• IT-Karriere:
  • Services:

iPad: Adobe will Lightroom auf dem Tablet

In einer Präsentation hat Adobe gezeigt, wie künftig Rohdatenbilder aus Digitalkameras auch auf dem iPad bearbeitet werden könnten. Eine Vorversion einer Lighroom-App hat Adobe bereits entwickelt, die mit einem Trick sogar Rohdaten aus der Canon 5D Mark III trotz ihrer Größe verarbeiten kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Lightroom-App für das iPad
Lightroom-App für das iPad (Bild: kelbytv.com)

Adobes für Lightroom verantwortlicher Manager Tom Hogarty hat in einem Video gezeigt, wie sich Adobe die Bildbearbeitung von Rohdaten aus Digitalkameras auf dem iPad vorstellt. Derzeit gibt es solche Möglichkeiten nicht. In der ungefähr 18-minütigen Präsentation, die auf der Website "The Grid" veröffentlicht wurde, zeigt Hogarty, wie er ein ungefähr 32 MByte großes Rohdatenbild einer Canon 5D Mark III auf einem iPad 2 bearbeitet.

Stellenmarkt
  1. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. CHECK24 Versicherungsservice GmbH, München

Die zur Verfügung stehenden Bearbeitungswerkzeuge erinnern ihren Bezeichnungen nach an Adobe Photoshop Lightroom. Die Software bietet Adobe für Windows und Mac OS X an. Mit den Reglern der prototypischen iPad-App lassen sich Belichtung, Kontrast, Lichter und Tiefen beeinflussen, die Farbtemperatur sowie die Bildschärfe verändern und das Sensorrauschen vermindern. Auch Automatikfunktionen für den Weißabgleich und die Farbbalance sind zu sehen.

Darüber hinaus scheinen Standard-Bearbeitungswerkzeuge wie der Bildbeschnitt, Drehungen und Filter vorhanden zu sein. Pinsel und Ebenen sind aus dem Interface heraus aber nicht zu erkennen.

Bei der App handelt es sich um eine Art Online-Bildeditor, bei dem die Daten in voller Auflösung auf eine Plattform hochgeladen werden und das iPad nur eine verkleinerte Version speichert. Änderungen werden zwar auch lokal vorgenommen, jedoch auch auf die große Onlineversion übertragen.

Ob und wann Adobe tatsächlich eine App für die Rohdaten-Bildbearbeitung auf dem iPad oder anderen Tablets auf den Markt bringt, verriet der Produktmanager nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 77€ (Bestpreis)
  2. (u. a. WD MyPassport externe HDD 5TB für 99€, Sony KD-55XH9077 55Zoll LED für 799€ (inkl...
  3. (u. a. Lords of the Fallen Game of the Year Edition für 2,50€, Toybox Turbos für 3,33€, Heavy...
  4. (u. a. bis zu 50 Prozent Rabatt auf PC-Gehäuse bis -50% und bis zu 130€ Cashback bei Kauf von...

elmargol 10. Mai 2013

Ich verwende Darktable was ich vermisse ist die Fotobuchfunktion von Lightroom

Der Spatz 10. Mai 2013

Ich sehe da eher ein anderes Problem: Die Farb- und Kontrastkalibrierung. Was nützt es...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /