iPad Mini: Jelly Scrolling ist nichts Neues

Die zeilenweise Aktualisierung von Bildschirmen erleben Nutzer täglich bei vielen Geräten - dass sie beim iPad Mini so auffällig ist, liegt an der Konstruktion.

Artikel von veröffentlicht am
Wackelpudding auf dem iPad Mini
Wackelpudding auf dem iPad Mini (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Aufregung rund um das sogenannte Jelly Scrolling beim neuen iPad Mini ist groß gewesen: Bei Apples Tablet ist beim Scrollen im Hochkantformat besonders bei Text gut zu erkennen, dass die Inhalte nicht gleichmäßig laufen. Das führt zu einem Scrolling, das auffällig wackelig ist.

Stellenmarkt
  1. Client-Hardware - Konzeption, IT-Asset-Lifecycle-Management und Support
    Universität Hamburg, Hamburg
  2. IT Generalist (m/w/d)
    Hays AG, Göppingen
Detailsuche

Der Teardown des iPad Mini von iFixit bringt noch eine mögliche Erklärung für das Phänomen: Beim neuen iPad Mini ist das Display-Control-Board an der langen Seite eingebaut. Von dort aus wird der Bildschirm aktualisiert.

Halten Nutzer das Tablet im Querformat, gibt es kein Jelly Scrolling, da die Zeilen gleichmäßig von oben nach unten aktualisiert werden. Wird das iPad Mini allerdings hochkant gehalten, wird das Wackelpudding-Scrolling sichtbar, da die Aktualisierung dann von der Seite aus erfolgt.

Kein neues Problem

Das Problem an sich ist nicht neu und tritt bei allen Displays auf, mal stärker, mal weniger stark. Beim iPad Air 2020 beispielsweise ist das Control-Board an der kurzen Seite verbaut; wird das Tablet hochkant gehalten, gibt es kein Jelly Scrolling. Wischen wir allerdings im Querformat durch einen Text, ist in einer Zeitlupenaufnahme auch hier Wackelpudding-Scrolling zu erkennen.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Ein Test mit verschiedenen Smartphones hat erwartungsgemäß das Gleiche ergeben: Im Hochkantformat scrollen die Geräte gleichmäßig, im Querformat gibt es Jelly Scrolling - wenn man genau hinschaut oder eine Zeitlupenaufnahme anfertigt. Wer das bei seinen Geräten ausprobieren möchte, findet hier eine Testseite.

Weshalb das Problem beim iPad Mini so auffällt, liegt hauptsächlich am Einsatzszenario: Die meisten Nutzer werden das Tablet wie ein Smartphone hochkant verwenden, um beispielsweise Texte zu lesen. Da der Bildschirm von der Querseite aktualisiert wird, gibt es die auffällige Diskrepanz beim Scrollen.

2021 Apple iPad Mini (8.3", Wi-Fi, 64 GB) - Space Grau (6. Generation)

Hätte Apple das Controller-Board wie beim iPad Air 2020 an der kurzen Seite verbaut, wäre das Jelly Scrolling vielleicht gar nicht aufgefallen. Wobei gesagt werden muss, dass die Stärke des Wackelpudding-Effektes bereits mit bloßem Auge gut zu erkennen ist, anders als bei anderen Displays, die wir getestet haben. Entsprechend mutmaßt iFixit, dass Apple womöglich einen preiswerteren Bildschirm verbaut hat.

iPad Pro kaschiert Jelly Scrolling mit hoher Bildrate

Auch die Bildrate spielt beim Jelly Scrolling eine Rolle: Beim iPad Pro ist das Control-Board wie beim iPad Mini an der langen Seite verbaut, entsprechend gibt es auch dort Jelly Scrolling im Hochkantformat. Die hohe Bildrate von 120 Hz maskiert den Effekt allerdings so gut, dass er selbst in einer Zeitlupenaufnahme nur schwer zu erkennen ist, wie man im Video von iFixit gut erkennen kann.

Eine Besonderheit ist das Jelly Scrolling beim iPad Mini also nicht. Bei dem Tablet kommen allerdings die Konstruktion und die Beschaffenheit des Displays zusammen, die dazu führen, dass das Wackelpudding-Scrolling so sichtbar ist. Daran ändern kann Apple wohl nichts, solange das Tablet nicht von Grund auf neu konstruiert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /