Abo
  • IT-Karriere:

iPad: Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion

Apple ermöglicht es mit iPad OS und MacOS Catalina, ein iPad als Zweitbildschirm zu nutzen. Doch das klappt nur mit neuer Hardware und einem iCloud-Konto.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Sidecar-Funktion
Sidecar-Funktion (Bild: Apple)

Apples Technik Sidecar, mit der ein iPad als Sekundärbildschirm am Mac genutzt werden kann, stellt hohe Anforderungen an die Hardware. So lassen sich grundsätzlich nur iPads mit Stifteingabemöglichkeit unter iOS 13 nutzen, und auf der Gegenseite muss ein recht neuer Mac mit MacOS Catalina stehen.

Stellenmarkt
  1. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  2. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen

Die Sidecar-Funktion funktioniert erst ab dem Macbook Pro von Ende 2016, Macbook Air und Mac Mini ab Modelljahr 2018 oder einem 12 Zoll großen Macbook und iMac ab Baujahr 2016. Auch der iMac Pro und der 5K-iMac lassen sich damit nutzen.

Mit Blick auf das iPad lassen sich nur Tablets mit Stifteingabe verwenden. Das bedeutet, dass nur ein iPad 2018, ein iPad Air 3, ein iPad Mini der fünften Generation oder ein iPad Pro genutzt werden können. Auf den Geräten muss in jedem Fall iOS 13 installiert sein.

Damit Sidecar funktioniert, ist es außerdem erforderlich, dass der Mac und das iPad mit der gleichen Apple-ID angemeldet sind, wie Apple schreibt. Ärgerlich ist, dass der Mac oder das iPad ihre Internetverbindung nicht per WLAN-Sharing teilen dürfen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 4,99€
  3. 12,99€
  4. 3,40€

blaub4r 10. Okt 2019 / Themenstart

Danke für die Infos. ( mehr darf ich nicht schreiben sonst wird wieder der Kommentar...

rafterman 10. Okt 2019 / Themenstart

OK es wird wohl zwischen iMac und 5K iMac unterschieden. Der 2014er 5K iMac unterstützt...

hotzenlotz 10. Okt 2019 / Themenstart

Ich habe Duet gezwungenermaßen gekauft, weil mein Macbook zu alt ist (2015). Per Patch...

Gurli1 10. Okt 2019 / Themenstart

2-Faktor ist generell sinnvoll und im Falle von Sidecar sicherheitstechnisch auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /