Abo
  • IT-Karriere:

Kamera ragt aus dem Gehäuse hervor

Allerdings ist das iPad Pro 9.7 auch das erste iPad, das eine aus dem Gehäuse ragende Kamera hat: Das Objektiv ragt in etwa so weit heraus wie das der iPhones der 6er-Serie und etwas weiter als beim iPhone 6S und 6S Plus. Dank der Größe und Flexibilität des Tablets führt dies aber nicht zu einem uns störenden Kippeln, wenn das Gerät auf einer flachen Oberfläche liegt.

  • Das neue iPad Pro 9.7 mit Apple Pencil und Smart Cover (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das kleine iPad Pro hat wie das iPad Air 2 einen 9,7-Zoll-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat Apple von den iPhones der 6S-Serie übernommen: Sie hat 12 Megapixel und macht gute Fotos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPad Pro 9.7 kann auch mit dem Apple Pencil genutzt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smart Cover bietet eine kleine Tastatur, die aufgrund ihrer Größe aber weniger bequem zu benutzen ist als die des großen iPad Pro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Winkel der Konstruktion kann nicht verändert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue iPad Pro 9.7 in der Mitte, links das iPad Air 2, rechts das große iPad Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPad Pro und das iPad Pro 9.7 im direkten Vergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Kamera hat Apple von den iPhones der 6S-Serie übernommen: Sie hat 12 Megapixel und macht gute Fotos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. BWI GmbH, Stetten am kalten Markt

Die Bildergebnisse der neuen Kamera sind vergleichbar mit denen der 6S-iPhones und für ein Tablet überdurchschnittlich gut. Das ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass das Bildermachen mit einem 10-Zoll-Tablet immer etwas albern aussieht. Videos kann die Hauptkamera mit 4K-Auflösung bei 30 fps aufnehmen, eine Bildstabilisierung ist vorhanden.

Die Frontkamera für Videotelefonie und Selbstporträts ist ebenfalls höher auflösend als die des iPad Pro mit 12,9 Zoll: Sie hat statt 1,2 Megapixeln 5 Megapixel und macht entsprechend auch qualitativ bessere Fotos. Zeitlupenvideos kann das kleine iPad Pro mit bis zu 240 fps bei 720p oder 140 fps bei 1080p aufnehmen - das große iPad Pro schafft in 720p maximal 120 fps. Von der Kameraausstattung her ist das iPad Pro 9.7 in allen Belangen besser als sein großes Pendant.

Schnelles LTE und eSIM

Von der restlichen Hardware her lässt das iPad Pro 9.7 auch nichts zu wünschen übrig, im Gegenteil: WLAN wird nach 802.11ac mit MIMO unterstützt, die LTE-Version des Tablets beherrscht LTE mit Datenübertragungsgeschwindigkeiten bis 300 MBit/s auf insgesamt 23 Frequenzbändern. Die LTE-Variante des iPad Pro enthält zudem nicht nur einen Steckplatz für eine Nano-SIM-Karte, sondern hat auch eine eSIM eingebaut.

Diese fest eingebaute SIM-Karte ermöglicht es den Nutzern, in vielen Ländern Prepaid-Datentarife nutzen zu können, ohne eine SIM-Karte kaufen zu müssen. Dafür lässt sich in den Systemeinstellungen ein Menü öffnen, das dem Nutzer die verfügbaren Anbieter anzeigt - in Deutschland sind das aktuell die Telekom, Alwaysonline und Gigsky. Hier lassen sich stunden-, tage-, wochen- und monatsweise Datenpakete buchen, in anderen Ländern von entsprechend kooperierenden Anbietern.

Dies bietet gerade Reisenden eine gute Möglichkeit, sich unkompliziert und schnell mobiles Internet zu besorgen. Aber auch für Nutzer im eigenen Land, die nicht immer mobiles Internet für ihr iPad Pro benötigen, bietet die eSIM einen vertragsfreien und unkomplizierten Weg, online zu gehen. Die Preise rangieren in Deutschland in einem Bereich zwischen einer Stunde mit 20 MByte für 0,99 US-Dollar bei Alwaysonline, einem Tag mit 500 MByte für 3 Euro bei der Telekom oder drei Tagen mit 100 MByte für 15 Euro bei Gigsky bis hin zu 30 Tagen mit 1 GByte für 15 Euro bei der Telekom.

Eine Akkuladung reicht für anderthalb Tage

Im Home-Button des Tablets ist wieder ein Fingerabdrucksensor eingebaut, mit dem das iPad Pro entsperrt werden kann. Auch Käufe im App Store lassen sich darüber autorisieren. Der Akku des iPad Pro 9.7 hat laut iFixit eine Nennladung von 7.306 mAh. Apple zufolge soll dies für zehn Stunden gemischte Nutzung bei WLAN-Nutzung ausreichen, neun Stunden sind es, wenn der Nutzer über das LTE-Modem ins Internet geht.

Ein Full-HD-Video können wir über sieben Stunden lang anschauen, im Alltagsbetrieb schneidet das iPad Pro 9.7 aber besser ab. Wir kommen mit einer Akkuladung auch bei intensiver Nutzung auf eine Nutzungszeit von anderthalb Tagen.

 Smart-Cover-Tastatur ist recht kleinVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€

davidflorian 15. Mai 2016

Hallo Apfel-Freunde, wer sich auf dieses neue und wirklich gute iPad freut und viel Geld...

holysmoke 09. Apr 2016

Einfach mit zwei Fingern über die Tastatur wischen. Oder mit Force Touch.

Shiv0r 09. Apr 2016

Kommt immer auf die den Zweck der Verwendung an. Da ich primär das als mobiles...

Peter Brülls 07. Apr 2016

Du verwechselt Stiftbedienung mit Stiftbenutzung. Wenn Samsung eine Stiftbedienung...

d0351t 06. Apr 2016

Besser hätte man es nicht formulieren können. Samsung könnte man als Paradebeispiel...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /