Abo
  • IT-Karriere:

iPad Pro 2018 im Test: Tablet bleibt Tablet, Notebook bleibt Notebook

Mit dem neuen iPad Pro hat Apple nicht nur ein neues Design für seine Tablet-Reihe eingeführt, sondern auch wieder ein sehr starkes Gerät abgeliefert. So sehr der Hersteller aber auch versucht, das iPad Pro als Notebook zu verkaufen - es ist und bleibt ein Tablet.

Ein Test von veröffentlicht am
Das iPad Pro 12,9, dahinter ein Macbook Pro
Das iPad Pro 12,9, dahinter ein Macbook Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das neue iPad Pro ist merklich schlanker als seine Vorgänger, hat einen schmalen Rahmen und keinen Fingerabdrucksensor mehr. Neben dem neuen Design bieten die beiden Modelle mit 11 Zoll und 12,9 Zoll großem Display einen sehr schnellen Prozessor sowie die Aussicht auf Desktop-Programme wie Adobes Photoshop CC.

Entsprechend hat Apple während der Präsentation des neuen iPad Pro oft Vergleiche mit Notebooks gezogen. Wir haben uns das 12,9-Zoll-Modell im Test genauer angeschaut und überprüft, inwieweit das neue iPad Pro wirklich ein Notebook ersetzen kann. Trotz des tollen Displays, der guten Tastatur und des neuen Apple Pencils kommen wir zu einem ähnlichen Fazit wie beim ersten iPad Pro: Das Gerät ist ein sehr, sehr gutes Tablet, aber kein Notebook.

Das neue Design mit schmalerem Rahmen um das Display machen das große iPad Pro zwar kleiner, als man zunächst bei einem 12,9-Zoll-Tablet denken würde; das Gerät ist aber immer noch verhältnismäßig groß. Den schmalen Rahmen erreicht Apple auch dadurch, dass das neue iPad Pro keinen Fingerabdrucksensor mehr hat.

Stattdessen müssen wir das Tablet mit Face ID, also einem Gesichtsscan, entsperren, wenn wir eine biometrische Entsperrung verwenden wollen. Face ID funktioniert auf dem iPad Pro in jeglicher Orientierung, wir müssen das Tablet praktischerweise also nicht hochkant mit der Kamera am oberen Rand in der Hand halten. Das wäre tatsächlich auch gar nicht so einfach, da auf den ersten Blick nicht erkennbar ist, wo sich die Kamera befindet. Clever finden wir den Hinweis, wenn wir die Kamera mit einem unserer Daumen verdecken.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Landkreis Tübingen, Tübingen

Die Entsperrung mit Face ID führt bei uns im Alltag aber zu einer nervigen Einschränkung: Zwar funktioniert die Gesichtserkennung bis zu einem gewissen Winkel zuverlässig, oft können wir das iPad Pro aber nicht mehr per Face ID entsperren, wenn es auf dem Tisch vor uns liegt. Es funktioniert dann auch oft nicht, wenn wir uns drüberbeugen und wir müssen das Tablet in die Hand nehmen. Bei früheren iPads konnten wir einfach unseren Finger auf den Fingerabdrucksensor legen.

  • Das neue iPad Pro hat in der großen Version ein 12,9 Zoll großes Display mit schmalem Rahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das LC-Display macht in unserem Test wieder einen sehr guten Eindruck. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das neue iPad Pro über einen USB-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dank des schmalen Rahmens ist das iPad Pro zwar für ein 12,9-Zoll-Gerät kompakt, aber immer noch sehr groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei der LTE-Version befinden sich am oberen und unteren Rand sichtbare Kunststoffstreifen, hinter denen sich die Antennen verbergen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera schaut um 2 mm aus dem Gehäuse heraus, das dafür ziemlich dünn ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der neue Apple Pencil wird zum drahtlosen Laden seitlich am iPad Pro angebracht und magnetisch gehalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem neuen Tastatur-Cover wird das iPad Pro zu einem Notebook-Ersatz - ganz ersetzen kann diese Kombination einen echten Laptop aber nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur ist gut gemacht, die Tasten haben einen angenehmen Druckpunkt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apple hat den Aufstellmechanismus verbessert, er ist jetzt stabiler und lässt sich unkomplizierter aufklappen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue iPad Pro hat in der großen Version ein 12,9 Zoll großes Display mit schmalem Rahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der fehlende Homebutton führt auch zu einer neuen Art der Bedienung des iPads: Wie bei den aktuellen iPhones verwenden wir nun Wischgesten, um innerhalb der Benutzeroberfläche zu navigieren. Diese entsprechen denen der iPhones, gehen aber aufgrund der Art und Weise, wie ein Tablet bedient wird, nicht so leicht von der Hand. Umständlich finden wir die Bedienung aber nicht, womöglich braucht der ein oder andere Nutzer lediglich etwas Einarbeitungszeit.

Das Gehäuse des großen iPad Pro ist mit 6,2 mm äußerst dünn. Allerdings ist das mit einer äußerst stark aus dem Gehäuse hervorragenden Kamera erkauft: Gut 2 mm hoch ist die Kamerabeule. Sie stört uns aber auch ohne Hülle im Alltag nicht. Legen wir das iPad Pro auf einen Tisch, ist der Rest des Tablets groß genug, um ein wackelfreies Aufliegen zu ermöglichen.

Die Kamera hat 12 Megapixel, Apple verbaut ein einzelnes Modul und keine Dualkamera. Das ist auch völlig in Ordnung, ein Tablet würden wir im Alltag eh nur im Ernstfall als Kamera verwenden - insbesondere ein derartig großes wie das iPad Pro mit 12,9 Zoll. Mit der Frontkamera können wir dank der für Face ID verbauten Tiefenerkennung auch Porträtaufnahmen mit unscharf maskiertem Hintergrund aufnehmen, mit der Hauptkamera geht dies nicht.

Auflösung gerade noch hochauflösend

Das LC-Display hat eine Auflösung von 2.732 x 2.048 Pixeln, was zu einer Pixeldichte von 264 ppi führt. Bei genauem Hinsehen lassen sich bei Rundungen beispielsweise bereits Pixeltreppen erkennen, im Alltag reicht uns die Schärfe allerdings aus. Der Bildschirm beherrscht den P3-Farbraum und True Tone, kann also die Farbtemperatur dem Umgebungslicht anpassen. Insgesamt gefällt uns das Display des iPad Pro wieder sehr gut.

Tablet? 2-in-1? Notebook? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Livingston 02. Dez 2018

Das iPad ist ein reines Consumergerät. Man kann darauf nur sehr eingeschränkt arbeiten...

Potrimpo 25. Nov 2018

Ich denke, dem Autor geht es hier auch um den aufgerufenen Preis, der in etwa so hoch...

Potrimpo 25. Nov 2018

Da wäre der aufgerufene Preis aber deutlich zu hoch. Ich kann nicht beurteilen, da ich...

Potrimpo 25. Nov 2018

Ich finde es auch witzig, dass hier auf die Dateistruktur des DropBox-Speichers...

LinuxMcBook 25. Nov 2018

Nur brechen EULA oder AGB immer noch keine (deutschen) Gesetze. Und in Deutschland wurde...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
Android & Fido2
Der Traum vom passwortlosen Anmelden

Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.
Von Moritz Tremmel

  1. Sicherheitslücken in Titan Google tauscht hauseigenen Fido-Stick aus
  2. Stiftung Warentest Zweiter Faktor bei immer mehr Internetdiensten verfügbar
  3. Zwei-Faktor-Authentifizierung Die Lücke im Twitter-Support

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /