Abo
  • Services:

A9X-Prozessor mit minimalen Leistungsunterschieden

Als Prozessor verwendet Apple im iPad Pro 9.7 das gleiche A9X-Modell wie im großen iPad Pro. Allerdings bietet er minimal geringere Leistung, da die Taktung des Prozessors heruntergeregelt sein soll. In den von uns verwendeten Benchmark-Programmen wird die Taktrate des SoC mit den gleichen 2,25 GHz angezeigt wie beim großen iPad Pro, die Ergebnisse sind aber auch bei uns niedriger - jedoch immer noch weitaus höher als bei Konkurrenzgeräten.

  • Das neue iPad Pro 9.7 mit Apple Pencil und Smart Cover (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das kleine iPad Pro hat wie das iPad Air 2 einen 9,7-Zoll-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat Apple von den iPhones der 6S-Serie übernommen: Sie hat 12 Megapixel und macht gute Fotos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPad Pro 9.7 kann auch mit dem Apple Pencil genutzt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smart Cover bietet eine kleine Tastatur, die aufgrund ihrer Größe aber weniger bequem zu benutzen ist als die des großen iPad Pro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Winkel der Konstruktion kann nicht verändert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue iPad Pro 9.7 in der Mitte, links das iPad Air 2, rechts das große iPad Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPad Pro und das iPad Pro 9.7 im direkten Vergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue iPad Pro 9.7 in der Mitte, links das iPad Air 2, rechts das große iPad Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

So kommt das iPad Pro 9.7 im Gerätetest Geekbench 3 auf einen Single-Wert von 3.065 Punkten und einen Multiwert von 5.215 Punkten. Das iPad Pro mit 12,9-Zoll-Display erreicht hingegen 3.155 und 5.342 Zähler - durchgängig messbare, aber sehr geringe Unterschiede. Zum Vergleich: Das Galaxy S7 von Samsung mit einem der derzeit leistungsstärksten SoCs kommt auf einen Single-Wert von 2.180 Punkten im kalten Zustand.

Sehr gute Benchmark-Ergebnisse

Auch im Icestorm-Unlimited-Test des 3DMarks schneidet das kleine iPad Pro vergleichbar mit dem großen Modell ab - beide Tablets kommen auf sehr hohe Werte zwischen 33.000 und 33.500 Punkten. Im Grafiktest GFX Bench kommt das iPad Pro 9.7 im Manhattan-Test auf einen Offscreen-Wert von 51 fps, ebenfalls ein sehr hoher Wert, der über dem des Galaxy S7 liegt.

Wie die große Variante hat auch das kleine iPad Pro keine Probleme mit anspruchsvollen Apps. 4K-Videos können auf dem Tablet geschnitten werden, ebenso sind andere Grafikprogramme problemlos nutzbar. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, was bei den von uns getesteten Szenarien ausreichte. Auch bei zahlreichen geöffneten Apps starten neue Programme ohne nennenswerte Wartezeit.

Zeichnen und Schreiben mit dem Apple Pencil

Das iPad Pro 9.7 unterstützt wie die große Variante den Apple Pencil, es kann also auch hier handschriftlicher Text eingegeben oder auf dem Tablet gezeichnet und gemalt werden. Dabei können wir keine Unterschiede in der Benutzung feststellen: Der Stift reagiert genauso präzise wie auf dem großen iPad Pro, zusammen mit guten Zeichen-Apps und dem nötigen Talent lassen sich auch auf dem neuen iPad Pro durchaus Kunstwerke anfertigen.

 Display mit großem FarbraumSmart-Cover-Tastatur ist recht klein 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

davidflorian 15. Mai 2016

Hallo Apfel-Freunde, wer sich auf dieses neue und wirklich gute iPad freut und viel Geld...

holysmoke 09. Apr 2016

Einfach mit zwei Fingern über die Tastatur wischen. Oder mit Force Touch.

Shiv0r 09. Apr 2016

Kommt immer auf die den Zweck der Verwendung an. Da ich primär das als mobiles...

Peter Brülls 07. Apr 2016

Du verwechselt Stiftbedienung mit Stiftbenutzung. Wenn Samsung eine Stiftbedienung...

d0351t 06. Apr 2016

Besser hätte man es nicht formulieren können. Samsung könnte man als Paradebeispiel...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Link Bar JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch
  2. Streaming LG und Sony bringen Airplay 2 nur auf neue Smart-TVs
  3. Master Series ZG9 Sony stellt seinen ersten 8K-Fernseher vor

    •  /