• IT-Karriere:
  • Services:

Smart-Cover-Tastatur ist recht klein

Für das iPad Pro 9.7 gibt es ebenfalls ein Tastaturcover, Smart Keyboard genannt. Wie bei der großen Variante der Tablettastatur wird das iPad Pro 9.7 magnetisch daran befestigt, die Oberseite des Covers wird zu einem Ständer umgeklappt. Dieser lässt sich nicht im Winkel verstellen. Das kleine Smart Cover ist wie die große Version für das iPad Pro mit 12,9 Zoll wasserdicht und muss nicht separat aufgeladen werden - mit Strom wird es durch das Tablet versorgt.

  • Das neue iPad Pro 9.7 mit Apple Pencil und Smart Cover (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das kleine iPad Pro hat wie das iPad Air 2 einen 9,7-Zoll-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat Apple von den iPhones der 6S-Serie übernommen: Sie hat 12 Megapixel und macht gute Fotos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPad Pro 9.7 kann auch mit dem Apple Pencil genutzt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smart Cover bietet eine kleine Tastatur, die aufgrund ihrer Größe aber weniger bequem zu benutzen ist als die des großen iPad Pro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Winkel der Konstruktion kann nicht verändert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue iPad Pro 9.7 in der Mitte, links das iPad Air 2, rechts das große iPad Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPad Pro und das iPad Pro 9.7 im direkten Vergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Smart Cover bietet eine kleine Tastatur, die aufgrund ihrer Größe aber weniger bequem zu benutzen ist als die des großen iPad Pro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Das Tippgefühl ist vom Anschlag her identisch mit der großen Smart-Cover-Tastatur, da das iPad Pro 9.7 aber merklich kleiner ist, ist dementsprechend auch die Tastatur kleiner. Dadurch ist es gewöhnungsbedürftiger, auf ihr zu tippen - wer normalerweise mit sechs bis zehn Fingern tippt, kommt damit auf dem kleinen Smart Cover nicht gut zurecht. Wir enden eher bei einem Vier-Finger-System, während wir Teile dieses Tests auf dem Smart Cover tippen.

Auf dem Schoß tippen ist mühselig

Der mechanische Anschlag der mit einem Kunstfaserstoff überzogenen Tasten ist im Grunde sehr leise, da die Tastatur aber direkt auf dem Tisch aufliegt, ist das Tippgeräusch insgesamt eher laut. In einer ruhigen Bibliothek würden wir mit dem iPad Pro 9.7 und dem Smart Cover von der Lautstärke her eher auffallen. Auf dem Schoß zu tippen ist möglich, wir empfinden das aber nicht als besonders komfortabel: Die Tablet-Tastatur-Konstruktion ist uns hier schlicht zu wackelig.

Problematisch für Interessenten am Smart Cover dürfte zudem sein, dass die Tastatur bei einem Preis von 170 Euro aktuell nur mit QWERTY-Layout erhältlich ist - also ohne Umlaute, ß und mit ungewohnter Sonderzeichenaufteilung. Wir haben das Layout auf QWERTZ umgestellt, das ändert aber natürlich nur die Tastenbelegung und nicht die Beschriftung. Nutzer sollten also häufiges Tastaturschreiben gewohnt sein und halbwegs blind tippen können - 170 Euro würden wir aktuell aber dennoch nicht für die Tastatur ausgeben.

Kamera hat 12 Megapixel und Blitz

Die Hauptkamera des iPad Pro 9.7 hat Apple gegenüber der 12,9-Zoll-Version nochmals verbessert: Anstelle von 8 Megapixeln hat sie jetzt wie beim iPhone 6S und 6S Plus 12 Megapixel, es handelt sich um den gleichen Bildsensor. Die Anfangsblende wurde auf f/2.2 reduziert, das Tablet ist zudem das erste iPad mit einem True-Tone-Flash, der die Lichttemperatur beim Blitzen abstimmt und für farblich natürlichere Blitzaufnahmen sorgen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 A9X-Prozessor mit minimalen LeistungsunterschiedenKamera ragt aus dem Gehäuse hervor 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 3,95€
  3. 9,99€

davidflorian 15. Mai 2016

Hallo Apfel-Freunde, wer sich auf dieses neue und wirklich gute iPad freut und viel Geld...

holysmoke 09. Apr 2016

Einfach mit zwei Fingern über die Tastatur wischen. Oder mit Force Touch.

Shiv0r 09. Apr 2016

Kommt immer auf die den Zweck der Verwendung an. Da ich primär das als mobiles...

Peter Brülls 07. Apr 2016

Du verwechselt Stiftbedienung mit Stiftbenutzung. Wenn Samsung eine Stiftbedienung...

d0351t 06. Apr 2016

Besser hätte man es nicht formulieren können. Samsung könnte man als Paradebeispiel...


Folgen Sie uns
       


Super Mario Bros.: Mehr Klassiker geht nicht
Super Mario Bros.
Mehr Klassiker geht nicht

Super Mario Bros. wird 35 Jahre alt! Golem.de hat den Klassiker im Original erneut gespielt - und nicht nur Lob für ihn.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Super Mario 3D All-Stars Nintendo kündigt überarbeitete Klempner-Klassiker an
  2. Nintendo Update erlaubt Weltenbau in Super Mario Maker 2
  3. Nintendo Auch Lego Super Mario sammelt Münzen

Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
Stellenanzeige
Golem.de sucht CvD (m/w/d)

Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

    •  /