Abo
  • Services:
Anzeige
iPad Air 2 im Test
iPad Air 2 im Test (Bild: Andreas Donath)

Hohe Geschwindigkeit

Im iPad Air 2 kommt Apples derzeit schnellster Prozessor zum Einsatz. Der A8X-Chip hat drei statt zwei CPU-Kerne, einen doppelt so großen L2-Cache, eine höhere Taktfrequenz und eine erheblich schnellere Grafikeinheit. Primate Labs Geekbench 3.2.2 gibt für das Air 2 einen erheblich gesteigerten Wert gegenüber dem A8 auf dem iPhone 6 aus. Und gegenüber dem iPad Air hat sich der Multicore-Wert um 80 Prozent erhöht - von 2.485 auf 4.477 Punkte. In anderen Tests ist die Leistung aber nicht ganz so stark gestiegen.

Anzeige

Dazu kommt noch der von 1 auf 2 GByte vergrößerte Hauptspeicher. Dieser wirkt sich zum Beispiel auf den mobilen Browser Safari aus, der merklich mehr Tabs öffnen kann, ohne dass die Inhalte beim Wechsel neu geladen werden müssen. Das sorgt nicht nur für mehr Komfort und geringere Wartezeiten, sondern schlicht auch für weniger Datenverkehr - für Mobilfunknutzer ein wichtiges Argument.

  • iPad Air 2 mit Touch-ID (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2: Der Stummschalter ist weg. (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 (Bild: Andreas Donath/Golem.de)
  • iPad Air 2 (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2: Die Kamera nimmt jetzt mit 8 Megapixeln auf. (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 gegen iPad mini 3  (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 (vorn) und das iPad Air (Bild: Andreas Donath)
  • Das iPad Air 2 ist etwas flacher als das iPad Air der ersten Generation. (Bild: Andreas Donath)
  • Die Lage des SIM-Schachts hat sich verändert. (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 (rechts) neben dem iPhone 6 Plus (Bild: Andreas Donath)
iPad Air 2 (Bild: Andreas Donath)

Die schnelle Grafikeinheit kommt natürlich vor allem anspruchsvollen 3D-Spielen zugute. Golem.de hat die aktuellen Spiele Modern Combat 5: Blackout und Asphalt 8: Airborne sowie die Technologie-Demo Epic: Zen Garden sowohl auf dem Air 1 als auch auf dem Air 2 ausprobiert. Eines vorneweg: Auf dem "alten" Air lassen sich die Apps problemlos nutzen, mehr Spaß macht es aufgrund flüssigerer Grafik jedoch eindeutig auf dem aktuellen Modell. Natürlich starten auch Apps schneller, besonders spürbar ist das bei sehr großen Anwendungen. Ob es allerdings ein gewichtiger Kaufgrund ist, dass zum Beispiel der Safari-Browser in 1 statt in 1,5 Sekunden startet, muss jeder selbst wissen.

Geschwindigkeitsvorteile bei produktiven Apps gegenüber dem Vorgänger sind uns nur im Bereich Videoschnitt aufgefallen. Adobe Premiere Clip und Apples iMovie rendern Filme auf dem Air 2 erheblich schneller. Wer weniger anspruchsvolle Anwendungen nutzt, wird von Geschwindigkeitszuwächsen kaum etwas merken. Gegenüber dem iPad 4 ist das Air 2 jedoch ein Sprung, von noch älteren Geräten ganz zu schweigen.

Surfen macht mehr Spaß

Mit einem schnellen WLAN-Router nach dem 802.11ac-Standard hat das Air 2 einen weiteren Vorteil. Das alte Air beherrschte nur WLAN 802.11n. Surfen macht einfach viel mehr Spaß, wenn die Daten schneller fließen, und gerade beim Laden von Filmen über iTunes ist das sinnvoll.

  • iPad Air 2 mit Touch-ID (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2: Der Stummschalter ist weg. (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 (Bild: Andreas Donath/Golem.de)
  • iPad Air 2 (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2: Die Kamera nimmt jetzt mit 8 Megapixeln auf. (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 gegen iPad mini 3  (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 (vorn) und das iPad Air (Bild: Andreas Donath)
  • Das iPad Air 2 ist etwas flacher als das iPad Air der ersten Generation. (Bild: Andreas Donath)
  • Die Lage des SIM-Schachts hat sich verändert. (Bild: Andreas Donath)
  • iPad Air 2 (rechts) neben dem iPhone 6 Plus (Bild: Andreas Donath)
iPad Air 2: Die Kamera nimmt jetzt mit 8 Megapixeln auf. (Bild: Andreas Donath)

Wer einen Mobilfunkvertrag mit LTE besitzt, kann vom schnelleren Mobifunkmodul des Air 2 profitieren. Während das Air 1 noch auf maximal 100 MBit/s kam, sind es beim Air 2 maximal 150 MBit/s. Das heißt aber nicht, dass jeder LTE-Tarif auch diese Durchsätze ermöglicht. Im Netz der Deutschen Telekom kann man das Air 2 nur im L-Tarif ausreizen. Andere, günstigere LTE-Tarife sind deutlich gedrosselt und können die Geschwindigkeit gar nicht ausnutzen. Ein Anruf beim Vertragspartner schafft hier schnell Klarheit.

 iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein MussVor- und Nachteile bei der Bedienung 

eye home zur Startseite
int21h 14. Jun 2015

Wenn ich eine Seite wie Golen.de besuche, öffne ich alle Beiträge die mich interessieren...

volkskamera 30. Okt 2014

Falsch Du entscheidest nicht, was Du kaufst, sondern was der Supermarkt Dir anbietet...

matti1412 28. Okt 2014

Das ist einfach sooo mimimi deutsch xD Ich weis noch wie ich nach meinen Vietnam Urlaub...

Anonymer Nutzer 27. Okt 2014

"Mit einem schnellen WLAN-Router nach dem 802.11ac-Standard hat das Air 2 einen weiteren...

elidor 27. Okt 2014

Nur, weil die Konkurrenz nicht mehr bietet, darf man sich nicht wünschen, dass das iPad...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart
  2. Alte Hansestadt Lemgo, Lemgo
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Leverkusen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. 19,99€
  3. 0,00€ USK 18

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: beta.

    Ugly | 21:25

  2. Re: Das sagt eine Schlange auch

    gfa-g | 21:24

  3. Re: SMR klackert

    LiPo | 21:23

  4. Den gefälschten Pass mit dem bloßen Auge erkennen

    sebbje | 21:19

  5. Re: Aendert sich der Azimut von Start zu Start ?

    FreierLukas | 21:17


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel