iPad Mini bei iFixit: Minischrauben, viel Kleber und schlecht zu reparieren

Die Experten von iFixit haben das iPad Mini von Apple zerlegt - was angesichts winziger Schrauben und vieler Klebeverbindungen nicht einfach war. Leicht zu reparieren ist das kleine Tablet nicht, so das Fazit der Profibastler, die im Inneren des Geräts auf einige Überraschungen stießen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das zerlegte iPad Mini
Das zerlegte iPad Mini (Bild: iFixit)

Zum Verkaufsstart des iPad Mini haben die Experten des US-Reparaturdienstes iFixit.com das 7,9 Zoll große Tablet auseinandergenommen und hinsichtlich der Reparaturmöglichkeiten ein recht negatives Fazit gezogen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Zentrallogistik - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. Software Integration and Test Engineer HPC (m/f / diverse)
    Continental AG, Wetzlar
Detailsuche

Apple verwendet bei seinem kleinen Tablet nochmals deutlich kleinere Schrauben als beispielsweise beim neuen iPhone 5. Einige Einzelteile sind außerdem stark miteinander verklebt. Das gilt vor allem für das Deckglas, das Logikboard, den Akku, die Kameras und die Kabel. Die Reparatur wird dadurch nicht nur schwer, sondern erfordert auch den Einsatz einer Heißluftpistole und eines Wärmekissens. Die kleinen Schrauben können schnell verloren gehen und sind teilweise auch noch sehr versteckt, so dass der ungeübte Bastler schnell etwas abreißt, was noch verschraubt ist, wie iFixit resümiert.

Doch die Konstruktion des iPad Mini ist nicht durchweg reparaturunfreundlich. Das LCD und das Deckglas sind nicht untrennbar verbunden, sondern lassen sich unabhängig voneinander austauschen, was die Kosten niedrig halten dürfte.

Neben defekten Displays gehören defekte Anschlüsse zu den typischen Problemen mobiler Geräte. Da der neue Lightning-Anschluss mit dem Logikboard verlötet ist, kann er nicht ohne weiteres separat ausgetauscht werden. Der Akku ist hingegen nicht wie beim iPod Touch eingelötet, sondern wird über eine Steckverbindung angeschlossen.

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Display des iPad Mini stammt laut iFixit den Markierungen nach von Samsung. In der Vergangenheit gab es Spekulationen, dass Samsung Apple nicht länger mit LCD-Panels beliefern wolle und die Verträge gekündigt habe. Samsung selbst dementierte das umgehend.

Die Kapazität des Akkus gibt Apple offiziell mit 16,3 Wattstunden an, auch wenn die Beschriftung mit "16,5 Wh" etwas anderes vermuten lässt. Zum Vergleich: Das iPad 2 ist mit einem 25-Wh-Akku ausgerüstet, das iPad 3 gar mit einem 43-Wh-Modell. Dennoch soll das iPad Mini eine längere Akkulaufzeit erreichen. Engadget berichtet in seinem Test des iPad Mini von einer Laufzeit von 12:45 Stunden bei der Endlos-Videowiedergabe und eingeschaltetem WLAN. Apple selbst gibt den Wert mit "bis zu 10 Stunden" beim Surfen im Web beziehungsweise Video- oder Musikwiedergabe über WLAN an.

Wie bereits berichtet, sind im iPad Mini zwei Lautsprecher eingebaut, was aufgrund des Lightning-Anschlusses und dessen geringen Platzbedarfs gegenüber dem 30-Pin-Anschluss früherer iOS-Geräte möglich war.

Insgesamt bewertet iFixit die Reparaturfreundlichkeit des iPad Mini mit einer 2 auf einer Skala von 1 bis 10, wobei mit 10 die höchstmögliche Reparaturfreundlichkeit verbunden ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Flying Circus 05. Nov 2012

Richtig. Apple ... Apple ... sind das nicht die Geräte, die sich so scheiße reparieren...

Flying Circus 05. Nov 2012

Ja, leider. Bei Bluetooth-Sticks ist es genau das gleiche Trauerspiel. Ich habe mal...

Anonymer Nutzer 05. Nov 2012

Zumindest deutet dies darauf hin. Apple scheint wohl nicht mehr den Puls des Marktes zu...

March_KTMLC4 05. Nov 2012

und was macht microsoft? von wegen vorbild usw. zwingt mit neuer software zu neuen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /