Abo
  • Services:
Anzeige
Das iPad Mini 4 ermöglicht Split View.
Das iPad Mini 4 ermöglicht Split View. (Bild: Apple)

iPad Mini 4: Hardware ist schwächer als von Apple behauptet

Das iPad Mini 4 ermöglicht Split View.
Das iPad Mini 4 ermöglicht Split View. (Bild: Apple)

Gleiche Leistung wie das iPad Air 2 kündigte Apple an, der Hersteller widerspricht sich aber im Onlineshop selbst: Im iPad Mini4 stecken ein langsamerer Prozessor, aber ebenfalls 2 GByte RAM.

Anzeige

Apples Phil Schiller hatte das iPad Mini 4 mit der gleichen Leistung beworben wie das iPad Air 2 - im Stream bei Minute 50:58 zu hören. Apples eigener Onlineshop und ein Hands-on von Ars Technica strafen diese Aussagen aber Marketing-Lügen. Tatsächlich steckt im iPad Mini 4 ein schwächerer Prozessor mit einem CPU-Kern weniger, der Takt hingegen ist identisch.

Im Onlineshop nennt Apple für das iPad Air 2 den A8X-Chip, für das iPad Mini 4 hingegen den A8 ohne X-Suffix. Beide Chips basieren zwar auf der gleichen, als Typhoon bezeichneten Mikroarchitektur. Im A8X-Chip allerdings stecken drei CPU-Kerne und im A8-Modell nur zwei. Letzterer stammt ursprünglich aus dem iPhone 6 und taktet dort mit bis zu 1,4 GHz. Die A8-Variante im iPad Mini 4 ist Ars Technica zufolge bis zu 100 MHz flotter, läuft also mit der gleichen Frequenz wie der A8X-Chip im iPad Air 2.

  • CPU-Leistung verschiedener iPad Mini (Bild: Apple)
  • Grafikleistung verschiedener iPad Mini (Bild: Apple)
CPU-Leistung verschiedener iPad Mini (Bild: Apple)

Bei Benchmarks, die einen oder zwei CPU-Kerne nutzen, ist das Air 2 kaum schneller als das Mini 4 - außer die App benötigt viel Bandbreite, denn der A8X-Chip scheint an flotteren Speicher angebunden zu sein. Bei Last auf drei Kernen zieht das Air 2 dann vorbei, was beispielsweise bei der sogenannten Split View mit zwei parallel laufenden Apps passieren könnte. Die PowerVR-Grafikeinheit des A8- ist ebenfalls langsamer als die des A8X-Chips.

Keinen Unterschied gibt es bei der reinen Speichermenge: Im iPad Air 2 und im iPad Mini 4 sind jeweils 2 GByte RAM verbaut, vermutlich jeweils LPDDR3-Arbeitsspeicher. Wie für Apple typisch äußert sich der Hersteller aber nicht zur Menge und dem RAM-Typ. Dafür vergleicht Apple das iPad Mini 4 mit früheren iPad Mini und spricht von bis zu fünffacher CPU-Geschwindigkeit und einer Steigerung der Grafikleistung um den Faktor zwölf.

Das iPad Mini 4 ist mit 16, 64 und 128 GByte Flash-Speicher erhältlich und kostet 390, 490 sowie 590 Euro.


eye home zur Startseite
Yian 18. Sep 2015

Gläubige. Finally Wer das Phänomen Apple nicht deuten kann, der sieht irgendetwas...

DY 17. Sep 2015

Als der G4 released wurde (mit Altivec!) war er dem Pentium deutlich überlegen, das ging...

sofries 16. Sep 2015

Marketing benutzt nun einmal Illustrationen, um eine Botschaft zu überbringen. Die...

ms (Golem.de) 16. Sep 2015

Im Text steht aber konträr zur Headline: "Den A8X-Chip aus dem iPad Air 2 hatte Apple...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VSA GmbH, München
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
  3. Daimler AG, Hamburg
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. 699,00€ inkl. Versand statt 899,00€
  3. u. a. Corsair mechanische Tastatur, Razer Mamba Maus, Sennheiser Headset)

Folgen Sie uns
       


  1. Electronic Arts

    Hunde, Katzen und Weltraumschlachten

  2. Microsoft

    Age of Empires 4 angekündigt

  3. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  4. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  5. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  6. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  7. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  8. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  9. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  10. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Icon mit Zahl

    NaruHina | 07:15

  2. Re: Sieht ja chic aus

    DetlevCM | 07:08

  3. Re: Früher war alles besser

    foho | 06:56

  4. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    Jolla | 06:55

  5. Re: Schön Dumm - Google sollte auch einheitlichen...

    ArcherV | 06:54


  1. 07:23

  2. 07:06

  3. 20:53

  4. 18:40

  5. 18:25

  6. 17:52

  7. 17:30

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel