iPad, Macbook, Homepod: Ehemaliger Apple-Manager soll Geheimnisse verraten haben

Apple verklagt den ehemaligen Chef der Materials-Abteilung. Er soll geheime Informationen an die Presse weiterverkauft haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Anscheinend hat Apple einen Spion in den eigenen Reihen entdeckt.
Anscheinend hat Apple einen Spion in den eigenen Reihen entdeckt. (Bild: Pixabay.com/Pixabay License)

Apple verklagt den ehemaligen Leiter der Materials-Abteilung, Simon Lancaster. Der Grund: Der Manager soll Geschäftsgeheimnisse verraten und diese an Medienkorrespondenten weiterverkauft haben. "Obwohl er über eine Dekade lang bei Apple angestellt war, hat Lancaster seine Position und das Vertrauen im Unternehmen ausgenutzt, um systematisch sensible Handelsgeheimnisse für die eigene Bereicherung zu verbreiten", schreibt Apple in der Anklage, die vom Apple-Magazin Apple Insider entdeckt wurde.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. Senior Financial IT Expert (w/m/d)
    CureVac Corporate Services GmbH, Tübingen bei Stuttgart
Detailsuche

Lancaster hatte als leitender Angestellter Zugang zu diversen Apple-Projekten, wie einem Beitrag auf seiner Linkededin-Seite zu entnehmen ist. Darunter waren diverse Generationen des iPad, Teile des Macbook Pro, die Apple Magic Mouse, der Homepod und der Mac Pro. Der Manager arbeitete bis zum 1. November 2019 im Unternehmen und verließ es danach - anscheinend aber nicht, ohne weitere Geheimnisse mitzunehmen.

Nach Apple bei Arris Composites

So soll er noch vor dem Ausscheiden an diversen als geheim eingestuften Meetings teilgenommen haben. Auch habe er Zugang zu zwei weiteren Projekten erlangt, die eigentlich nicht in seinem Verantwortungsbereich lagen, heißt es. Darunter sollen Informationen zu einem 2019 noch unbekannten Project X gewesen sein. Es ist unklar, um was für ein Produkt es sich dabei handelt. Apple Insider spricht von Apple Glass oder den bereits erschienenen Airpods Max.

Nach seiner Anstellung bei Apple fing Lancaster beim Unternehmen Arris Composites an. Eine entsprechende Pressemitteilung wurde vom Portal Businesswire am 22. November 2019 veröffentlicht. Die Anklage könnte nicht nur Lancasters Karriere, sondern auch dem Startup schaden. Es ist wahrscheinlich, dass Kunden dem Unternehmen nicht mehr vertrauen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 13. Mär 2021

Dann sollen sie ihn anklagen und nicht die Gesellschaft zu Sippenhaft treiben.

Choclo 13. Mär 2021

Gehört er von apple bestraft? Auf jeden Fall! Das ist halt Diebstahl. Soll die Presse ihm...

Der mit dem Blubb 12. Mär 2021

Wieso? Apple vertrauen die Kunden auch, obwohl die viel mehr Dreck am Stecken haben.

AllDayPiano 12. Mär 2021

M.M.n. sollte sich die Presse selbst strafbar machen, wenn sie offensichtlich gestohlene...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /