• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Die Betaversion von iPad OS ist bei Apple herunterladbar. Zuvor muss man sich registrieren; im Unterschied zu den reinen Entwickler-Betas ist die Anmeldung für die öffentliche Testversion kostenlos.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Rail Power Systems GmbH, München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Apples iPad OS erleichtert die Nutzung eines iPads in vielerlei Hinsicht, besonders dank der neuen Gesten. Allerdings muss an dieser Stelle auch gesagt werden, dass Apple mit der angepassten Version von iOS 13 endlich einige der schlimmsten Nachlässigkeiten beseitigt, die sich das Unternehmen seit Jahren bei iOS leistet. So würden wir beispielsweise kein Lob dafür aussprechen, dass iPads nun endlich externe Laufwerke vollständig unterstützen - stattdessen halten wir das eigentlich für eine längst überfällige Selbstverständlichkeit.

Auch dass wir endlich an ein Tablet wie das iPad Pro, das Apple als Notebook-Ersatz bewirbt, eine Maus anschließen können, halten wir für eine Funktion, die zu lange auf sich warten ließ. Die Umsetzung ist allerdings äußerst lieblos geraten: Eine echte Maussteuerung hat iPad OS nicht, stattdessen können wir die Maus nur als Ersatz für unseren Finger verwenden. Das empfinden wir als ebenso sinnlos wie die Mausnutzung in einem nicht angepassten Android. Besser hätten wir eine Maussteuerung gefunden, die mehr an ein echtes Desktopsystem erinnert.

  • Neu unter iPad OS sind die Widgets auf der Startseite festpinnbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Dort können wir unter anderem dauerhaft Informationen zum Wetter oder unsere Termine anzeigen lassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch ist auch die Möglichkeit, manche Apps gleichzeitig verwenden zu können - beispielsweise den Safari-Browser, der endlich in einer Desktop-Version vorliegt. (Screenshot: Golem.de)
  • Apps können wir auch als Slide Over verwenden. Die einzelnen Anwendungen lassen sich praktischerweise durchschalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Maussteuerung ist eher lieblos umgesetzt: Wir müssen in den Bedienungshilfen die Funktion Assistive Touch aktivieren, echtes Mausgefühl kommt aber nicht auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch ist die Möglichkeit, über die Dateien-App endlich voll auf angeschlossene externe Laufwerke zugreifen zu können. (Screenshot: Golem.de)
  • iPad OS bringt auch einen Dark Mode mit sich, der entweder manuell oder automatisiert aktiviert werden kann. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Einstellungsmenü sowie die Apple-Anwendungen werden anschließend in dunklem Design angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Dateien-App bei aktiviertem Dark Mode (Screenshot: Golem.de)
Die Maussteuerung ist eher lieblos umgesetzt: Wir müssen in den Bedienungshilfen die Funktion Assistive Touch aktivieren, echtes Mausgefühl kommt aber nicht auf. (Screenshot: Golem.de)

Bezüglich der Idee, ein iPad Pro als Notebook zu verwenden, hilft iPad OS also nur bedingt: Das Betriebssystem bleibt auf Touch-Bedienung ausgelegt. Insgesamt fühlen wir uns nicht wohl, unseren Laptop komplett mit dem iPad Pro zu ersetzen. Das liegt nicht nur an der Bedienung: An bestimmten Stellen stoßen wir immer noch an Nutzungsszenarien, die auf einem Notebook mit MacOS oder Windows problemlos sind, auf dem iPad Pro mit iPad OS aber merklich umständlicher oder unmöglich sind. Das betrifft besonders die Benutzung spezialisierter Anwendungen, die nicht ganz alltäglich sind.

Was iPad OS allerdings stark verbessert, ist die Nutzung des iPads als Tablet. Die neuen Gesten, die verschiebbare Tastatur, die verbesserten Slide Overs: Halten wir unser iPad Pro in der Hand und verwenden es als Tablet anstatt als Notebook-Ersatz, bringen die neuen Funktionen viele Vorteile. Besonders angetan haben es uns Apps im Slide-Over-Modus, und da besonders die Mail-App. Wir können schnell unsere E-Mails überprüfen, während wir in einer anderen App sind und mit der neuen Markiergeste zu löschende Mails auswählen und entsorgen. Danach wischen wir die Mail-App einfach wieder aus dem Bildschirm und können weitermachen.

Insgesamt ist iPad OS ein Schritt in die richtige Richtung, die Ultima Ratio stellt das System aber noch nicht dar - zumindest nicht bezüglich der iPad Pros. Dass Apple zumindest einige der dringendsten Probleme von iOS gelöst hat, ist beruhigend; lange genug gedauert hat es ja, bis Widgets und Co. auch in iOS angekommen sind. Will das Unternehmen seine Top-iPads aber als echten Ersatz für Notebooks verstehen, muss die Maussteuerung noch deutlich verbessert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neue Bildschirmtastatur ideal für Swipe-Eingaben
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Mumu 28. Sep 2019

Da man keine Verzeichnisse mit beliebigen Files in den Ordner seiner Wahl kopieren kann...

Mumu 28. Sep 2019

Ich stecke ein iDevice an den PC und gehe mit einem Dateimanager drauf. Dann sehe ich nur...

elitezocker 27. Sep 2019

Wo ist das Problem wenn die Aussage im artikel nicht mehr stimmt? Der Artikel ist ja nun...

tomatentee 26. Sep 2019

Außer halt von Klang, Akkulaufzeit, Kompatibilität, Preis und Haltbarkeit her. Klar...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /