iPad-Betriebssystem: iPadOS 14 macht Platz am Rand

iPadOS 14 heißt das neue Betriebssystem für iPads, das mit dem Bildschirmplatz ökonomischer umgeht. So wird die Grenze zu MacOS immer durchlässiger.

Artikel veröffentlicht am ,
iPadOS 14 geht mit dem Bildschirmplatz ökonomischer um.
iPadOS 14 geht mit dem Bildschirmplatz ökonomischer um. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple hat in iPadOS 14 zahlreiche Verbesserungen an der Oberfläche vorgenommen, damit Bildschirmdialoge mehr nach einem Desktop-Betriebssystem aussehen. So wird die Suche nicht mehr bildschirmfüllend eingeblendet, sondern in einem Pop-up. Auch Anrufbenachrichtigungen verdecken nicht mehr die gesamte Bildschirmoberfläche, sondern erscheinen als kompaktes Element.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungs- und Systembetreuer (m/w/d)
    Starcke GmbH & Co. KG, Melle
  2. Backend Entwickler TYPO3 (w/m/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Köln, Chemnitz
Detailsuche

Diese Optik erinnert stark an MacOS, was nach der Einschätzung von Golem.de auch die Intention von Apple ist. Schließlich versucht das Unternehmen seit einiger Zeit, App-Entwickler dazu zu bringen, ihre Anwendungen auch für MacOS zu portieren. Das klappt natürlich umso besser, je mehr sich die Systeme ähneln.

Handschrifterkennung überall

Die Stiftunterstützung wird in iOS 14 ebenfalls ausgeweitet. Die Schrifterkennung Scribble funktioniert nun überall im Betriebssystem. Nutzer können beispielsweise in einem Eingabefeld für die Suche mit dem Stift schreiben und müssen nicht zur Bildschirmtastatur wechseln. Handgeschriebene Texte können mit einem Doppeltipp markiert und auf Wunsch als getippter Text kopiert werden. Die Buchstabenerkennung funktioniert auch mit chinesischen Schriftzeichen.

iPadOS 14 läuft auf allen iPads, auf denen auch iPadOS 13 läuft. Die Betaphase soll nach dem WWDC 2020 starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

  3. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /