Abo
  • IT-Karriere:

iPad Mini 4: Hardware ist schwächer als von Apple behauptet

Gleiche Leistung wie das iPad Air 2 kündigte Apple an, der Hersteller widerspricht sich aber im Onlineshop selbst: Im iPad Mini4 stecken ein langsamerer Prozessor, aber ebenfalls 2 GByte RAM.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPad Mini 4 ermöglicht Split View.
Das iPad Mini 4 ermöglicht Split View. (Bild: Apple)

Apples Phil Schiller hatte das iPad Mini 4 mit der gleichen Leistung beworben wie das iPad Air 2 - im Stream bei Minute 50:58 zu hören. Apples eigener Onlineshop und ein Hands-on von Ars Technica strafen diese Aussagen aber Marketing-Lügen. Tatsächlich steckt im iPad Mini 4 ein schwächerer Prozessor mit einem CPU-Kern weniger, der Takt hingegen ist identisch.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg

Im Onlineshop nennt Apple für das iPad Air 2 den A8X-Chip, für das iPad Mini 4 hingegen den A8 ohne X-Suffix. Beide Chips basieren zwar auf der gleichen, als Typhoon bezeichneten Mikroarchitektur. Im A8X-Chip allerdings stecken drei CPU-Kerne und im A8-Modell nur zwei. Letzterer stammt ursprünglich aus dem iPhone 6 und taktet dort mit bis zu 1,4 GHz. Die A8-Variante im iPad Mini 4 ist Ars Technica zufolge bis zu 100 MHz flotter, läuft also mit der gleichen Frequenz wie der A8X-Chip im iPad Air 2.

  • CPU-Leistung verschiedener iPad Mini (Bild: Apple)
  • Grafikleistung verschiedener iPad Mini (Bild: Apple)
CPU-Leistung verschiedener iPad Mini (Bild: Apple)

Bei Benchmarks, die einen oder zwei CPU-Kerne nutzen, ist das Air 2 kaum schneller als das Mini 4 - außer die App benötigt viel Bandbreite, denn der A8X-Chip scheint an flotteren Speicher angebunden zu sein. Bei Last auf drei Kernen zieht das Air 2 dann vorbei, was beispielsweise bei der sogenannten Split View mit zwei parallel laufenden Apps passieren könnte. Die PowerVR-Grafikeinheit des A8- ist ebenfalls langsamer als die des A8X-Chips.

Keinen Unterschied gibt es bei der reinen Speichermenge: Im iPad Air 2 und im iPad Mini 4 sind jeweils 2 GByte RAM verbaut, vermutlich jeweils LPDDR3-Arbeitsspeicher. Wie für Apple typisch äußert sich der Hersteller aber nicht zur Menge und dem RAM-Typ. Dafür vergleicht Apple das iPad Mini 4 mit früheren iPad Mini und spricht von bis zu fünffacher CPU-Geschwindigkeit und einer Steigerung der Grafikleistung um den Faktor zwölf.

Das iPad Mini 4 ist mit 16, 64 und 128 GByte Flash-Speicher erhältlich und kostet 390, 490 sowie 590 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 80,90€ + Versand
  2. 289€
  3. 469€
  4. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

Yian 18. Sep 2015

Gläubige. Finally Wer das Phänomen Apple nicht deuten kann, der sieht irgendetwas...

DY 17. Sep 2015

Als der G4 released wurde (mit Altivec!) war er dem Pentium deutlich überlegen, das ging...

sofries 16. Sep 2015

Marketing benutzt nun einmal Illustrationen, um eine Botschaft zu überbringen. Die...

ms (Golem.de) 16. Sep 2015

Im Text steht aber konträr zur Headline: "Den A8X-Chip aus dem iPad Air 2 hatte Apple...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      •  /