iPad Pro besser als Macbook: Warum machst du mich arm, Apple?

Das iPad Pro mit Mini-LEDs und M1 kommt spät. Zu spät. Zumindest für mich. Danke Apple, dass du mir das Geld aus der Tasche gezogen hast.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Das neue iPad Pro
Das neue iPad Pro (Bild: Apple)

Im Dezember 2020 habe ich auf den letzten Drücker ein Macbook Air mit M1 gekauft. Es war ein Sonderangebot, geliefert wurde es erst im Februar, aber das ist eine andere Geschichte. Das Macbook Air ist schnell, ausdauernd und für meine Zwecke völlig ausreichend - wenn der bescheidene Bildschirm nicht wäre und eine Webcam, die aus einem wiederentdeckten Teilelager der 2010er Jahre stammen muss, so schlecht ist sie.

Und dann kommt Apple hinterrücks und bringt das iPad Pro 12,9 Zoll und mit allem, was ich eigentlich gebraucht hätte: einem hellen Bildschirm, der auch HDR kann, mit hervorragenden Schwarztönen und einem hohen Kontrastverhältnis, mit langer Akkulaufzeit und dem M1-Prozessor, der wirklich ein Meisterstück an Effizienz und Geschwindigkeit ist. Videos schneiden, Fotos bearbeiten, Texte schreiben, etwas Tabellenkalkulation und Websurfen - dafür braucht man schon lange kein MacOS mehr, iPadOS genügt. Und dann ist da noch die optionale Stiftbedienung, die bestimmt nicht schaden kann.

Da im iPad Pro jetzt auch Thunderbolt via USB-C-Buchse eingebaut ist, fällt zudem das Argument mit der niedrigen Datentransferrate zu angeschlossenen Geräten weg - und vielleicht lässt sich ja auch mein Zweitdisplay anschließen, wenn mehr Übersicht als auf dem 12,9-Zoll-Bildschirm zur Verfügung stehen soll.

Endlich Internet an Bord

Das avisierte Gerät kostet ein wenig mehr als das neue Macbook Air - geschenkt, zumal sogar noch 5G eingebaut ist. Endlich wäre die lästige Verbindung zum iPhone nicht mehr nötig, damit das Mobilgerät ins Internet kommt. Die lässt sich manchmal nur nach mehreren Versuchen und hektischem Ein- und Ausschalten des WLAN-Moduls zum Leben erwecken.

Für jemanden, der wirklich mobil arbeitet, ist ein eingebautes Modem eine Wohltat. Wenn es auch noch 5G erreicht, wirft das in Zukunft vielleicht sogar schnellere Datenübertragungen als per LTE ab.

Aber zweimal bekommt Apple von mir bestimmt nicht das Geld in den Rachen geworfen.

Maus und Tastatur habe ich schon

Und nein, ich brauche kein 400 Euro teures Magic-Keyboard-Gedöns, falls das jemand noch dazurechnen möchte. Eine ergonomische Bluetooth-Tastatur und eine BT-Maus reichen schon aus.

Und dann wieder ...

Verdammt. Irgendwie nervt mich das. Kaufe ich mir das iPad Pro 12,9 Zoll vielleicht doch und verkaufe das Air wieder?

Was würdest du tun?

Das Display gucke ich mir auf jeden Fall einmal an.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


neocron 24. Apr 2021

Den ironischen Teil des Kommentars habe ich nicht kommentiert, und absichtlich auch...

neocron 24. Apr 2021

Wenn einem etwas zu teuer ist, muss das nichts mit dem Gehalt oder dem verfügbaren Geld...

Padina42 23. Apr 2021

Fiat soll laut spöttischen Volksmund die Abkürzung für 'Fehler in allen Teilen' sein...

Trollversteher 23. Apr 2021

Au weia, ich weiß, es ist Freitag und so - aber hättest Du es nicht einfach bei dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /