Abo
  • Services:
Anzeige
iPad Mini (schwarz), iPad Mini mit Retina-Display (rot), iPad Air (gold)
iPad Mini (schwarz), iPad Mini mit Retina-Display (rot), iPad Air (gold) (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

iPad Mini Retina im Test Pixel, die ins Gewicht fallen

Das iPad Mini Retina ist eine Dreiviertelversion des iPad Air: leistungsfähig und schick. Doch obwohl es für seine Größe nicht schwerer ist, fühlt es sich so an.

Anzeige

Als Apple vor zwölf Monaten das iPad Mini auf den Markt brachte, war das Retina-Display bei den 10-Zoll-iPads bereits Standard. In der 7,9-Zoll-Variante fehlte es. Der A5-Prozessor im ersten Mini war außerdem weniger leistungsfähig als die CPU im iPhone 5 und damit auf dem Stand des iPad 2. Beide Probleme geht Apple mit dem neuen iPad Mini an und rüstet es mit dem ersten 7,9 Zoll großen Retina-Display im bekannten 4:3-Format sowie dem aktuellen hauseigenen A7-Prozessor aus. Daher ist jetzt alles schöner und schneller, aber auch ein wenig dicker, schwerer und leistungshungriger. Das besonders geringe Gewicht, das uns beim Testen des ersten iPad Mini noch so gut gefallen hat, wird nicht gehalten.

Das iPad Mini Retina misst 200 x 134,7 x 7,5 mm und wiegt 331 Gramm. Die LTE-Version kommt auf 340 Gramm. Damit ist es zwischen 20 und 30 Gramm schwerer als das Vorgängermodell. Das ist durchaus spürbar, aber kaum störend. Bei den Kameras verbaut Apple die gleichen Komponenten wie im iPad Air: eine 5-Megapixel-Kamera auf der Rückseite und eine 720p-Linse für Facetime an der Vorderseite, die etwas lichtstärker geworden ist. Nach wie vor gibt es keinen Blitz auf der Rückseite.

Vor- und Nachteile des Mini-Retina-Displays

Das Retina-Display im neuen iPad Mini hat genauso viele Pixel (2.048 x 1.536) wie die hochauflösenden Bildschirme des iPad 3, 4 und Air. Nur in der sichtbaren Bildschirmdiagonalen von 7,9 statt 9,7 Zoll unterscheiden sie sich. Auch beim Seitenverhältnis bleibt Apple beim bewährten 4:3-Format. Die Vorteile von Apples blickwinkelstabilen und hochauflösenden IPS-Displays sind offensichtlich. Mit nicht wahrnehmbaren Pixeln sieht das Bild auf dem neuen iPad Mini so scharf aus wie auf einem Blatt Papier.

  • Das neue iPad Mini mit Retina-Display (Foto: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue iPad Mini mit Retina-Display (Foto: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite des iPad Mini mit Retina-Display (Foto: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPad Mini mit Retina-Display über dem alten iPad Mini (Foto: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Lautsprecher des neuen iPad Mini (oben) klingen etwas besser, als die des alten (unten). (Foto: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Technisch nahezu identisch: iPad Air (l.) und iPad Mini (r.) (Foto: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue iPad Mini erkennt man äußerlich fast nur an den zwei Mikrofonen auf der Rückseite. (Foto: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue iPad Mini (r.) ist 0,3 Millimeter höher als das alte Modell. (Foto: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue iPad Mini (rot) über dem alten iPad Mini (schwarz) und dem iPad Air (gold) (Foto: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Makrovergleich des Symbols für Riptide GP 2 auf dem iPad Mini Retina (l.) und iPad Mini (r.)
Das neue iPad Mini mit Retina-Display (Foto: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die hohe Pixeldichte von 326 dpi (dots per inch) ist identisch mit der des iPhone 5S und höher als beim iPad Air. Mit dem Auge lassen sich diese Unterschiede kaum ausmachen. Hoch aufgelöste Grafiken werden extrem scharf dargestellt, niedrig aufgelöste Objekte sehen umso unschöner aus. Der Zoom auf Absätze in Textdokumenten oder zum Ausmachen feiner Details auf Fotos entfällt. Durch die sehr kompakte Bauweise übt der Anwender bei starkem Druck auf die Oberfläche zusätzlich Last auf das Display aus, was sich schneller in unschönen Schlieren zeigt als beim Vorgänger.

Das Retina-Display ist keine Neuheit mehr und viele Geräte mit Android liefern eine vergleichbare Pixeldichte zu einem günstigeren Preis als Apple. Das aktuelle Nexus 7 bringt zum Beispiel 1.920 x 1.200 Pixel auf 7 Zoll unter. Amazon stattet seine Kindle-Fire-Serie ebenfalls mit hochauflösenden Displays aus.

Im direkten Vergleich unterscheiden sich die maximalen und minimalen Helligkeitswerte von altem und neuem iPad Mini kaum, sie sind jedoch sichtbar. Das alte Mini ist bei der kleinsten manuellen Helligkeitseinstellung etwas heller als das neue.

Benchmarks und Sound 

eye home zur Startseite
hariuha 19. Feb 2014

Hi. Konkurrenz? Gibt es nicht. Google ist mit seinem Android Betriebssystem...

hariuha 19. Feb 2014

Hallo Leute. Jedesmal rege ich mich über mich selbst auf, dass ich solche Kommentare...

nykiel.marek 18. Nov 2013

Das Problem mit dem Vergleich im Mediamart ist, dass es nicht geblindet ist. Du weisst...

Pflechtfild 18. Nov 2013

Hey, stör seine Kreise nicht mit Fakten...!

DY 18. Nov 2013

Wenn irgendetwas zu heiter, witzig, locker flockig ist habe ich den Eindruck, dass man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn
  4. MediaMarktSaturn IT Solutions, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%
  2. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Schade um die gute Z-Linie. Schlechtes Marketing?

    werpu | 19:04

  2. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    ArcherV | 18:53

  3. Re: Ach Bioware....

    sovereign | 18:52

  4. Re: wieviel strom bekommt man mit 1200m²??

    s33 | 18:52

  5. Re: 200 km umgerechnet = maximal 2h fahrt mit 100Kmh

    nille02 | 18:51


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel