• IT-Karriere:
  • Services:

iPad, Macbook, Homepod: Ehemaliger Apple-Manager soll Geheimnisse verraten haben

Apple verklagt den ehemaligen Chef der Materials-Abteilung. Er soll geheime Informationen an die Presse weiterverkauft haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Anscheinend hat Apple einen Spion in den eigenen Reihen entdeckt.
Anscheinend hat Apple einen Spion in den eigenen Reihen entdeckt. (Bild: Pixabay.com/Pixabay License)

Apple verklagt den ehemaligen Leiter der Materials-Abteilung, Simon Lancaster. Der Grund: Der Manager soll Geschäftsgeheimnisse verraten und diese an Medienkorrespondenten weiterverkauft haben. "Obwohl er über eine Dekade lang bei Apple angestellt war, hat Lancaster seine Position und das Vertrauen im Unternehmen ausgenutzt, um systematisch sensible Handelsgeheimnisse für die eigene Bereicherung zu verbreiten", schreibt Apple in der Anklage, die vom Apple-Magazin Apple Insider entdeckt wurde.

Stellenmarkt
  1. HARTING Stiftung & Co. KG, Espelkamp
  2. Dental Wings GmbH, Berlin

Lancaster hatte als leitender Angestellter Zugang zu diversen Apple-Projekten, wie einem Beitrag auf seiner Linkededin-Seite zu entnehmen ist. Darunter waren diverse Generationen des iPad, Teile des Macbook Pro, die Apple Magic Mouse, der Homepod und der Mac Pro. Der Manager arbeitete bis zum 1. November 2019 im Unternehmen und verließ es danach - anscheinend aber nicht, ohne weitere Geheimnisse mitzunehmen.

Nach Apple bei Arris Composites

So soll er noch vor dem Ausscheiden an diversen als geheim eingestuften Meetings teilgenommen haben. Auch habe er Zugang zu zwei weiteren Projekten erlangt, die eigentlich nicht in seinem Verantwortungsbereich lagen, heißt es. Darunter sollen Informationen zu einem 2019 noch unbekannten Project X gewesen sein. Es ist unklar, um was für ein Produkt es sich dabei handelt. Apple Insider spricht von Apple Glass oder den bereits erschienenen Airpods Max.

Nach seiner Anstellung bei Apple fing Lancaster beim Unternehmen Arris Composites an. Eine entsprechende Pressemitteilung wurde vom Portal Businesswire am 22. November 2019 veröffentlicht. Die Anklage könnte nicht nur Lancasters Karriere, sondern auch dem Startup schaden. Es ist wahrscheinlich, dass Kunden dem Unternehmen nicht mehr vertrauen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

User_x 13. Mär 2021 / Themenstart

Dann sollen sie ihn anklagen und nicht die Gesellschaft zu Sippenhaft treiben.

Choclo 13. Mär 2021 / Themenstart

Gehört er von apple bestraft? Auf jeden Fall! Das ist halt Diebstahl. Soll die Presse ihm...

Der mit dem Blubb 12. Mär 2021 / Themenstart

Wieso? Apple vertrauen die Kunden auch, obwohl die viel mehr Dreck am Stecken haben.

AllDayPiano 12. Mär 2021 / Themenstart

M.M.n. sollte sich die Presse selbst strafbar machen, wenn sie offensichtlich gestohlene...

Grolox 12. Mär 2021 / Themenstart

Die Gier kennt keine Grenzen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /