• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das iPad Air ist mit 64 GByte und 256 GByte Speicher und in den Farben Space Grey, Silber, Roségold, Grün und Hellblau erhältlich. Die 64-GByte-Version kostet ohne LTE-Modem aufgrund der Mehrwertsteuer-Reduzierung momentan 632,60 Euro, mit zusätzlichem Modem und eSIM 769,10 Euro.

Stellenmarkt
  1. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  2. Haufe Group, Freiburg

Das iPad Air mit 256 GByte Speicher kostet 798,35 Euro, mit zusätzlichem Modem steigt der Preis auf 934,80 Euro. Wird das iPad Air zum jetzigen Zeitpunkt bestellt, soll es Mitte November 2020 geliefert werden.

Fazit

Das neue iPad Air ist ein gelungener Mittelweg zwischen dem teuren iPad Pro und dem relativ günstigen iPad 8. Vom Design her dem iPad Pro angepasst, bietet es in puncto Display und Sound etwas weniger Leistung als Apples Top-Tablet; dafür ist mit dem A14-Bionic-SoC aber Apples aktuelles SoC verbaut.

Vergleichen wir das iPad Air mit dem iPad Pro, so haben wir im Alltag nicht das Gefühl, auf viel verzichten zu müssen - vielleicht mal abgesehen von der schnelleren Bildrate des Pros und der Möglichkeit, dieses auch in einer größeren Version zu bekommen. Im Vergleich mit dem iPad 8 hingegen bringen uns das bessere Display, die besseren Lautsprecher, das ansprechendere Design, der Apple Pencil 2 und mehr Speicher hingegen eine Menge.

  • Das iPad Air von Apple hat ein 10,9 Zoll großes IPS-Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Vom Design her hat Apple die diesjährige Ausgabe des iPad Air dem iPad Pro angepasst. Unser Testgerät ist hellblau. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die einzelne Kamera auf der Rückseite ist das gleiche Modell, das Apple auch beim iPad Pro verbaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ebenfalls vom iPad Pro übernommen: die Konktaktflächen, über die Zubehör wie das Magic Keyboard angeschlossen werden kann. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • An der Seite ist wie beim iPad Pro eine magnetische Halterung für den Apple Pencil 2 angebracht, der dort auch gleich geladen wird. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Touch-ID-Sensor ist in den Einschalter im Rahmen gewandert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Apple Pencil 2 bringt handschriftliche Eingaben und die Möglichkeit, gut auf dem iPad Air zu zeichnen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Apple Pencil 2 und das neue iPad Air (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Der Apple Pencil 2 und das neue iPad Air (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das neue iPad Air ordnet sich entsprechend gut in Apples Tablet-Portfolio ein: Wer mehr will als das iPad 8, bekommt deutlich mehr für gut 260 Euro Aufpreis, bezogen auf die jeweils kleinste Version. Wer hingegen auf die Vorteile des iPad Pro verzichten kann und in der Grundversion mit der Hälfte des Speichers auskommt, spart gut 220 Euro gegenüber Apples Top-Tablet. Damit ist das iPad Air der größte Konkurrent für das iPad Pro.

Neu Apple iPad Air (10,9 Zoll, Wi-Fi, 256 GB) - Space Grau (Neuste Modell, 4. Generation)

Interessant ist das iPad Air auch als Laptop-Ersatz - jedoch immer mit den bekannten Einschränkungen, die iPad OS beziehungsweise iOS schon immer gegenüber einem echten Desktop-Betriebssystem hatte. Viele alltäglichen Aufgaben lassen sich aber sehr gut auf dem iPad Air erledigen, das zudem noch eine gute Akkulaufzeit hat.

Der Vorteil gegenüber dem iPad 8 liegt dabei in der Kompatibilität des Magic Keyboards, mit dem sich das iPad Air wesentlich mehr nach Notebook anfühlt als mit dem Smart Keyboard Folio. Günstig ist diese Aufwertung allerdings nicht: Das Magic Keyboard ist mit 330,45 Euro trotz Mehrwertsteuer-Reduzierung immer noch ein recht teures Vergnügen.

Wer auf der Suche nach einem leistungsfähigen Tablet mit langer Softwareunterstützung ist, für den ist das iPad Air ideal. Das iPad 8 ist unserer Meinung nach immer noch das perfekte Einsteiger-Tablet - das iPad Air empfehlen wir allen, die etwas mehr wollen, aber vor den Ausgaben für ein iPad Pro zurückschrecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Fingerabdrucksensor wandert in den Rahmen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Chieftec CF-1225RGB Gehäuselüfter für 9,99€, Cooler Master MasterCase H500 ARGB, Tower...
  2. XMAS-Deals Week 1 (u. a. Death Stranding für 24,99€, F1 2020 für 26,99€)
  3. (u. a. Acer Aspire 5 15,6 Zoll 8GB 512GB PCIe-SSD für 599€)

mainframe 26. Okt 2020 / Themenstart

Du kannst mittlerweile fast alles runterladen. ist dann in der App DATEIEN. Da geht echt...

TplusA 24. Okt 2020 / Themenstart

Lol!!! 5G wär die letzte Anforderung die ich bei einem iPad erwarten würde.

sefose 23. Okt 2020 / Themenstart

Als ich den Server bei mir mal aufgesetzt habe, konnte ich nur touch probieren und hab...

jo-1 22. Okt 2020 / Themenstart

Sobald Du Bilder oder Videos abspielst wird die Fläche voll genutzt. Noch wichtiger für...

Its_Me 22. Okt 2020 / Themenstart

Ich würde auf jeden Fall 256 GB nehmen. Man kauft sich das Teil doch bestimmt für mehrere...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
    Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
    Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

    Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

      •  /