• IT-Karriere:
  • Services:

Tablet? 2-in-1? Notebook?

Bei der Präsentation des iPad Pro hatte Apple zahlreiche Vergleiche mit Notebooks aufgeführt - das Tablet wird von Apple stark als Laptop-Ersatz beworben. Und tatsächlich erreicht das Tablet mit 5.017 Punkten im Single-Test und 18.106 Punkten im Multi-Test des Geekbench-Benchmarks Werte, die auf dem Level eines Macbook Pro liegen - und damit weit vor der Tablet-Konkurrenz.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg

Entsprechend leistungsstark ist das iPad Pro, im Grunde kommt das Tablet in unseren Tests bei keiner Anwendung an seine Grenzen. Das gilt auch für aufwendige Spiele, die Grafikleistung hat Apple beim neuen iPad Pro ebenfalls stark verbessert. Die Neural Engine des verbauten A12X-Bionic-SoCs soll unter anderem bei Augmented Reality und Maschinenlernoperationen helfen.

  • Das neue iPad Pro hat in der großen Version ein 12,9 Zoll großes Display mit schmalem Rahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das LC-Display macht in unserem Test wieder einen sehr guten Eindruck. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das neue iPad Pro über einen USB-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dank des schmalen Rahmens ist das iPad Pro zwar für ein 12,9-Zoll-Gerät kompakt, aber immer noch sehr groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei der LTE-Version befinden sich am oberen und unteren Rand sichtbare Kunststoffstreifen, hinter denen sich die Antennen verbergen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera schaut um 2 mm aus dem Gehäuse heraus, das dafür ziemlich dünn ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der neue Apple Pencil wird zum drahtlosen Laden seitlich am iPad Pro angebracht und magnetisch gehalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem neuen Tastatur-Cover wird das iPad Pro zu einem Notebook-Ersatz - ganz ersetzen kann diese Kombination einen echten Laptop aber nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur ist gut gemacht, die Tasten haben einen angenehmen Druckpunkt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apple hat den Aufstellmechanismus verbessert, er ist jetzt stabiler und lässt sich unkomplizierter aufklappen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Mit dem neuen Tastatur-Cover wird das iPad Pro zu einem Notebook-Ersatz - ganz ersetzen kann diese Kombination einen echten Laptop aber nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zusammen mit der separat erhältlichen Tastaturhülle Smart Keyboard Folio wird das iPad Pro zum 2-in-1-Gerät, mit dem es sich tatsächlich gut arbeiten lässt. Büroanwendungen, aber auch leistungstechnisch anspruchsvollere Anforderungen wie Bild- und Videobearbeitung lassen sich auf dem iPad Pro sehr gut durchführen.

Die Tastatur wird magnetisch am Tablet gehalten und lässt sich wesentlich leichter aufklappen und zusammenfalten als die des Vorgängermodells. Zudem bietet sie zwei verschiedene Aufstellwinkel, was das Arbeiten an verschieden hohen Tischen erleichtert. Selbst auf dem Schoß steht die gesamte Konstruktion stabil.

Die Tasten bieten ein ähnliches Tippgefühl wie die des vorigen Folio-Keyboards. Der Auslösehub ist sehr gering, dank eines guten Auslösewiderstands können wir aber dennoch gut auf der Tastatur tippen - auch längere Texte sind kein Problem.

USB C bringt neue Möglichkeiten

Über den neuen USB-C-Anschluss lassen sich zahlreiche Geräte an das iPad Pro anschließen, beispielsweise Kartenleser oder auch andere externe Speichermedien. Der Datenaustausch ist allerdings begrenzt: Wir können lediglich Fotos und Videos vom externen Medium auf das iPad importieren, ganz hat Apple das Dateisystem nicht freigegeben. Über ein USB-C-Kabel können wir das iPad auch an einen PC anschließen, um schnell Fotos und Videos zu übertragen - das iPad Pro unterstützt USB 3.1 Gen 2. Gerade für Nutzer, die Medien auf das iPad kopieren und dort verarbeiten wollen, sind die damit erreichbaren Datenübertragungsraten hilfreich.

Displays lassen sich über die USB-Buchse auch an das Tablet anschließen, allerdings unterstützt das iPad Pro kein Thunderbolt. Zudem können wir das Gerät auch als Powerbank verwenden, um beispielsweise ein iPhone aufzuladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 iPad Pro 2018 im Test: Tablet bleibt Tablet, Notebook bleibt NotebookNeuer Apple Pencil mit Touch-Feld 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 20 256GB für 599€, Samsung Galaxy S20 Ultra 5G 128GB für 899€)
  2. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  3. 3.999€ (statt 4.699€)
  4. 74,99€ (Bestpreis)

Livingston 02. Dez 2018

Das iPad ist ein reines Consumergerät. Man kann darauf nur sehr eingeschränkt arbeiten...

Potrimpo 25. Nov 2018

Ich denke, dem Autor geht es hier auch um den aufgerufenen Preis, der in etwa so hoch...

Potrimpo 25. Nov 2018

Da wäre der aufgerufene Preis aber deutlich zu hoch. Ich kann nicht beurteilen, da ich...

Potrimpo 25. Nov 2018

Ich finde es auch witzig, dass hier auf die Dateistruktur des DropBox-Speichers...

LinuxMcBook 25. Nov 2018

Nur brechen EULA oder AGB immer noch keine (deutschen) Gesetze. Und in Deutschland wurde...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /