iPad: Neues Gadget macht Tablet zum Desktop-Rechner

Das aktuelle iPad Pro unterscheidet sich leistungstechnisch kaum von Apples Desktop-Rechnern. Ein neues Gadget macht das Tablet zu einem.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Satechis iPad-Ständer mit integriertem USB-Hub verwandelt Apples Tablet in einen Desktop-Rechner.
Satechis iPad-Ständer mit integriertem USB-Hub verwandelt Apples Tablet in einen Desktop-Rechner. (Bild: Satechi / Montage: Golem.de)

Der kalifornische Zubehörhersteller Satechi bietet ab sofort eine Mischung aus Ständer und USB-C-Hub für aktuelle Apple-Tablets an. Das Gerät ist kompatibel mit dem iPad Pro und dem neuesten iPad Air mit USB-C-Port. Es bietet die Möglichkeit, die Tablets im Desktopmodus zu verwenden und erweitert sie um mehrere Anschlussoptionen.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
  2. PHP Entwickler / Developer Backend (m/w/d)
    Digital Shipping GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Der aus Aluminium gefertigte Ständer lässt sich für den Transport zusammenklappen und verfügt über einen HDMI-Ausgang, einen USB-C-Ladeanschluss sowie einen USB-A-Port und einen SD-Kartenleser. Zudem ist eine 3,5-Millimeterbuchse für kabelgebundene Kopfhörer vorhanden.

Das Zubehör kostet 99 US-Dollar und lässt sich gegenwärtig nur direkt aus den USA importieren. Das könnte sich langfristig aber ändern, andere Geräte des Herstellers gibt es auch ganz regulär im deutschen Handel.

Nicht nur mit iPad nutzbar

Obwohl der Ständer explizit für das iPad entworfen wurde, funktioniert er laut Hersteller auch im Verbund mit Geräten wie dem MacBook Pro, Microsofts Surface Pro 7 oder Samsungs Galaxy S20.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Verwendung als einfaches USB-C-Hub ist das Gerät allerdings vergleichsweise teuer. Wer auf die Ständerfunktion verzichten kann, findet günstigere Lösungen. Grundsätzlich richtet sich das Gadget wohl vor allem an jene, die ihr iPad als Desktop-Ersatz verwenden möchten.

Das ist insbesondere im Fall des aktuellen iPad Pro nicht abwegig, schließlich verwendet das Tablet den gleichen M1-Prozessor wie aktuelle MacBook-, iMac- und Mac-Mini-Modelle. Allerdings setzt das mobile Betriebssystem iOS der Desktop-Nutzung noch immer Grenzen.

2021 Apple iPad Pro (12,9", Wi-Fi, 128 GB) - Space Grau (5. Generation)

Apples Desktop-Lösungen für das iPad sind teurer

Apple versucht seit Jahren, das iPad als Ersatz für einen vollwertigen Alltagscomputer zu vermarkten. Mit dem Magic Keyboard bietet das Unternehmen selbst eine Tastatur mit Halterung für das iPad Pro an. Die ist mit 400 Euro allerdings deutlich teurer. Zudem sitzt das neue iPad Pro etwas eng in der alten Version, so dass hier eine Neuanschaffung nötig wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thurius 07. Jun 2021

Wer schon Applejünger als drittes Wort nimmt, kann man nicht ernst...

poeddl 05. Jun 2021

Sogar Apple weist in einem Supportdokument darauf hin, dass das alte Modell nach wie vor...

Faktenschleuder 05. Jun 2021

Auaaa! Das tut weh, wenn einer bei OSX von offen spricht, nur weil es nicht die totale...

Faktenschleuder 05. Jun 2021

Ich nutze auch einen Taschenrechner zur Klimasimulation. Mit der Rechenleistung selbst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /