• IT-Karriere:
  • Services:

iPad Magic Keyboard: Verfügbarkeit und Fazit

Apple bietet das iPad Magic Keyboard in der 11 Zoll Variante für 339 Euro an. Das Modell für das 12,9 Zoll iPad kostet 399 Euro. Es ist mit deutschem und englischem Tasten-Layout sowie verschiedenen weiteren Layouts erhältlich. Neben dem aktuellen iPad Pro passen auch die Modelle aus dem Jahr 2018 hinein. Der rückseitige Ausschnitt für die iPad-Kamera ist dann zwar etwas zu groß, doch das stört uns kaum.

Fazit

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. ALTANA Management Services GmbH, Wesel bei Düsseldorf

Der Preis des Magic Keyboards ist eine Provokation, entspricht er doch dem Preis eines kompletten iPads 10,2 Zoll. Das Paket aus iPad Pro und Tastatur kostet ab rund 1.200 Euro und bewegt sich damit auf dem Niveau qualitativ hochwertiger Laptops. Allerdings erhalten Käufer für ihr Geld nicht nur das derzeit beste Tablet. Auch das iPad Magic Keyboard erreicht das hohe Niveau. Es ist sorgfältig konstruiert, sieht hochwertig aus und beschleunigt die Arbeit mit dem iPad. Außerdem ist die Tastatur nahezu konkurrenzlos. Die nach unserer Kenntnis derzeit einzige Alternative mit Trackpad ist das erwähnte Brydge Pro+ Keyboard. Es bietet insbesondere beim Trackpad weniger Leistung und kostet trotzdem schon über 200 Euro.

Frei von Problemen ist das Magic Keyboard nicht. Besonders stören uns der ausbaufähige, maximale Neigungswinkel und das Gewicht. Hier sehen wir Spielraum für Verbesserungen. Anderes, zum Beispiel die fehlenden Funktionstasten und die geringe Höhe des Trackpads, ist den Abmessungen des iPads geschuldet und eher schwer änderbar.

  • Die 11-Zoll-Variante hat etwas schmalere Tasten an den Seiten. (Bild: Apple)
  • Das Magic Keyboard erlaubt es, das iPad Pro schwebend zu montieren. (Bild: Apple)
  • Die Tastatur hat in unserem Test einen guten eindruck hinterlassen. (Bild: Apple)
  • Durch das neue Gelenk ist eine bequeme Ausrichtung des Tablets möglich. (Bild: Apple)
  • Das Magic Keyboard ist nicht nur teuer, es macht das iPad auch ziemlich dick. (Bild: Apple)
  • Das mit einem iPad Pro 12.9 verbundene Magic Keyboard von Apple (Bild: Apple)
Die 11-Zoll-Variante hat etwas schmalere Tasten an den Seiten. (Bild: Apple)

Das Magic Keyboard rückt das iPad Pro so nahe an einen Laptop heran wie nie zuvor. In ihrer Leistungsfähigkeit steht die iPad-Hardware einem Laptop ohnehin kaum nach. Mit Vorteilen wie der Touch- und Stiftsteuerung, sofortiger Betriebsbereitschaft auf Knopfdruck, langer Akkulaufzeit und integriertem 4G-Internet hat das iPad zusätzliche Freunde gewonnen. Nun kommt eine komfortable Tastatur mit Trackpad und Hintergrundbeleuchtung hinzu.

All das verstärkt unseren Wunsch, mehr am iPad zu arbeiten als bisher. Dabei scheitern wir aber immer wieder am Angebot im App Store. Es reicht weder in der Tiefe noch in der Breite aus. Das zeigt zum Beispiel ein Vergleich des eingeschränkten Leistungsumfangs der iPad-Varianten von Microsoft Office und Adobe Photoshop mit denen für macOS und Windows. Dabei gehören Microsoft und Adobe noch zu den fleißigeren Anbietern. Viele andere Profi-Programme glänzen auf dem iPad durch vollständige Abwesenheit. Dazu zählt sogar Apple: Weder die Videoschnitt-Software Final Cut noch die Entwicklungsumgebung Xcode haben den Sprung auf das Tablet geschafft.

Solange das so bleibt, kann das iPad den "echten" Computer nur ergänzen, macht ihn aber nicht überflüssig. Nur dort, wo sich die Arbeit auf Web, E-Mail und einfache Office-Anwendung konzentriert, kann es das MacBook ersetzen. Dieses eingeschränkte Anforderungsprofil ist aber untypisch für das berufliche Umfeld. Es entspricht eher dem von Privatanwendern. Ihnen dürfte das iPad Magic Keyboard aber in der Regel zu teuer sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ein größeres Touchpad fürs iPad wäre noch besser
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. This War of Mine für 4,75€, Children of Morta für 11,99€, Frostpunk für 9,99€, Beat...
  2. 15,99€
  3. (u. a. Warhammer 40.000: Mechanicus für 12,99€, Project Highrise für 6,99€, Filament für 9...
  4. 19,99€

Gl3b 02. Mai 2020

Ist nicht jedes Arbeiten produktiv?

D43 30. Apr 2020

Viel zu schwer und zu groß.

D43 30. Apr 2020

Das aktuelle MacBook Air ist allein schon durch denn nicht einmal mit einer Heatpipe...

eXistenZ1990 30. Apr 2020

IPad und Surface kann man nicht vergleichen. Das ist wie Äpfel und Birnen zu vergleichen...

schipplock 30. Apr 2020

ja ich denke auch.


Folgen Sie uns
       


IT-Jobs: Feedback für Freelancer
IT-Jobs
Feedback für Freelancer

Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
Ein Bericht von Louisa Schmidt

  1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
  2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

    •  /