Abo
  • Services:

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss

Apples iPad Air 2 ist dünner als ein Bleistift und noch einmal deutlich schneller als das iPad Air. Sein Display ist brillant und der Fingerabdrucksensor sorgt für mehr Komfort beim Einloggen und Bezahlen. Reicht das für einen Neukauf? Nicht für jeden, meint Golem.de nach einem Test.

Artikel veröffentlicht am ,
iPad Air 2 im Test
iPad Air 2 im Test (Bild: Andreas Donath)

Schon beim Auspacken fällt auf: Apple hat das iPad Air geschrumpft. Das iPad Air 2 ist noch flacher als der Vorgänger. Es ist nur noch 6,1 mm hoch. Das hat Apple vor allem damit geschafft, dass der Luftspalt zwischen Display und Deckglas eliminiert wurde. Das Gerät ist auch etwas leichter und wiegt 437 Gramm mit WLAN- beziehungsweise 444 Gramm mit LTE-Modul. Trotzdem ist die Akkulaufzeit gleich geblieben. Die von Apple angegebenen 10 Stunden werden aber nur bei ausgeschaltetem Bluetooth und Mobilfunkmodul und bei reduzierter Helligkeit beim Surfen über WLAN erreicht. Je nach Verwendung kann die Laufzeit auch merklich geringer ausfallen - beispielsweise bei grafikintensiven Spielen.

Display ist nicht ganz so brillant wie beim iPhone 6

Das 9,7 Zoll große iPad Air 2 hat nach wie vor einen Bildschirm mit 2.048 x 1.536 Pixeln Auflösung, was 264 Pixeln per Inch (ppi) entspricht. Apple hat beim Air 2 jedoch ein vollständig laminiertes Display mit Antireflexionsbeschichtung eingesetzt, was für den Nutzer mehrere Vorteile bietet. Zum einen kann das iPad dadurch etwas flacher gebaut werden, weil der Luftspalt fehlt. Zum anderen kann der Nutzer seinen Finger oder einen Stift exakter auf der gewünschten Stelle positionieren.

  • iPad Air 2 mit Touch-ID (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2: Der Stummschalter ist weg. (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 (Bild: Andreas Donath/Golem.de)
  • iPad Air 2 (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2: Die Kamera nimmt jetzt mit 8 Megapixeln auf. (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 gegen iPad mini 3  (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 (vorn) und das iPad Air (Bild: Andreas Donath)
  • Das iPad Air 2 ist etwas flacher als das iPad Air der ersten Generation. (Bild: Andreas Donath)
  • Die Lage des SIM-Schachts hat sich verändert. (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 (rechts) neben dem iPhone 6 Plus (Bild: Andreas Donath)
iPad Air 2 mit Touch-ID (Bild: Andreas Donath)

Das Display ist auch deutlich brillanter als das des iPad Air der ersten Generation. An die Qualität des iPhone 6 und iPhone 6 Plus, bei dem die Bildschirminhalte fast wie gedruckt aussehen, kommt es jedoch nicht ganz heran. Dennoch gilt auch hier: Die Blickwinkelstabilität ist spürbar besser geworden, auch schräg von der Seite lässt sich das Display gut ablesen. Dazu kommt eine neue Beschichtung der Oberfläche, die Lichtreflexionen stark reduziert, so dass das iPad auch im Freien bei Sonne verwendet werden kann - wenn man die Helligkeit stark heraufschraubt, was auf Kosten der Akkulaufzeit geht. Dennoch ist das ein großer Vorteil für alle, die ihr Tablet auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen verwenden wollen.

Hohe Geschwindigkeit 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.
  2. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  3. 279€ - Bestpreis!
  4. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)

int21h 14. Jun 2015

Wenn ich eine Seite wie Golen.de besuche, öffne ich alle Beiträge die mich interessieren...

volkskamera 30. Okt 2014

Falsch Du entscheidest nicht, was Du kaufst, sondern was der Supermarkt Dir anbietet...

matti1412 28. Okt 2014

Das ist einfach sooo mimimi deutsch xD Ich weis noch wie ich nach meinen Vietnam Urlaub...

Anonymer Nutzer 27. Okt 2014

"Mit einem schnellen WLAN-Router nach dem 802.11ac-Standard hat das Air 2 einen weiteren...

elidor 27. Okt 2014

Nur, weil die Konkurrenz nicht mehr bietet, darf man sich nicht wünschen, dass das iPad...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    •  /