog zur Umsetzung des Direct Rendering Module (DRM), das die Speicherverwaltung für Grafikkarten aus X11 in den Kernel verlegt. Nur dadurch sei ein Projekt wie Wayland überhaupt möglich. Die Verlegung des IPC-Systems in den Kernel sorge für eine notwendige Standardisierung.

Vor allem die Pläne der Gnome-Entwickler, verstärkt auf Apps mit Javascript zu setzen, könnten von dem neuen IPC-System profitieren. Nur mit einem Kernel-basierten IPC-System könnten Apps in einer sicheren Sandbox laufen.

Einen Zeitplan will Kroah-Hartman noch nicht präsentieren. Es gebe bereits genügend Entwickler, die an der Umsetzung des IPC-Systems arbeiteten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

datenwolf 13. Feb 2013

@ChilliConCarne Du hast meinen Talk entweder nicht genau verfolgt oder käust hier nur...

taschenorakel 11. Feb 2013

Da Binder hinter Googles verschlossenen Türen entwickelt wurde[*], wird's einfach zu...

taschenorakel 11. Feb 2013

Architektur: Der D-Bus-Daemon ist ein Message-Dispatcher und dupliziert damit die im...

hypron 11. Feb 2013

Wieso, haben doch alle mal Linux (also Ubuntu) installiert, also sind sie doch jetzt...

Thaodan 11. Feb 2013

Es geht vor allem darum das diese nicht mehr Aussreichen und das System blockieren, da...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /