Abo
  • Services:
Anzeige
Cloudon für iPhone und iPad
Cloudon für iPhone und iPad (Bild: Cloudon)

iPad: Dropbox kauft Office-App Cloudon und schließt sie

Cloudon für iPhone und iPad
Cloudon für iPhone und iPad (Bild: Cloudon)

Früher hat die Office-App Cloudon nur ihre Dokumente auf Dropbox gespeichert - nun wird sie von dem ehemaligen Partner übernommen und im März 2015 vorerst geschlossen. Mit Cloudon erwirbt Dropbox damit seine eigene Office-Lösung für iOS.

Anzeige

Der israelische Anbieter Cloudon wird für eine ungenannte Summe an Dropbox verkauft. Mit Cloudon können Office-Dokumente von Microsoft mit einer App auf dem iPad und dem iPhone bearbeitet werden. Dabei wird eine Oberfläche genutzt, die entfernt an MS Office erinnert, aber für die Touch-Bedienung angepasst ist.

  • Cloudon für das iPad (Bild: Apple)
  • Cloudon für das iPad (Bild: Apple)
  • Cloudon für das iPad (Bild: Apple)
  • Cloudon für das iPad (Bild: Apple)
  • Cloudon für das iPad (Bild: Apple)
  • Cloudon für das iPhone (Bild: Apple)
  • Cloudon für das iPhone (Bild: Apple)
  • Cloudon für das iPhone (Bild: Apple)
  • Cloudon für das iPhone (Bild: Apple)
  • Cloudon für das iPhone (Bild: Apple)
Cloudon für das iPad (Bild: Apple)

Im Hintergrund nutzt Cloudon tatsächlich Microsoft-Software, was zu einer sehr hohen Dokumententreue bei Dokumenten von Word, Excel und Powerpoint führt, die so kaum ein anderer Anbieter erreicht. Das machte den Dienst sehr beliebt.

Nachdem die Dokumente bearbeitet wurden, speichert sie Cloudon im persönlichen Dropbox-Speicher oder in Box, Google Drive und anderen Cloudspeichern. Auch Teamfunktionen zum gemeinsamen Bearbeiten von Dokumenten werden zur Verfügung gestellt.

Der Dienst wird kostenlos angeboten und hat auch geschäftliche Nutzer. Die Deutsche Telekom bietet ihren Kunden Cloudon als Onlineoffice an.

Cloudon hat derzeit nach eigenen Angaben rund 9 Millionen Nutzer und wird nun zum März 2015 geschlossen. Ab sofort werden keine neuen Kunden mehr angenommen. Das Team wechselt zu Dropbox. Ob später einmal ein Dropbox-Office angeboten wird, ist noch nicht bekannt.

Cloudon existiert erst seit drei Jahren.


eye home zur Startseite
HibikiTaisuna 22. Jan 2015

CloudOn hat aber bereits seit letzten Jahr den Umstieg auf ein LibreOffice Backend...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  2. censhare AG, München
  3. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  4. Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Peinlich

    Thiesi | 03:56

  2. Re: Unsere Steuergelder zur Generierung...

    ML82 | 03:26

  3. Re: Wer bisher nicht zufrieden mit Ue4 games war...

    marcelpape | 03:24

  4. Re: Monorail

    Ein Spieler | 03:20

  5. Re: Ergänzungen einer Nutzerin...

    Thiesi | 03:16


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel