Abo
  • IT-Karriere:

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.

Ein Test von veröffentlicht am
Das iPad Pro 12.9 mit iPad OS im Einsatz
Das iPad Pro 12.9 mit iPad OS im Einsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple wird die kommende Version 13 von iOS aufteilen: Neben der normalen Version für die iPhones wird es erstmals auch eine Variante für iPads geben, genannt iPad OS. Die soll besser auf die Bedürfnisse von Tablet-Nutzern eingehen, insbesondere was Gesten und Multitasking betrifft.

Wir haben die erste öffentliche Betaversion von iPad OS auf einem 12,9 Zoll großen iPad Pro installiert und ausprobiert. Dabei stellen wir fest, dass einige der neuen Gesten durchaus praktisch sind; viele Neuerungen sind zudem Dinge, die uns schon seit langem an iOS auf dem iPad nerven. Insgesamt betrachtet macht aber auch iPad OS aus einem Tablet noch keinen Laptop.

Unterschiede zu iOS 12 auf den ersten Blick nicht sichtbar

Starten wir das frisch mit iPad OS 13 bespielte iPad Pro zum ersten Mal neu, fällt uns zunächst kein Unterschied zum vorherigen iOS 12 auf. Streichen wir allerdings nach links, öffnet sich nicht wie gewohnt die Übersicht der sogenannten Widgets; stattdessen werden diese im linken Bildschirmdrittel eingeblendet, wo wir sie auch durchscrollen können. Bis zu zwei Widgets können wir am oberen Rand festpinnen, diese können dann auch als einzige angezeigt werden.

Damit integriert Apple erstmals seine Widgets direkt in die Startseite des iPads, was wir insbesondere bezüglich Wetterinformationen, Terminen und Verkehrsinformationen praktisch finden. Acht Jahre nach Google haben es Widgets also auch endlich bei Apple an die Stelle geschafft, an der sie am sinnvollsten sind. Bereits jetzt bekommen wir zum ersten Mal das Gefühl, dass Apple an vielen Stellen von iPad OS Dinge verbessert hat, die unter Android schon seit Jahren zum Standard gehören - dazu später mehr.

Stellenmarkt
  1. Beta Systems Software AG, Berlin
  2. Hectronic GmbH, Bonndorf im Schwarzwald

Verbessert hat Apple bei iPad OS auch das Multitasking: Wer ein Tablet verwendet, hat meist genügend Platz, um auch zwei Apps nebeneinander verwenden zu können. Unter iPad OS haben Nutzer nun mehr Möglichkeiten als noch unter iOS 12.

So können wir beispielsweise zwei gleiche Apps nebeneinander im Split-Screen-Modus verwendet - etwa zwei Mal den Safari-Browser oder auch zwei Mal die Notiz-App. Zu beachten ist, dass sich nicht alle Anwendungen doppelt nebeneinander verwenden lassen - beispielsweise Word oder Chrome. Diese können weiterhin in einem der beiden Split-Screen-Bereiche abgelegt werden, allerdings nur in Verbindung mit einer anderen Anwendung.

  • Neu unter iPad OS sind die Widgets auf der Startseite festpinnbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Dort können wir unter anderem dauerhaft Informationen zum Wetter oder unsere Termine anzeigen lassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch ist auch die Möglichkeit, manche Apps gleichzeitig verwenden zu können - beispielsweise den Safari-Browser, der endlich in einer Desktop-Version vorliegt. (Screenshot: Golem.de)
  • Apps können wir auch als Slide Over verwenden. Die einzelnen Anwendungen lassen sich praktischerweise durchschalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Maussteuerung ist eher lieblos umgesetzt: Wir müssen in den Bedienungshilfen die Funktion Assistive Touch aktivieren, echtes Mausgefühl kommt aber nicht auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch ist die Möglichkeit, über die Dateien-App endlich voll auf angeschlossene externe Laufwerke zugreifen zu können. (Screenshot: Golem.de)
  • iPad OS bringt auch einen Dark Mode mit sich, der entweder manuell oder automatisiert aktiviert werden kann. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Einstellungsmenü sowie die Apple-Anwendungen werden anschließend in dunklem Design angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Dateien-App bei aktiviertem Dark Mode (Screenshot: Golem.de)
Neu unter iPad OS sind die Widgets auf der Startseite festpinnbar. (Screenshot: Golem.de)
Verbesserte Slide-Over-Funktion 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. 49-Zoll-TV für 399,99€, High-Resolution-Kopfhörer für 159,99€, Alpha 5100...
  3. (u. a. Bluetooth-Lautsprecher für 29,99€, Over Ear Kopfhörer für 37,99€, Wireless Earbuds...
  4. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)

Berlinlowa 17. Jul 2019 / Themenstart

Mag sein, dass es auf dem ein oder anderen Gerät schon gut läuft. Bei dem von mir...

zenker_bln 13. Jul 2019 / Themenstart

...Augen verloren!

thinksimple 12. Jul 2019 / Themenstart

Glaubst du? Lebst du in der Apple-Blase? Siehste mal. So. Geht einfach so? Für jeden der...

jo-1 12. Jul 2019 / Themenstart

Widows hasse ich schon auf der Arbeit - das tue ich mir mit BYOD nicht freiwillig an...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

    •  /