iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.

Ein Test von veröffentlicht am
Das iPad Pro 12.9 mit iPad OS im Einsatz
Das iPad Pro 12.9 mit iPad OS im Einsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple wird die kommende Version 13 von iOS aufteilen: Neben der normalen Version für die iPhones wird es erstmals auch eine Variante für iPads geben, genannt iPad OS. Die soll besser auf die Bedürfnisse von Tablet-Nutzern eingehen, insbesondere was Gesten und Multitasking betrifft.

Wir haben die erste öffentliche Betaversion von iPad OS auf einem 12,9 Zoll großen iPad Pro installiert und ausprobiert. Dabei stellen wir fest, dass einige der neuen Gesten durchaus praktisch sind; viele Neuerungen sind zudem Dinge, die uns schon seit langem an iOS auf dem iPad nerven. Insgesamt betrachtet macht aber auch iPad OS aus einem Tablet noch keinen Laptop.

Unterschiede zu iOS 12 auf den ersten Blick nicht sichtbar

Starten wir das frisch mit iPad OS 13 bespielte iPad Pro zum ersten Mal neu, fällt uns zunächst kein Unterschied zum vorherigen iOS 12 auf. Streichen wir allerdings nach links, öffnet sich nicht wie gewohnt die Übersicht der sogenannten Widgets; stattdessen werden diese im linken Bildschirmdrittel eingeblendet, wo wir sie auch durchscrollen können. Bis zu zwei Widgets können wir am oberen Rand festpinnen, diese können dann auch als einzige angezeigt werden.

Damit integriert Apple erstmals seine Widgets direkt in die Startseite des iPads, was wir insbesondere bezüglich Wetterinformationen, Terminen und Verkehrsinformationen praktisch finden. Acht Jahre nach Google haben es Widgets also auch endlich bei Apple an die Stelle geschafft, an der sie am sinnvollsten sind. Bereits jetzt bekommen wir zum ersten Mal das Gefühl, dass Apple an vielen Stellen von iPad OS Dinge verbessert hat, die unter Android schon seit Jahren zum Standard gehören - dazu später mehr.

Stellenmarkt
  1. Fullstack Developer Compliance Solutions (m/w/d)
    targens GmbH, Stuttgart
  2. Softwareentwicklerin (w/m/d) Querschnitt und Umgebungsmanagement
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

Verbessert hat Apple bei iPad OS auch das Multitasking: Wer ein Tablet verwendet, hat meist genügend Platz, um auch zwei Apps nebeneinander verwenden zu können. Unter iPad OS haben Nutzer nun mehr Möglichkeiten als noch unter iOS 12.

So können wir beispielsweise zwei gleiche Apps nebeneinander im Split-Screen-Modus verwendet - etwa zwei Mal den Safari-Browser oder auch zwei Mal die Notiz-App. Zu beachten ist, dass sich nicht alle Anwendungen doppelt nebeneinander verwenden lassen - beispielsweise Word oder Chrome. Diese können weiterhin in einem der beiden Split-Screen-Bereiche abgelegt werden, allerdings nur in Verbindung mit einer anderen Anwendung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Neu unter iPad OS sind die Widgets auf der Startseite festpinnbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Dort können wir unter anderem dauerhaft Informationen zum Wetter oder unsere Termine anzeigen lassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch ist auch die Möglichkeit, manche Apps gleichzeitig verwenden zu können - beispielsweise den Safari-Browser, der endlich in einer Desktop-Version vorliegt. (Screenshot: Golem.de)
  • Apps können wir auch als Slide Over verwenden. Die einzelnen Anwendungen lassen sich praktischerweise durchschalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Maussteuerung ist eher lieblos umgesetzt: Wir müssen in den Bedienungshilfen die Funktion Assistive Touch aktivieren, echtes Mausgefühl kommt aber nicht auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch ist die Möglichkeit, über die Dateien-App endlich voll auf angeschlossene externe Laufwerke zugreifen zu können. (Screenshot: Golem.de)
  • iPad OS bringt auch einen Dark Mode mit sich, der entweder manuell oder automatisiert aktiviert werden kann. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Einstellungsmenü sowie die Apple-Anwendungen werden anschließend in dunklem Design angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Dateien-App bei aktiviertem Dark Mode (Screenshot: Golem.de)
Neu unter iPad OS sind die Widgets auf der Startseite festpinnbar. (Screenshot: Golem.de)
Verbesserte Slide-Over-Funktion 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Mumu 28. Sep 2019

Da man keine Verzeichnisse mit beliebigen Files in den Ordner seiner Wahl kopieren kann...

Mumu 28. Sep 2019

Ich stecke ein iDevice an den PC und gehe mit einem Dateimanager drauf. Dann sehe ich nur...

elitezocker 27. Sep 2019

Wo ist das Problem wenn die Aussage im artikel nicht mehr stimmt? Der Artikel ist ja nun...

tomatentee 26. Sep 2019

Außer halt von Klang, Akkulaufzeit, Kompatibilität, Preis und Haltbarkeit her. Klar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Artikel
  1. Recht auf Verschlüsselung: Wissing beunruhigt über Pläne zur Chatkontrolle
    Recht auf Verschlüsselung
    Wissing beunruhigt über Pläne zur Chatkontrolle

    In einem ausführlichen Statement hat sich Digitalminister Wissing zu Wort gemeldet. Die Pläne zur Chatkontrolle gehen ihm zu weit.

  2. Was man aus realen Cyberattacken lernen kann
     
    Was man aus realen Cyberattacken lernen kann

    "Hätte ich das mal vorher gewusst!" Die Threat Hunter von Sophos haben ihre Erfahrungen im täglichen Kampf gegen Cyberkriminelle in einem Kompendium zusammengefasst. Jedes Kapitel enthält praxisorientierte IT-Sicherheitsempfehlungen für Unternehmen.
    Sponsored Post von Sophos

  3. Vizio: GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden
    Vizio
    GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden

    Erstmals erkennt ein US-Gericht an, dass aus der GPL auch Verbraucherrechte folgen könnten. Die Kläger bezeichnen das als "Wendepunkt".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /