iPad 8 und iPad OS 14 im Test: Kritzeln auf dem iPad

Das neue iPad 8 ist ein eher unauffälliger Refresh seines Vorgängers, bleibt aber eines der lohnenswertesten Tablets. Mit iPad OS 14 bekommt zudem der Apple Pencil spannende neue Funktionen.

Ein Test von veröffentlicht am
Das iPad 8 von Apple
Das iPad 8 von Apple (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Bei der Ankündigung der neuen Apple Watch und des iPad Air hat Apple auch sein Einsteiger-iPad aktualisiert: Das iPad 8 kommt mit einem neuen SoC, die restliche Ausstattung ähnelt der des Vorgängermodells. Für Nutzer älterer iPads ist das neue Modell aber dennoch interessant.

Inhalt:
  1. iPad 8 und iPad OS 14 im Test: Kritzeln auf dem iPad
  2. Apple Pencil wird unter iPad OS 14 vielseitiger
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Gleichzeitig mit dem iPad 8 hat Apple auch das neue iPad OS 14 präsentiert. Die aktuelle Version des für Tablets optimierten iOS kommt mit einigen Änderungen bei der Eingabe mit dem Apple Pencil sowie Neuerungen bei den Widgets. Wie gut das neue iPad mit iPad OS 14 im Zusammenspiel funktioniert, haben wir uns in einem Test angeschaut.

Beim Vergleich des iPad 8 mit dem iPad 7 mussten wir stellenweise aufpassen, die beiden Geräte nicht zu verwechseln: Unsere beiden Testgeräte sind Space Grau und sehen daher absolut identisch aus. Auf offensichtliche Designänderungen hat Apple verzichtet: Das iPad 8 hat wieder einen breiten Rand und einen Homebutton mit Touch-ID-Sensor. Das iPad-Pro-Design hat bei Apples Einsteiger-iPad noch nicht Einzug gehalten.

Viele Gemeinsamkeiten mit dem iPad 7

Auch technisch gesehen gibt es zwischen dem iPad 7 und dem iPad 8 einige Gemeinsamkeiten. Das iPad 8 hat wieder einen 10,2 Zoll großen LC-Bildschirm mit einer Auflösung von 2.160 x 1.620 Pixeln, was für eine ausreichende Schärfe sorgt. Das Display ist hell, auf Funktionen der iPad-Pro-Reihe wie die automatische Anpassung der Hintergrundbeleuchtung an die Farbe des Umgebungslichtes (True Tone) müssen Käufer verzichten. Zudem unterstützt das Display des iPad 8 auch keine Bildrate von 120 Hz. Angesichts des Preises halten wir das aber für in Ordnung.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  2. Senior Finance Consultant Microsoft Dynamics 365 (m/w/d)
    HSO Enterprise Solutions GmbH, Böblingen
Detailsuche

Auf der Rückseite ist wieder eine 8-Megapixel-Kamera eingebaut, die für Schnappschüsse ausreichend ist. Die Frontkamera hat wieder 1,2 Megapixel - für mehr als Videotelefonie würden wir sie entsprechend nicht verwenden. Das Gehäuse ist aus Aluminium und hat die gleichen Maße wie das des iPad 7. Auf der Unterseite ist der Smart Connector eingebaut, an den wir etwa das Smart Keyboard anschließen können. Das Modell des iPad 7 passt auch an das iPad 8. An der Unterseite befindet sich wieder ein einfacher Lautsprecher, geladen wird das iPad 8 wie sein Vorgänger über einen Lightning-Anschluss.

Neu ist der A12-Bionic-SoC, den Apple erstmals im iPhone XS verbaut hat. Der Chipsatz hat sechs Kerne, die GPU hat vier Kerne. Verglichen mit dem iPad 7, das den A10 Fusion eingebaut hat, soll die Grafik doppelt so schnell sein. Rufen wir auf dem iPad 7 und dem iPad 8 gleichzeitig dieselben Apps auf, laden sie auf dem neuen Modell schneller - alles andere wäre angesichts des neueren und leistungsstärkeren Chipsatzes auch eine Überraschung.

Neu Apple iPad (10,2", Wi-Fi, 128 GB) - Silber (Neuste Modell, 8. Generation)

Das iPad 8 unterstützt den Apple Pencil der ersten Generation. Mit diesem können Nutzer handschriftliche Eingaben vornehmen oder auf dem iPad zeichnen. Das Schreibgefühl ist mit dem des iPad 7 identisch. Interessanter wird die Stifteingabe sowohl beim neuen iPad 8 als auch beim iPad 7 und zahlreichen älteren Modellen durch das neue iPad OS 14, das Apple am Tag nach der Präsentation des iPad 8 veröffentlicht hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Apple Pencil wird unter iPad OS 14 vielseitiger 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /