iPad: Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion

Apple ermöglicht es mit iPad OS und MacOS Catalina, ein iPad als Zweitbildschirm zu nutzen. Doch das klappt nur mit neuer Hardware und einem iCloud-Konto.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Sidecar-Funktion
Sidecar-Funktion (Bild: Apple)

Apples Technik Sidecar, mit der ein iPad als Sekundärbildschirm am Mac genutzt werden kann, stellt hohe Anforderungen an die Hardware. So lassen sich grundsätzlich nur iPads mit Stifteingabemöglichkeit unter iOS 13 nutzen, und auf der Gegenseite muss ein recht neuer Mac mit MacOS Catalina stehen.

Stellenmarkt
  1. IT Systems Engineer/IT User HelpDesk/IT-Support (m/w/d)
    Alpla-Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  2. SAP Inhouse Consultant mit Schwerpunkt Logistics (MM) (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Die Sidecar-Funktion funktioniert erst ab dem Macbook Pro von Ende 2016, Macbook Air und Mac Mini ab Modelljahr 2018 oder einem 12 Zoll großen Macbook und iMac ab Baujahr 2016. Auch der iMac Pro und der 5K-iMac lassen sich damit nutzen.

Mit Blick auf das iPad lassen sich nur Tablets mit Stifteingabe verwenden. Das bedeutet, dass nur ein iPad 2018, ein iPad Air 3, ein iPad Mini der fünften Generation oder ein iPad Pro genutzt werden können. Auf den Geräten muss in jedem Fall iOS 13 installiert sein.

Damit Sidecar funktioniert, ist es außerdem erforderlich, dass der Mac und das iPad mit der gleichen Apple-ID angemeldet sind, wie Apple schreibt. Ärgerlich ist, dass der Mac oder das iPad ihre Internetverbindung nicht per WLAN-Sharing teilen dürfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blaub4r 10. Okt 2019

Danke für die Infos. ( mehr darf ich nicht schreiben sonst wird wieder der Kommentar...

rafterman 10. Okt 2019

OK es wird wohl zwischen iMac und 5K iMac unterschieden. Der 2014er 5K iMac unterstützt...

hotzenlotz 10. Okt 2019

Ich habe Duet gezwungenermaßen gekauft, weil mein Macbook zu alt ist (2015). Per Patch...

 10. Okt 2019

2-Faktor ist generell sinnvoll und im Falle von Sidecar sicherheitstechnisch auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. Hauptuntersuchung: Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia
    Hauptuntersuchung
    Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia

    Bei den TÜV-Prüfungen schneidet das Model S nicht viel besser ab als sehr günstige Verbrenner. Andere E-Autos sind da besser.

  3. Raumfahrt: China schleppt defekten Satelliten ab
    Raumfahrt
    China schleppt defekten Satelliten ab

    Ein nicht funktionsfähiger Satellit wurde mit Hilfe eines weiteren Satelliten dorthin verbracht, wo er keine Gefahr darstellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /