iPad-Betriebssystem: iPadOS 15 mit Schnellnotizen und App-Mediathek

Apple hat mit iPadOS 15 ein neues Betriebssystem veröffentlicht, das mehr Freiheiten für Widgets, systemweite Schnellnotizen und die App-Mediathek von iOS bietet.

Artikel veröffentlicht am ,
iPadOS 15
iPadOS 15 (Bild: Apple)

Die neue Betriebssystemversion iPadOS 15 holt in vielen Bereichen zum Funktionsstand von iOS 14 auf. So erhalten iPads erst mit dem Update eine App-Mediathek und die Möglichkeit, überall auf dem Homescreen Widgets zu platzieren. iPadOS 15 enthält zudem neue Widgets für App Store, die Funktion "Wo ist?", das Game Center, E-Mail und Kontakte.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleiter Network & Security Management (m/w/d)
    RheinEnergie AG, Köln
  2. Drupal Web-Developer (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg
Detailsuche

Die App-Mediathek befindet sich ganz am Ende der App-Bildschirme und ordnet Apps automatisch in Kategorien ein. Außerdem werden die zuletzt installieren Apps dargestellt.

Die schon seit längerem vorhandenen Funktionen Split View oder Slide Over zum Platzieren von zwei Apps nebeneinander waren nicht besonders ergonomisch einzurichten, was Apple nun geändert hat: Oben wird in iPadOS 15 ein Multitasking-Menü eingeblendet, das es erlaubt per Fingertipp zu Split View oder Slide Over zu wechseln. Auch über Tastaturkurzbefehle kann Split View und Slide Over aufgerufen werden. Das macht das iPad einem Notebook wieder ein Stück ähnlicher.

Schnellnotizen erlauben es systemweit, Notizen aufzurufen und zu schreiben.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Funktion wird wahlweise mit einer Geste oder mit einem Tastatur­kurzbefehl gestartet. Ein kleines Fenster legt sich über die App und nimmt hand- und maschinengeschriebenen Text, Links und Bilder auf. Notizen können auch mit Schlagwörtern versehen und organisiert werden. Innerhalb von geteilten Notizen gibt es jetzt eine Benachrichtigungsfunktion mit @Benutzername.

Wie in iOS 15 bekommt auch iPadOS 15 neue Facetime-Funktionen. Dazu zählt eine Hintergrund-Geräuschunterdrückung, die Verwischung des Videohintergrundes und die Möglichkeit, auch mit Windows- und Android-Nutzern Facetime-Anrufe durchzuführen. Wie unter dem iPhone-Betriebssystem ist die Shareplay genannte Funktion zum gemeinsamen Anschauen von Videos, zum Anhören von Musik und ähnlichen Inhalten noch nicht aktiv und wird erst später bei einem weiteren Update nachgereicht. Auch das neue macOS Monterey soll Shareplay unterstützen.

Neues Safari-Layout

Safari erhält ein neues Tabdesign, durch das mehr Bildschirmplatz frei wird für Inhalte. Die neue Tableiste passt sich farblich der geöffneten Webseite an. Tabs, die Werkzeugleiste und das Suchfeld werden vereint. Mit Tabgruppen sollen zueinander gehörende Tabs zusammengefasst werden können. Sie lassen sich über die Gerätegrenzen hinweg miteinander synchronisieren. Der Browser unterstützt zudem Extensions, die im App Store erhältlich sind.

Wie iOS und macOS Monterey erhält auch iPadOS die neue Fokus-Funktion, mit der sich manuell oder automatisch die App-Auswahl, die Benachrichtigungen von Apps fein einstellen lassen, je nachdem, was der Benutzer gerade machen will. Die Funktion soll dazu dienen, Ablenkungen zu minimieren.

Eine neue Mitteilungsübersicht bietet eine organisierte Sammlung von Mitteilungen, die zu einem gewünschten Zeitpunkt zusammengestellt angezeigt werden kann.

2021 Apple iPad (10,2", Wi-Fi + Cellular, 256 GB) - Space Grau (9. Generation)

Texterkennung und Übersetzungen

Die OCR-Funktionen (Optical Character Recognition), mit denen Texte in Fotos und im Sucherbild der iPad-Kamera erkannt, kopiert und auch übersetzt werden können, gibt es auch in iOS 15. Erkannte Telefonnummern können sogar direkt angerufen werden. Auch in bereits aufgenommenen Fotos kann nach abfotografierten Texten gesucht werden.

Eine Übersetzungsfunktion gibt es nicht nur für Texte, sondern auch für das gesprochene Wort. Die Übersetzen-App erkennt selbst, wenn jemand spricht und in welcher Sprache er kommuniziert. Es ist nicht erforderlich, eine Mikrofontaste zu drücken, bevor die Erkennung startet. Mit der Face-to-Face-View der App können sich Personen gegenübersitzen und auf dem iPad zwischen ihnen die Übersetzungen auf ihrer jeweiligen Seite ablesen. So können nach Angaben von Apple ganze Unterhaltungen geführt werden. Die Text-Übersetzung funktioniert auch mit allen markierbaren Texten unter iPadOS.

Erst später im Jahr soll die Funktion Universal Control freigeschaltet werden, mit der Maus und Tastatur zwischen iPad und Mac geteilt werden können, so dass jedes Gerät nur einmal vorhanden sein muss.

Siri kann wie unter iOS 15 auch auf dem iPad die Spracherkennung ohne Verbindung zu Apples Servern durchführen. Das soll nicht nur den Datenschutz erhöhen, sondern auch wesentlich schneller gehen als mit dem Umweg über Apples Server.

Welche iPads sind kompatibel mit iPadOS 15?

Das neue Betriebssystem kann kostenlos für das iPad Mini 4 und neuer, das iPad Air 2 und neuer, das iPad der 5. Generation und neuer und alle iPad Pro-Modelle verwendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Angespielt
Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Olaf Bleich

Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
Artikel
  1. Aura Aerospace Ranger: Hybrid-Fluggerät soll 18.000 Kilometer weit fliegen
    Aura Aerospace Ranger
    Hybrid-Fluggerät soll 18.000 Kilometer weit fliegen

    Beim Start und der Landung sieht das Flugzeug aus wie das Raumschiff von Darth Vader.

  2. Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
    Autonomes Fahren
    Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

    Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

  3. Freie Meinungsäußerung: Meta untersagt Angestellten bestimmte Gesprächsthemen
    Freie Meinungsäußerung
    Meta untersagt Angestellten bestimmte Gesprächsthemen

    Neue Verhaltensregeln untersagen Mitarbeitern des Facebook-Konzerns, über Schwangerschaftsabbrüche, Impfstoffe und Waffen zu sprechen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /