• IT-Karriere:
  • Services:

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.

Ein Test von veröffentlicht am
Das iPad Pro 12.9 mit iPad OS im Einsatz
Das iPad Pro 12.9 mit iPad OS im Einsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple wird die kommende Version 13 von iOS aufteilen: Neben der normalen Version für die iPhones wird es erstmals auch eine Variante für iPads geben, genannt iPad OS. Die soll besser auf die Bedürfnisse von Tablet-Nutzern eingehen, insbesondere was Gesten und Multitasking betrifft.

Wir haben die erste öffentliche Betaversion von iPad OS auf einem 12,9 Zoll großen iPad Pro installiert und ausprobiert. Dabei stellen wir fest, dass einige der neuen Gesten durchaus praktisch sind; viele Neuerungen sind zudem Dinge, die uns schon seit langem an iOS auf dem iPad nerven. Insgesamt betrachtet macht aber auch iPad OS aus einem Tablet noch keinen Laptop.

Unterschiede zu iOS 12 auf den ersten Blick nicht sichtbar

Starten wir das frisch mit iPad OS 13 bespielte iPad Pro zum ersten Mal neu, fällt uns zunächst kein Unterschied zum vorherigen iOS 12 auf. Streichen wir allerdings nach links, öffnet sich nicht wie gewohnt die Übersicht der sogenannten Widgets; stattdessen werden diese im linken Bildschirmdrittel eingeblendet, wo wir sie auch durchscrollen können. Bis zu zwei Widgets können wir am oberen Rand festpinnen, diese können dann auch als einzige angezeigt werden.

Damit integriert Apple erstmals seine Widgets direkt in die Startseite des iPads, was wir insbesondere bezüglich Wetterinformationen, Terminen und Verkehrsinformationen praktisch finden. Acht Jahre nach Google haben es Widgets also auch endlich bei Apple an die Stelle geschafft, an der sie am sinnvollsten sind. Bereits jetzt bekommen wir zum ersten Mal das Gefühl, dass Apple an vielen Stellen von iPad OS Dinge verbessert hat, die unter Android schon seit Jahren zum Standard gehören - dazu später mehr.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. ENERTRAG Windstrom GmbH, Dauerthal

Verbessert hat Apple bei iPad OS auch das Multitasking: Wer ein Tablet verwendet, hat meist genügend Platz, um auch zwei Apps nebeneinander verwenden zu können. Unter iPad OS haben Nutzer nun mehr Möglichkeiten als noch unter iOS 12.

So können wir beispielsweise zwei gleiche Apps nebeneinander im Split-Screen-Modus verwendet - etwa zwei Mal den Safari-Browser oder auch zwei Mal die Notiz-App. Zu beachten ist, dass sich nicht alle Anwendungen doppelt nebeneinander verwenden lassen - beispielsweise Word oder Chrome. Diese können weiterhin in einem der beiden Split-Screen-Bereiche abgelegt werden, allerdings nur in Verbindung mit einer anderen Anwendung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Neu unter iPad OS sind die Widgets auf der Startseite festpinnbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Dort können wir unter anderem dauerhaft Informationen zum Wetter oder unsere Termine anzeigen lassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch ist auch die Möglichkeit, manche Apps gleichzeitig verwenden zu können - beispielsweise den Safari-Browser, der endlich in einer Desktop-Version vorliegt. (Screenshot: Golem.de)
  • Apps können wir auch als Slide Over verwenden. Die einzelnen Anwendungen lassen sich praktischerweise durchschalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Maussteuerung ist eher lieblos umgesetzt: Wir müssen in den Bedienungshilfen die Funktion Assistive Touch aktivieren, echtes Mausgefühl kommt aber nicht auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch ist die Möglichkeit, über die Dateien-App endlich voll auf angeschlossene externe Laufwerke zugreifen zu können. (Screenshot: Golem.de)
  • iPad OS bringt auch einen Dark Mode mit sich, der entweder manuell oder automatisiert aktiviert werden kann. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Einstellungsmenü sowie die Apple-Anwendungen werden anschließend in dunklem Design angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Dateien-App bei aktiviertem Dark Mode (Screenshot: Golem.de)
Neu unter iPad OS sind die Widgets auf der Startseite festpinnbar. (Screenshot: Golem.de)
Verbesserte Slide-Over-Funktion 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony KD-55A89 Bravia 55-Zoll-OLED + 100€ Playstation-Store-Guthaben für 1.299€, Fritz...
  2. (u. a. Samsung Galaxy S20+ 128GB 6,7 Zoll AMOLED für 599,99€, Samsung Galaxy Watch 3 für 289...
  3. 49,99€ (Bestpreis!)
  4. 129€ (Bestpreis!)

Mumu 28. Sep 2019

Da man keine Verzeichnisse mit beliebigen Files in den Ordner seiner Wahl kopieren kann...

Mumu 28. Sep 2019

Ich stecke ein iDevice an den PC und gehe mit einem Dateimanager drauf. Dann sehe ich nur...

elitezocker 27. Sep 2019

Wo ist das Problem wenn die Aussage im artikel nicht mehr stimmt? Der Artikel ist ja nun...

tomatentee 26. Sep 2019

Außer halt von Klang, Akkulaufzeit, Kompatibilität, Preis und Haltbarkeit her. Klar...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

    •  /