Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das iPad Mini mit Retina-Display wird von Apple bereits verkauft, ist jedoch nicht in allen Größen sofort lieferbar. Die Varianten reichen von 16 bis 128 GByte Speicher. Der Einstiegspreis liegt bei 389 Euro. Das iPad Mini ist in den Farben Schwarzgrau und Silber erhältlich. Die Versionen mit Mobilfunkmodem sind jeweils 120 Euro teurer und benötigen eine Nano-SIM-Karte. Insgesamt 14 LTE-Bänder unterstützt das iPad Mini Retina.

  • Das neue iPad Mini mit Retina-Display (Foto: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue iPad Mini mit Retina-Display (Foto: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite des iPad Mini mit Retina-Display (Foto: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPad Mini mit Retina-Display über dem alten iPad Mini (Foto: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Lautsprecher des neuen iPad Mini (oben) klingen etwas besser, als die des alten (unten). (Foto: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Technisch nahezu identisch: iPad Air (l.) und iPad Mini (r.) (Foto: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue iPad Mini erkennt man äußerlich fast nur an den zwei Mikrofonen auf der Rückseite. (Foto: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue iPad Mini (r.) ist 0,3 Millimeter höher als das alte Modell. (Foto: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue iPad Mini (rot) über dem alten iPad Mini (schwarz) und dem iPad Air (gold) (Foto: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Makrovergleich des Symbols für Riptide GP 2 auf dem iPad Mini Retina (l.) und iPad Mini (r.)
Ein Makrovergleich des Symbols für Riptide GP 2 auf dem iPad Mini Retina (l.) und iPad Mini (r.)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Leica Microsystems CMS GmbH, Mannheim
  2. Senacor Technologies AG, verschiedene Standorte

Nutzer des iPad Mini mit Retina-Display gehen nun noch weniger Kompromisse ein als letztjährige Käufer von Apples kleinem Tablet. Endlich stimmen auch Auflösung und Leistung beim Mini. Anwender, die sich nicht an den Limitierungen von iOS stören, erhalten ein sehr gutes, wenn auch teures Gesamtpaket. Das Format gefällt uns weiterhin: Fast alle Golem.de-Redakteure bevorzugen 7- und 8-Zoll-Tablets gegenüber den größeren Modellen aufgrund der angenehmen Mobilität.

Gerade deshalb ist es schade, dass das Mini etwas Gewicht zugelegt hat. Obwohl es eigentlich eine Dreiviertelversion des iPad Air ist - sowohl bei der Größe als auch beim Gewicht -, wirkt es nicht so schlank und leicht. Wer das neue iPad Mini Retina in eine und das iPad Air in die andere Hand nimmt, wundert sich darüber, wie leicht das iPad Air ist, da sich das Gewicht bei mehr Größe besser verteilt. Das neue Mini wirkt dagegen fast etwas klobig, obwohl es deutlich weniger wiegt.

Sehr viel schwerer als der Vorgänger ohne Retina-Display ist das neue Mini allerdings nicht geworden. Das lässt erahnen, was Apple bauen könnte, wenn nicht das Display, sondern Gewicht und Maße Priorität hätten: ein noch viel leichteres, aber dennoch leistungsfähigeres Tablet.

Nutzer, die ihr Tablet lange in einer Hand halten und beispielsweise viel lesen, könnte das für diese Größe vergleichsweise hohe Gewicht des iPad Mini Retina stören. Da lohnt sich ein zweiter Blick auf das neue Kindle-Fire-HDX oder Googles Nexus 7, die beide unter 300 Gramm wiegen.

 33 Prozent höhere Leistungsaufnahme
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen

hariuha 19. Feb 2014

Hi. Konkurrenz? Gibt es nicht. Google ist mit seinem Android Betriebssystem...

hariuha 19. Feb 2014

Hallo Leute. Jedesmal rege ich mich über mich selbst auf, dass ich solche Kommentare...

nykiel.marek 18. Nov 2013

Das Problem mit dem Vergleich im Mediamart ist, dass es nicht geblindet ist. Du weisst...

Pflechtfild 18. Nov 2013

Hey, stör seine Kreise nicht mit Fakten...!

DY 18. Nov 2013

Wenn irgendetwas zu heiter, witzig, locker flockig ist habe ich den Eindruck, dass man...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

    •  /