Abo
  • Services:

Display mit großem Farbraum

Das Display des neuen iPad Pro ist mit 9,7 Zoll genauso groß wie das des iPad Air 2, auch die Auflösung ist mit 2.048 x 1.536 Pixeln genauso hoch. Die Pixeldichte von 264 ppi führt bei genauerem Hinsehen besonders bei Schrift zu leichten Pixelrändern. Neu beim iPad Pro 9.7 ist die Unterstützung des P3-Farbraums anstelle des bisher üblichen sRGB-Farbraums: Dadurch soll das Display Farben noch realistischer anzeigen - die Sättigung soll 25 Prozent höher sein als beim iPad Air 2.

  • Das neue iPad Pro 9.7 mit Apple Pencil und Smart Cover (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das kleine iPad Pro hat wie das iPad Air 2 einen 9,7-Zoll-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat Apple von den iPhones der 6S-Serie übernommen: Sie hat 12 Megapixel und macht gute Fotos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPad Pro 9.7 kann auch mit dem Apple Pencil genutzt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smart Cover bietet eine kleine Tastatur, die aufgrund ihrer Größe aber weniger bequem zu benutzen ist als die des großen iPad Pro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Winkel der Konstruktion kann nicht verändert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue iPad Pro 9.7 in der Mitte, links das iPad Air 2, rechts das große iPad Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPad Pro und das iPad Pro 9.7 im direkten Vergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das kleine iPad Pro hat wie das iPad Air 2 einen 9,7-Zoll-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Im Alltag merken wir das an besseren Schwarzwerten, auch die Farben erscheinen uns beim genauen Hinsehen etwas satter. Wobei hierbei angemerkt werden muss, dass auch das iPad Air 2 bereits recht satte Farben zeigt. Das einzige Apple-Gerät, das bisher den P3-Farbraum unterstützt, ist der 27-Zoll-iMac mit Retina-Display.

Die Blickwinkelstabilität des iPad Pro 9.7 ist sehr gut, aufgrund der geringen Deckglasdicke wirken Inhalte stellenweise wieder wie gedrucktes Papier. Das Display ist heller als das des iPad Air 2 und von der Farbeinstellung merklich wärmer und weniger blaustichig. Zudem gibt es mit der True-Tone-Funktion die Möglichkeit, die Farbtemperatur abhängig vom Umgebungslicht regulieren zu lassen.

True Tone für papierähnliche Farbtemperatur

So werden die Farben des Displays merklich wärmer, wenn wir mit dem iPad Pro 9.7 in einem Raum mit warmem Kunstlicht sitzen - oder auch vor einer Wand, die Tageslicht warm reflektiert. Bei direktem Tageslicht wird die Farbtemperatur merklich kühler - dies funktioniert wie bei einem Lichtsensor binnen weniger Sekunden. Auf diese Weise soll das iPad Pro in jeder Lichtsituation Displayfarben in der Temperatur wiedergeben, die ein weißes Blatt Papier in der gleichen Situation abgeben würde.

Um die Umgebungsfarbtemperatur mit einer passenden Wiedergabetemperatur zu verknüpfen, hat Apple nach eigenen Angaben ein eigenes Lichtlabor eingerichtet. Hier wurden den verschiedenen Lichttemperaturen die reflektierten Reflexionstemperaturen eines Blattes Papier zugeordnet. Die vom Sensor im iPad Pro 9.7 gemessene Umgebungsfarbtemperatur wird dem folgend der Reflexionstemperatur zugeordnet und das Display entsprechend eingestellt.

Gerade bei Kunstlicht ist dies zunächst ungewohnt: Das Display des iPad Pro wird merklich gelbstichig, nach kurzer Zeit haben wir uns aber daran gewöhnt. Schalten wir die True-Tone-Funktion aus, kommt uns das Display auch nach mehreren Minuten als zu kalt vor. Besonders in Innenräumen bei Tageslicht gefällt uns die Option, da sie den Bildschirm kaum merklich einfärbt, aber dennoch für ein angenehmeres Bild sorgt.

True Tone stört mitunter beim Filmeschauen

Allerdings finden wir die True-Tone-Funktion nur beim Lesen oder Surfen hilfreich, beim Filmeschauen unter Kunstlicht empfinden wir die warmen Farben als störend und schalten die Option in den Anzeigeeinstellungen lieber ab. Die Intensität der Bildschirmeinfärbung von True Tone lässt sich nicht einstellen, Apple preist die Funktion als besonders leicht zu bedienen an: entweder an oder aus.

True Tone ersetzt nicht die Night-Shift-Funktion, die zusätzlich - entweder manuell oder zeitgesteuert - das Display rot färbt. Dadurch soll beim Betrachten des Displays vor dem Schlafengehen das mögliche lichtinduzierte Risiko eines schlechten Schlafes reduziert werden. Dieser Modus eignet sich, wie bei Geräten anderer Hersteller mit gleicher Funktion, noch weniger zum Filmeschauen.

 iPad Pro 9.7 im Test: Das bessere iPad AirA9X-Prozessor mit minimalen Leistungsunterschieden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 119,90€
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

davidflorian 15. Mai 2016

Hallo Apfel-Freunde, wer sich auf dieses neue und wirklich gute iPad freut und viel Geld...

holysmoke 09. Apr 2016

Einfach mit zwei Fingern über die Tastatur wischen. Oder mit Force Touch.

Shiv0r 09. Apr 2016

Kommt immer auf die den Zweck der Verwendung an. Da ich primär das als mobiles...

Peter Brülls 07. Apr 2016

Du verwechselt Stiftbedienung mit Stiftbenutzung. Wenn Samsung eine Stiftbedienung...

d0351t 06. Apr 2016

Besser hätte man es nicht formulieren können. Samsung könnte man als Paradebeispiel...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    •  /