Abo
  • Services:
Anzeige
KDBus steht bald im Kernel bereit.
KDBus steht bald im Kernel bereit. (Bild: Sebastian Oliva/CC-BY-SA 3.0)

IPC KDBus in wenigen Wochen im Kernel

Die Kernel-Implementierung von D-Bus könnte schon in wenigen Wochen in Linux eingepflegt werden, schreibt Greg Kroah-Hartman. Androids Binder wird KDBus wohl aber nie ersetzen können.

Anzeige

Vor etwa einem Jahr konkretisierte der Kernel-Hacker Greg Kroah-Hartman den Plan, die Interprozesskommunikation (IPC) von Linux-Systemen in den Kernel zu verlagern. Bisher läuft der Standard D-Bus als Daemon im Userspace. Dank gemeinsamer Arbeiten mit den Systemd-Entwicklern kann der Kernel D-Bus (KDBUS) womöglich schon in wenigen Wochen in den Linux-Entwicklungszweig aufgenommen werden, wie Kroah-Hartman nun in seinem Blog schreibt.

Kroah-Hartmann ist deshalb so zuversichtlich, weil ein entsprechend angepasstes Fedora-System bereits mit KDBus und Systemd gestartet werden kann. Zwar sind im Code noch "einige Ecken und Kanten", doch die Entwickler wollen diese bei einem Hackfest unmittelbar vor der Fosdem Anfang Februar beseitigen und das Einpflegen des Codes vorbereiten.

KDBus kein Ersatz für Android Binder

In der Vergangenheit hatte Kroah-Hartman noch vermutet, dass KDBus künftig statt der Android-IPC Binder genutzt werden könne. Doch nach Meinung der Systemd-Entwickler Lennart Poettering und Kay Sievers wäre das nur mit sehr viel Aufwand zu erreichen.

Denn stark vereinfacht nutzten Binder und KDBus zwei unterschiedliche Konzepte der IPC. So verwende Binder hauptsächlich die CPU und sei wie ein Systemaufruf, es verhalte sich sehr ähnlich wie Mutex. Zudem sei die Anzahl der Prozesse, die Binder zur gleichen Zeit nutzten, stark begrenzt, "auf den meisten Systemen etwa 16".

D-Bus und damit auch die Kernel-Implementierung hingegen arbeite mit Nachrichten im RAM. Die CPU spiele dabei nur eine untergeordnete Rolle, um den Speicher zwischen den Prozessen zu übergeben. Dies ähnele der Arbeit eines Protokolls zur Netzwerkkommunikation.

Darüber hinaus sei Binder ursprünglich für Geräte mit Microkernel entstanden und sei damit bestens für Szenarien mit fast keinem Speicher sowie sehr niedrigen CPU-Ressourcen geeignet. D-Bus hingegen sei theoretisch so flexibel, dass auch "Gigabyte große Buffer zu jeder Verbindung an den Bus weitergereicht werden können", sofern dies gewünscht sei.

Ein kurze Einführung zu dem Konzept von KDBus und der dazugehörigen Userspace-Bibliothek in Systemd gibt der Vortrag von Lennart Poettering, den er auf der diesjährigen Linux-Conf-Australia gehalten hat. Auf der Fosdem will Poettering den Vortrag wiederholen. Zum Testen steht der Code via Github zur Verfügung, zur Nutzung ist außerdem der aktuelle Entwicklungszweig von Sytemd notwendig.


eye home zur Startseite
YoungManKlaus 18. Jan 2014

ack, besten dank an die RED das einzubinden :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  3. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit LG TVs, DX Racer Stühlen und reduzierten Blu-ray-Neuheiten)
  2. (u. a. Sony Xperia L1 für 139€)
  3. 139€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Der starke Kleber

    ArcherV | 10:36

  2. Re: und die anderen 9?

    ArcherV | 10:34

  3. Re: 197 MBit/s über vodafone.de Speedtest - 30...

    DerDy | 10:24

  4. Re: Mein Fire TV kann halt noch kein H.265

    Sicaine | 10:16

  5. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 10:14


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel