Abo
  • Services:
Anzeige
KDBus steht bald im Kernel bereit.
KDBus steht bald im Kernel bereit. (Bild: Sebastian Oliva/CC-BY-SA 3.0)

IPC KDBus in wenigen Wochen im Kernel

Die Kernel-Implementierung von D-Bus könnte schon in wenigen Wochen in Linux eingepflegt werden, schreibt Greg Kroah-Hartman. Androids Binder wird KDBus wohl aber nie ersetzen können.

Anzeige

Vor etwa einem Jahr konkretisierte der Kernel-Hacker Greg Kroah-Hartman den Plan, die Interprozesskommunikation (IPC) von Linux-Systemen in den Kernel zu verlagern. Bisher läuft der Standard D-Bus als Daemon im Userspace. Dank gemeinsamer Arbeiten mit den Systemd-Entwicklern kann der Kernel D-Bus (KDBUS) womöglich schon in wenigen Wochen in den Linux-Entwicklungszweig aufgenommen werden, wie Kroah-Hartman nun in seinem Blog schreibt.

Kroah-Hartmann ist deshalb so zuversichtlich, weil ein entsprechend angepasstes Fedora-System bereits mit KDBus und Systemd gestartet werden kann. Zwar sind im Code noch "einige Ecken und Kanten", doch die Entwickler wollen diese bei einem Hackfest unmittelbar vor der Fosdem Anfang Februar beseitigen und das Einpflegen des Codes vorbereiten.

KDBus kein Ersatz für Android Binder

In der Vergangenheit hatte Kroah-Hartman noch vermutet, dass KDBus künftig statt der Android-IPC Binder genutzt werden könne. Doch nach Meinung der Systemd-Entwickler Lennart Poettering und Kay Sievers wäre das nur mit sehr viel Aufwand zu erreichen.

Denn stark vereinfacht nutzten Binder und KDBus zwei unterschiedliche Konzepte der IPC. So verwende Binder hauptsächlich die CPU und sei wie ein Systemaufruf, es verhalte sich sehr ähnlich wie Mutex. Zudem sei die Anzahl der Prozesse, die Binder zur gleichen Zeit nutzten, stark begrenzt, "auf den meisten Systemen etwa 16".

D-Bus und damit auch die Kernel-Implementierung hingegen arbeite mit Nachrichten im RAM. Die CPU spiele dabei nur eine untergeordnete Rolle, um den Speicher zwischen den Prozessen zu übergeben. Dies ähnele der Arbeit eines Protokolls zur Netzwerkkommunikation.

Darüber hinaus sei Binder ursprünglich für Geräte mit Microkernel entstanden und sei damit bestens für Szenarien mit fast keinem Speicher sowie sehr niedrigen CPU-Ressourcen geeignet. D-Bus hingegen sei theoretisch so flexibel, dass auch "Gigabyte große Buffer zu jeder Verbindung an den Bus weitergereicht werden können", sofern dies gewünscht sei.

Ein kurze Einführung zu dem Konzept von KDBus und der dazugehörigen Userspace-Bibliothek in Systemd gibt der Vortrag von Lennart Poettering, den er auf der diesjährigen Linux-Conf-Australia gehalten hat. Auf der Fosdem will Poettering den Vortrag wiederholen. Zum Testen steht der Code via Github zur Verfügung, zur Nutzung ist außerdem der aktuelle Entwicklungszweig von Sytemd notwendig.


eye home zur Startseite
YoungManKlaus 18. Jan 2014

ack, besten dank an die RED das einzubinden :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin, München, Leinfelden-Echterdingen, Wolfsburg, Bonn
  2. Bertrandt Services GmbH, Karlsruhe
  3. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, Dortmund, Hamburg, Heidelberg, München, Stuttgart
  4. Allianz Deutschland AG, Unterföhring


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. UEFI-Update

    Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten

  2. Sledgehammer Games

    Call of Duty WWII spielt wieder im Zweiten Weltkrieg

  3. Mobilfunk

    Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter

  4. Privatsphäre

    Bildungsrechner spionieren Schüler aus

  5. Raumfahrt

    Chinesischer Raumfrachter Tanzhou 1 dockt an Raumstation an

  6. Die Woche im Video

    Kein Saft, kein Wumms, keine Argumente

  7. Windows 7 und 8

    Github-Nutzer schafft Freischaltung von neuen CPUs

  8. Whitelist umgehen

    Node-Server im Nvidia-Treiber ermöglicht Malware-Ausführung

  9. Easy S und Easy M

    Vodafone stellt günstige Einsteigertarife ohne LTE vor

  10. UP2718Q

    Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt
  1. Quantenmechanik Malen nach Zahlen für die weltbesten Mathematiker
  2. IBM Q Qubits as a Service
  3. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  2. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen
  3. Vision E Skoda will elektrisch überzeugen

Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

  1. Re: Kann man das komplett abschalten?

    Jesper | 21:46

  2. Re: Davon merke ich nichts.

    Jesper | 21:37

  3. Re: Grob mal überschlagen

    Neuro-Chef | 21:37

  4. Re: Nachladende Echtzeitinhalte

    quadronom | 21:31

  5. Re: Weltveränderung

    plutoniumsulfat | 21:19


  1. 12:40

  2. 11:55

  3. 15:19

  4. 13:40

  5. 11:00

  6. 09:03

  7. 18:01

  8. 17:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel