• IT-Karriere:
  • Services:

iPad und iPhone: Apple und SAP verkünden Kooperation

Apple und SAP wollen enger zusammenarbeiten. "Wir sehen dies eindeutig als eine sehr wichtige Wachstumschance", sagte Apple-Chef Tim Cook.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik der SAP
Grafik der SAP (Bild: SAP)

Apple und SAP haben eine Partnerschaft bei Apps für das iPhone und iPad bekanntgegeben. Softwarewerkzeuge und Schulungen werden bereitgestellt, damit Entwickler und Kunden von SAP eigene iOS-Apps für ihre Geschäftsprozesse in der Hana-Cloud entwickeln können. Apple und SAP wollen auch selbst iOS-Apps entwickeln.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Die iOS-Apps werden mit Swift, der Programmiersprache von Apple, geschrieben. Sie vereint erfolgreiche Konzepte unterschiedlicher Programmiersprachen und soll Objective-C ablösen. Mittlerweile wird die Sprache als Open-Source-Projekt weiterentwickelt und kann außer auf Apple-Plattformen auch unter Linux verwendet werden.

Die Software-Development Kits sollen bis Jahresende bereitstehen und ermöglichen, Funktionen der Apple-Hardware wie den TouchID-Fingerabdrucksensor, die Ortungsdienste und Mitteilungen zu nutzen.

Apple versucht so, mehr Geräte im Enterprise-Sektor zu verkaufen; nach dem ersten Quartal mit rückläufigen iPhone-Zahlen ist dies besonders wichtig. Der iPad-Absatz sinkt seit neun Quartalen in Folge.

Keine Umsatzbeteiligung

"Wir sehen dies eindeutig als eine sehr wichtige Wachstumschance", sagte Apple-Chef Tim Cook in einem Interview mit dem Wall Street Journal, ohne genaue Aussagen zu Umsatzprognosen zu machen. Eine Umsatzbeteiligung soll es in der Partnerschaft nicht geben. Cook betonte, die Partnerschaft mit SAP sei "ein Startschuss" für die Entwicklung von Arbeitsplatzanwendungen, vergleichbar mit dem Jahr 2008 und der Eröffnung des App Store.

"SAP ist führend bei Unternehmenssoftware, 76 Prozent aller Geschäftstransaktionen laufen über SAP-Systeme. Damit ist SAP der ideale Partner für uns, um Geschäftsabläufe weltweit mit dem iPhone und iPad zu verändern", erklärte Cook in einer Stellungnahme.

"Wir sind sehr stolz, denn die Partnerschaft zwischen Apple und SAP setzt neue Maßstäbe", sagte Bill McDermott, Vorstandsvorsitzender der SAP.

Die Kooperation ist nicht exklusiv: Im Juli 2014 hat Apple mit IBM eine Partnerschaft vereinbart. Apple wollte mit IBM MobileFirst-for-iOS-Apps und Cloud-Dienste auf den Markt bringen, seinen Unternehmenskunden iPhones und iPads verkaufen, den Support erledigen und branchenspezifische Lösungen entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...
  2. 15,49€
  3. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)

Toaster 13. Mai 2016

Apple mag ja ewiggestrig sein, aber SAP und Hipstertum?

m9898 06. Mai 2016

Ganz ehrlich, nenne mir einen Arbeitgeber, der alle Arbeitnehmerschutzverordnungen in...

DebugErr 06. Mai 2016

http://i.memeful.com/media/post/0MxGVwL_700w_0.jpg

Lemo 06. Mai 2016

Du kannst auch heute schon mit einfachsten Methoden wie SAP Personas mobile Seiten...

Pjörn 06. Mai 2016

Wenn Cook diese Chance sieht,dann ist sie auch da! Kleingeld? Hat hier vielleicht jemand...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /