• IT-Karriere:
  • Services:

iPad Pro 2018 im Test: Tablet bleibt Tablet, Notebook bleibt Notebook

Mit dem neuen iPad Pro hat Apple nicht nur ein neues Design für seine Tablet-Reihe eingeführt, sondern auch wieder ein sehr starkes Gerät abgeliefert. So sehr der Hersteller aber auch versucht, das iPad Pro als Notebook zu verkaufen - es ist und bleibt ein Tablet.

Ein Test von veröffentlicht am
Das iPad Pro 12,9, dahinter ein Macbook Pro
Das iPad Pro 12,9, dahinter ein Macbook Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das neue iPad Pro ist merklich schlanker als seine Vorgänger, hat einen schmalen Rahmen und keinen Fingerabdrucksensor mehr. Neben dem neuen Design bieten die beiden Modelle mit 11 Zoll und 12,9 Zoll großem Display einen sehr schnellen Prozessor sowie die Aussicht auf Desktop-Programme wie Adobes Photoshop CC.

Entsprechend hat Apple während der Präsentation des neuen iPad Pro oft Vergleiche mit Notebooks gezogen. Wir haben uns das 12,9-Zoll-Modell im Test genauer angeschaut und überprüft, inwieweit das neue iPad Pro wirklich ein Notebook ersetzen kann. Trotz des tollen Displays, der guten Tastatur und des neuen Apple Pencils kommen wir zu einem ähnlichen Fazit wie beim ersten iPad Pro: Das Gerät ist ein sehr, sehr gutes Tablet, aber kein Notebook.

Das neue Design mit schmalerem Rahmen um das Display machen das große iPad Pro zwar kleiner, als man zunächst bei einem 12,9-Zoll-Tablet denken würde; das Gerät ist aber immer noch verhältnismäßig groß. Den schmalen Rahmen erreicht Apple auch dadurch, dass das neue iPad Pro keinen Fingerabdrucksensor mehr hat.

Stattdessen müssen wir das Tablet mit Face ID, also einem Gesichtsscan, entsperren, wenn wir eine biometrische Entsperrung verwenden wollen. Face ID funktioniert auf dem iPad Pro in jeglicher Orientierung, wir müssen das Tablet praktischerweise also nicht hochkant mit der Kamera am oberen Rand in der Hand halten. Das wäre tatsächlich auch gar nicht so einfach, da auf den ersten Blick nicht erkennbar ist, wo sich die Kamera befindet. Clever finden wir den Hinweis, wenn wir die Kamera mit einem unserer Daumen verdecken.

Stellenmarkt
  1. Majorel Berlin GmbH, Berlin, Gütersloh, Wilhelmshaven, Münster
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern, Augsburg

Die Entsperrung mit Face ID führt bei uns im Alltag aber zu einer nervigen Einschränkung: Zwar funktioniert die Gesichtserkennung bis zu einem gewissen Winkel zuverlässig, oft können wir das iPad Pro aber nicht mehr per Face ID entsperren, wenn es auf dem Tisch vor uns liegt. Es funktioniert dann auch oft nicht, wenn wir uns drüberbeugen und wir müssen das Tablet in die Hand nehmen. Bei früheren iPads konnten wir einfach unseren Finger auf den Fingerabdrucksensor legen.

  • Das neue iPad Pro hat in der großen Version ein 12,9 Zoll großes Display mit schmalem Rahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das LC-Display macht in unserem Test wieder einen sehr guten Eindruck. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das neue iPad Pro über einen USB-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dank des schmalen Rahmens ist das iPad Pro zwar für ein 12,9-Zoll-Gerät kompakt, aber immer noch sehr groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei der LTE-Version befinden sich am oberen und unteren Rand sichtbare Kunststoffstreifen, hinter denen sich die Antennen verbergen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera schaut um 2 mm aus dem Gehäuse heraus, das dafür ziemlich dünn ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der neue Apple Pencil wird zum drahtlosen Laden seitlich am iPad Pro angebracht und magnetisch gehalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem neuen Tastatur-Cover wird das iPad Pro zu einem Notebook-Ersatz - ganz ersetzen kann diese Kombination einen echten Laptop aber nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur ist gut gemacht, die Tasten haben einen angenehmen Druckpunkt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apple hat den Aufstellmechanismus verbessert, er ist jetzt stabiler und lässt sich unkomplizierter aufklappen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue iPad Pro hat in der großen Version ein 12,9 Zoll großes Display mit schmalem Rahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der fehlende Homebutton führt auch zu einer neuen Art der Bedienung des iPads: Wie bei den aktuellen iPhones verwenden wir nun Wischgesten, um innerhalb der Benutzeroberfläche zu navigieren. Diese entsprechen denen der iPhones, gehen aber aufgrund der Art und Weise, wie ein Tablet bedient wird, nicht so leicht von der Hand. Umständlich finden wir die Bedienung aber nicht, womöglich braucht der ein oder andere Nutzer lediglich etwas Einarbeitungszeit.

Das Gehäuse des großen iPad Pro ist mit 6,2 mm äußerst dünn. Allerdings ist das mit einer äußerst stark aus dem Gehäuse hervorragenden Kamera erkauft: Gut 2 mm hoch ist die Kamerabeule. Sie stört uns aber auch ohne Hülle im Alltag nicht. Legen wir das iPad Pro auf einen Tisch, ist der Rest des Tablets groß genug, um ein wackelfreies Aufliegen zu ermöglichen.

Die Kamera hat 12 Megapixel, Apple verbaut ein einzelnes Modul und keine Dualkamera. Das ist auch völlig in Ordnung, ein Tablet würden wir im Alltag eh nur im Ernstfall als Kamera verwenden - insbesondere ein derartig großes wie das iPad Pro mit 12,9 Zoll. Mit der Frontkamera können wir dank der für Face ID verbauten Tiefenerkennung auch Porträtaufnahmen mit unscharf maskiertem Hintergrund aufnehmen, mit der Hauptkamera geht dies nicht.

Auflösung gerade noch hochauflösend

Das LC-Display hat eine Auflösung von 2.732 x 2.048 Pixeln, was zu einer Pixeldichte von 264 ppi führt. Bei genauem Hinsehen lassen sich bei Rundungen beispielsweise bereits Pixeltreppen erkennen, im Alltag reicht uns die Schärfe allerdings aus. Der Bildschirm beherrscht den P3-Farbraum und True Tone, kann also die Farbtemperatur dem Umgebungslicht anpassen. Insgesamt gefällt uns das Display des iPad Pro wieder sehr gut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Tablet? 2-in-1? Notebook? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Smsung Portable SSD T5 1TB für 111€, LG 65NANO816NA 65 Zoll NanoCell inkl. LG PL7 XBOOM...
  2. 129€ (Bestpreis)
  3. 949,90€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3080 Gaming OC 10G für 1.199€)

Livingston 02. Dez 2018

Das iPad ist ein reines Consumergerät. Man kann darauf nur sehr eingeschränkt arbeiten...

Potrimpo 25. Nov 2018

Ich denke, dem Autor geht es hier auch um den aufgerufenen Preis, der in etwa so hoch...

Potrimpo 25. Nov 2018

Da wäre der aufgerufene Preis aber deutlich zu hoch. Ich kann nicht beurteilen, da ich...

Potrimpo 25. Nov 2018

Ich finde es auch witzig, dass hier auf die Dateistruktur des DropBox-Speichers...

LinuxMcBook 25. Nov 2018

Nur brechen EULA oder AGB immer noch keine (deutschen) Gesetze. Und in Deutschland wurde...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
    Laschet, Merz, Röttgen
    Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

    Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
    2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

      •  /