Abo
  • IT-Karriere:

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.

Ein Test von veröffentlicht am
Das iPad Pro 12.9 mit iPad OS im Einsatz
Das iPad Pro 12.9 mit iPad OS im Einsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple wird die kommende Version 13 von iOS aufteilen: Neben der normalen Version für die iPhones wird es erstmals auch eine Variante für iPads geben, genannt iPad OS. Die soll besser auf die Bedürfnisse von Tablet-Nutzern eingehen, insbesondere was Gesten und Multitasking betrifft.

Wir haben die erste öffentliche Betaversion von iPad OS auf einem 12,9 Zoll großen iPad Pro installiert und ausprobiert. Dabei stellen wir fest, dass einige der neuen Gesten durchaus praktisch sind; viele Neuerungen sind zudem Dinge, die uns schon seit langem an iOS auf dem iPad nerven. Insgesamt betrachtet macht aber auch iPad OS aus einem Tablet noch keinen Laptop.

Unterschiede zu iOS 12 auf den ersten Blick nicht sichtbar

Starten wir das frisch mit iPad OS 13 bespielte iPad Pro zum ersten Mal neu, fällt uns zunächst kein Unterschied zum vorherigen iOS 12 auf. Streichen wir allerdings nach links, öffnet sich nicht wie gewohnt die Übersicht der sogenannten Widgets; stattdessen werden diese im linken Bildschirmdrittel eingeblendet, wo wir sie auch durchscrollen können. Bis zu zwei Widgets können wir am oberen Rand festpinnen, diese können dann auch als einzige angezeigt werden.

Damit integriert Apple erstmals seine Widgets direkt in die Startseite des iPads, was wir insbesondere bezüglich Wetterinformationen, Terminen und Verkehrsinformationen praktisch finden. Acht Jahre nach Google haben es Widgets also auch endlich bei Apple an die Stelle geschafft, an der sie am sinnvollsten sind. Bereits jetzt bekommen wir zum ersten Mal das Gefühl, dass Apple an vielen Stellen von iPad OS Dinge verbessert hat, die unter Android schon seit Jahren zum Standard gehören - dazu später mehr.

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. ITEOS, Karlsruhe

Verbessert hat Apple bei iPad OS auch das Multitasking: Wer ein Tablet verwendet, hat meist genügend Platz, um auch zwei Apps nebeneinander verwenden zu können. Unter iPad OS haben Nutzer nun mehr Möglichkeiten als noch unter iOS 12.

So können wir beispielsweise zwei gleiche Apps nebeneinander im Split-Screen-Modus verwendet - etwa zwei Mal den Safari-Browser oder auch zwei Mal die Notiz-App. Zu beachten ist, dass sich nicht alle Anwendungen doppelt nebeneinander verwenden lassen - beispielsweise Word oder Chrome. Diese können weiterhin in einem der beiden Split-Screen-Bereiche abgelegt werden, allerdings nur in Verbindung mit einer anderen Anwendung.

  • Neu unter iPad OS sind die Widgets auf der Startseite festpinnbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Dort können wir unter anderem dauerhaft Informationen zum Wetter oder unsere Termine anzeigen lassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch ist auch die Möglichkeit, manche Apps gleichzeitig verwenden zu können - beispielsweise den Safari-Browser, der endlich in einer Desktop-Version vorliegt. (Screenshot: Golem.de)
  • Apps können wir auch als Slide Over verwenden. Die einzelnen Anwendungen lassen sich praktischerweise durchschalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Maussteuerung ist eher lieblos umgesetzt: Wir müssen in den Bedienungshilfen die Funktion Assistive Touch aktivieren, echtes Mausgefühl kommt aber nicht auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch ist die Möglichkeit, über die Dateien-App endlich voll auf angeschlossene externe Laufwerke zugreifen zu können. (Screenshot: Golem.de)
  • iPad OS bringt auch einen Dark Mode mit sich, der entweder manuell oder automatisiert aktiviert werden kann. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Einstellungsmenü sowie die Apple-Anwendungen werden anschließend in dunklem Design angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Dateien-App bei aktiviertem Dark Mode (Screenshot: Golem.de)
Neu unter iPad OS sind die Widgets auf der Startseite festpinnbar. (Screenshot: Golem.de)
Verbesserte Slide-Over-Funktion 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€
  2. 2,19€
  3. 2,99€
  4. 1,19€

Berlinlowa 17. Jul 2019 / Themenstart

Mag sein, dass es auf dem ein oder anderen Gerät schon gut läuft. Bei dem von mir...

zenker_bln 13. Jul 2019 / Themenstart

...Augen verloren!

thinksimple 12. Jul 2019 / Themenstart

Glaubst du? Lebst du in der Apple-Blase? Siehste mal. So. Geht einfach so? Für jeden der...

jo-1 12. Jul 2019 / Themenstart

Widows hasse ich schon auf der Arbeit - das tue ich mir mit BYOD nicht freiwillig an...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /