Abo
  • IT-Karriere:

iPad Air 2 Benchmark: Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

Der A8X-Chip im neuen iPad Air 2 bietet drei statt zwei CPU-Kerne. Zudem hat Apple den L2-Cache verdoppelt, die Taktfrequenz erhöht und eine drastisch schnellere Grafikeinheit verbaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Das A8X-SoC ist deutlich schneller als der A8-Chip.
Das A8X-SoC ist deutlich schneller als der A8-Chip. (Bild: Apple)

Den A8X-Chip des iPad Air 2 kündigte Apple mit großen Zahlen an: Der Prozessorteil soll 40 Prozent schneller rechnen als der des A7-SoC, die Grafikeinheit gar die zweieinhalb-fache Leistung erreichen. Erste Benchmarks zeigen, dass Apple Wort hält: Der A8X bietet drei statt zwei CPU-Kernen und sechs statt vier Shader-Cluster.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. Modis GmbH, Köln

In Primate Labs Geekbench 3.2.2 erreicht das iPad Air 2 mit A8X-Chip einen Singlecore-Score von 1.812 Punkten und einen Multicore-Score von 4.477 Punkten. Zum Vergleich: Unser iPhone 6 gibt 1.604 und 2.888 Punkte aus, das ältere iPhone 5S mit A7-Chip kommt auf 1.359 und 2.485 Zähler.

  • Geekbench 3.2.2 für iOS, 64 Bit, iPad Air 2, iPhone 6, iPhone 5S
  • Geekbench 3.2.2 für iOS, 64 Bit, iPad Air 2, iPhone 6, iPhone 5S
  • Vorstellung des A8X (Bild: Apple)
Geekbench 3.2.2 für iOS, 64 Bit, iPad Air 2, iPhone 6, iPhone 5S

Dies entspricht einem Leistungszuwachs von 33 (Singlecore-Score) und 80 (Multicore-Score) Prozent, verglichen mit dem A7. Den A8 schlägt der A8X immerhin um 13 und 55 Prozent. Die zusätzlichen Geekbench-Informationen bei Primate Labs geben einige Hinweise, wie Apple das schafft.

Einerseits sind drei statt zwei Kerne verbaut, diese teilen sich den nun 2 statt 1 MByte großen L2-Cache. Die kleineren L1-Puffer hat Apple nicht überarbeitet, dafür aber die Taktfrequenz von 1,4 auf bis zu 1,5 GHz erhöht. Außerdem kann der A8X auf 2 statt 1 GByte DDR3-Arbeitsspeicher zurückgreifen.

Bleibt noch die Frage, welche Grafikeinheit verbaut wurde. Der A8X soll laut Apple satte drei Milliarden Transistoren enthalten, mehr als Intels High-End-Prozessor Core i7-5960X mit acht Kernen. Der verbesserte Prozessorteil allein erklärt selbst mit dem großen L2-Cache nicht, wo die, verglichen mit dem A8, eine Milliarde zusätzlichen Transistoren herkommen.

Die wahrscheinlichste Erklärung ist, dass Apple im A8X eine PowerVR GX6650 mit sechs Shader-Clustern verbaut, die auch noch höher takten als die vier in der PowerVR GX6450, die im A8 steckt. Die GX6650 ist die schnellste GPU von PowerVRs Series 6XT.

Erste Messungen zeigen im Manhatten-Offscreen-Test des GFX-Benches ein Plus von 249 Prozent verglichen mit der G6430 im Phone 5S und plus 81 Prozent verglichen mit der GX6450 im iPhone 6 - beeindruckend und exakt das, was Apple versprochen hatte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

andi_lala 12. Nov 2014

Uralter Thread, trotzdem hier als Antwort: http://appleinsider.com/articles/14/11/12...

Anonymer Nutzer 23. Okt 2014

Bei der Wortwahl schließe ich einen Sport-Kommentator aus. Weit abgeschlagen wäre für...

ger_brian 22. Okt 2014

Wo hast du das nachgeschaut? Auf der offiziellen Appleseite steht bei allen "Bis zu 10...

Profi 22. Okt 2014

Diese Vergleiche sind ohnehin unnütz. Titel auf iOS sind naturgemäß auch mit schlechteren...

Endwickler 22. Okt 2014

Stimmt, das könnte ein Bergfahrradtyp sein.


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

    •  /