Abo
  • Services:

Verfügbarkeit des iPad Air und Fazit

Das iPad Air wird von Apple bereits verkauft, jedoch mit eingeschränkter Verfügbarkeit. Es gibt Varianten mit 16, 32, 64 und 128 GByte Speicher. Der Einstiegspreis liegt bei 479 Euro und ist damit 100 Euro höher als der Preis des weiterhin verfügbaren iPad 2. Für die Speicherverdoppelung beim iPad Air sind jeweils 90 Euro fällig. Wer das Mobilfunkmodem haben will, das eine Nano-SIM-Karte benötigt, zahlt für jedes Modell noch einmal 120 Euro drauf, so dass die teuerste Ausstattung mit LTE und 128 GByte Speicher rund 870 Euro kostet.

Fazit

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Interhyp Gruppe, München

Das iPad Air ist das wahre "neue iPad". Diesen Titel trug zwar das iPad 3, doch verdient hatte es ihn nicht, denn das exzellente Retina-Display war bei der dritten Generation wegen des enormen Energiebedarfs mit Nachteilen verbunden. Der war notwendig, um durch die feinen Pixel ausreichend Licht zu drücken. Mit dem iPad Air hat Apple das Problem anderthalb Jahre später deutlich besser unter Kontrolle bekommen und liefert ein sehr leichtes und flaches Tablet ab.

Es ist damit insbesondere für iPad-2-Besitzer, die sich wegen der pummeligen Nachfolgegenerationen bisher zurückhielten, zu empfehlen. Aber auch für iPad-3/4-Nutzer ist der Austausch eine Überlegung wert, da das Gerät etwas leichter über einen normalen USB-Anschluss aufgeladen werden kann. Ganz ohne Schwierigkeiten geht es trotzdem nicht, wie unsere Messergebnisse zeigen. Das iPad 2 hat noch ein paar Vorteile bei der Leistungsaufnahme. Dafür stimmt die Balance beim iPad Air wieder. Die Vorteile überwiegen.

Die teils enormen Geschwindigkeitssteigerungen sind auch in der Praxis spürbar. Der schmale Rahmen lässt das Tablet sehr elegant wirken und schränkt die Bedienbarkeit trotzdem nicht ein. Insgesamt gefällt uns Apples aktuelles iPad sehr gut.

 Zu schnell für den 3DMark: iPad Air mit A7-Prozessor
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 225€
  3. 18,99€

tribal-sunrise 15. Nov 2013

Ich hätte drum wetten sollen denn meine Vermutung war korrekt - das mini 2 hat einen...

User_x 06. Nov 2013

das surface ist, soweit es sich um ein pro handeln sollte, ein vollwertiger rechner und...

Aureus 06. Nov 2013

Die von mir angesprochene Vorgabeorientierung bezog sich ausschließlich auf die...

razer 05. Nov 2013

jedoch hatten ipad 2 3 4 eine zugespitzte kante, welche sich irgendwann ins fleisch...

Jared 05. Nov 2013

Finde das auch höchst interessant. Mein Nexus 7 1st Gen. wurde zum Radiowecker...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /