Abo
  • Services:

iPad: Dropbox kauft Office-App Cloudon und schließt sie

Früher hat die Office-App Cloudon nur ihre Dokumente auf Dropbox gespeichert - nun wird sie von dem ehemaligen Partner übernommen und im März 2015 vorerst geschlossen. Mit Cloudon erwirbt Dropbox damit seine eigene Office-Lösung für iOS.

Artikel veröffentlicht am ,
Cloudon für iPhone und iPad
Cloudon für iPhone und iPad (Bild: Cloudon)

Der israelische Anbieter Cloudon wird für eine ungenannte Summe an Dropbox verkauft. Mit Cloudon können Office-Dokumente von Microsoft mit einer App auf dem iPad und dem iPhone bearbeitet werden. Dabei wird eine Oberfläche genutzt, die entfernt an MS Office erinnert, aber für die Touch-Bedienung angepasst ist.

  • Cloudon für das iPad (Bild: Apple)
  • Cloudon für das iPad (Bild: Apple)
  • Cloudon für das iPad (Bild: Apple)
  • Cloudon für das iPad (Bild: Apple)
  • Cloudon für das iPad (Bild: Apple)
  • Cloudon für das iPhone (Bild: Apple)
  • Cloudon für das iPhone (Bild: Apple)
  • Cloudon für das iPhone (Bild: Apple)
  • Cloudon für das iPhone (Bild: Apple)
  • Cloudon für das iPhone (Bild: Apple)
Cloudon für das iPad (Bild: Apple)
Stellenmarkt
  1. Daiichi Sankyo Deutschland GmbH, München
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Im Hintergrund nutzt Cloudon tatsächlich Microsoft-Software, was zu einer sehr hohen Dokumententreue bei Dokumenten von Word, Excel und Powerpoint führt, die so kaum ein anderer Anbieter erreicht. Das machte den Dienst sehr beliebt.

Nachdem die Dokumente bearbeitet wurden, speichert sie Cloudon im persönlichen Dropbox-Speicher oder in Box, Google Drive und anderen Cloudspeichern. Auch Teamfunktionen zum gemeinsamen Bearbeiten von Dokumenten werden zur Verfügung gestellt.

Der Dienst wird kostenlos angeboten und hat auch geschäftliche Nutzer. Die Deutsche Telekom bietet ihren Kunden Cloudon als Onlineoffice an.

Cloudon hat derzeit nach eigenen Angaben rund 9 Millionen Nutzer und wird nun zum März 2015 geschlossen. Ab sofort werden keine neuen Kunden mehr angenommen. Das Team wechselt zu Dropbox. Ob später einmal ein Dropbox-Office angeboten wird, ist noch nicht bekannt.

Cloudon existiert erst seit drei Jahren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 264,00€
  2. ab 479€
  3. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  4. Für 150€ kaufen und 75€ sparen

HibikiTaisuna 22. Jan 2015

CloudOn hat aber bereits seit letzten Jahr den Umstieg auf ein LibreOffice Backend...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /