iPad-Betriebssystem: iPadOS 14 macht Platz am Rand

iPadOS 14 heißt das neue Betriebssystem für iPads, das mit dem Bildschirmplatz ökonomischer umgeht. So wird die Grenze zu MacOS immer durchlässiger.

Artikel veröffentlicht am ,
iPadOS 14 geht mit dem Bildschirmplatz ökonomischer um.
iPadOS 14 geht mit dem Bildschirmplatz ökonomischer um. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple hat in iPadOS 14 zahlreiche Verbesserungen an der Oberfläche vorgenommen, damit Bildschirmdialoge mehr nach einem Desktop-Betriebssystem aussehen. So wird die Suche nicht mehr bildschirmfüllend eingeblendet, sondern in einem Pop-up. Auch Anrufbenachrichtigungen verdecken nicht mehr die gesamte Bildschirmoberfläche, sondern erscheinen als kompaktes Element.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter IT-Sicherheit für die Sparte Organisation und Personal (w/m/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. Mitarbeiter (m/w/d) - Anwendungsbetreuung mit Schwerpunkt Veranstaltungs- und Wissensmanagement
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Diese Optik erinnert stark an MacOS, was nach der Einschätzung von Golem.de auch die Intention von Apple ist. Schließlich versucht das Unternehmen seit einiger Zeit, App-Entwickler dazu zu bringen, ihre Anwendungen auch für MacOS zu portieren. Das klappt natürlich umso besser, je mehr sich die Systeme ähneln.

Handschrifterkennung überall

Die Stiftunterstützung wird in iOS 14 ebenfalls ausgeweitet. Die Schrifterkennung Scribble funktioniert nun überall im Betriebssystem. Nutzer können beispielsweise in einem Eingabefeld für die Suche mit dem Stift schreiben und müssen nicht zur Bildschirmtastatur wechseln. Handgeschriebene Texte können mit einem Doppeltipp markiert und auf Wunsch als getippter Text kopiert werden. Die Buchstabenerkennung funktioniert auch mit chinesischen Schriftzeichen.

iPadOS 14 läuft auf allen iPads, auf denen auch iPadOS 13 läuft. Die Betaphase soll nach dem WWDC 2020 starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /