Verfügbarkeit und Fazit

Das iPad 8 kostet mit 32 GByte Speicher 369,40 Euro, mit 128 GByte Speicher 466,90 Euro. Mit LTE-Modem kostet die kleine Version 505,90 Euro, die große Variante 603,35 Euro.

Stellenmarkt
  1. SAP S / 4HANA Inhouse Berater/in SD (m/w/d)
    Friedrich Lange GmbH, Hamburg
  2. Data Engineer (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

iPad OS 14 ist seit dem 16. September 2020 kostenlos als drahtloses Upgrade erhältlich. Geladen werden kann die Version auf das iPad Mini ab der vierten Generation, das iPad Air ab der zweiten Generation, das iPad ab der fünften Generation und alle iPad-Pro-Modelle.

Fazit

Das neue iPad 8 weist gegenüber dem Vorgängermodell vor allem eine schnelleren Prozessor auf, ansonsten ähneln sich die beiden Geräte stark. Entsprechend ist das Tablet vor allem für Besitzer älterer iPads interessant. Wer sich das iPad 7 gekauft hat, braucht das neue Modell nicht.

Der separat erhältliche Apple Pencil dürfte für manchen eine sinnvolle Ergänzung sein, ebenso die Tastatur Smart Keyboard. Dann erhöht sich der Preis des günstigen iPads aber schnell auf über 650 Euro. Nutzer müssen für sich entscheiden, ob sie das Zubehör für ihr Anwendungsszenario benötigen.

  • Das iPad 8 sieht aus wie sein Vorgänger, bis auf das SoC ist auch die Technik sehr ähnlich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPad 8 ist mit dem Apple Pencil der ersten Generation kompatibel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit dem Apple Pencil lässt sich auf dem iPad schreiben und zeichnen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Neu ist eine Handschrifterkennung, die momentan leider nur auf Englisch und Mandarin funktioniert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Zeichnen von Formen können sich Nutzer helfen lassen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Design hat Apple verglichen mit dem Vorgänger nicht verändert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist wieder eine 8-Megapixel-Kamera eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Geladen wird das iPad 8 über einen Lightning-Anschluss, USB C sieht Apple für sein günstiges Modell noch nicht vor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Design hat Apple verglichen mit dem Vorgänger nicht verändert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das neue iPad OS gefällt uns gut, wenngleich viele der spannendsten Neuerungen Nutzer des Apple Pencil betreffen. Dabei finden wir es schade, dass Apple es zum Start der neuen Version von iPad OS nicht geschafft hat, die Kritzeln-Funktion auf andere Sprache außer Englisch bereitzustellen.

Sinnvoll sind die neuen Privatsphäreneinstellungen. Vor allem die Möglichkeit, Apps nicht mehr unseren genauen Standort mitzuteilen, halten wir für sinnvoll. Den meisten Apps sollte es genügen, in etwa zu wissen, wo wir uns befinden. Auch die Möglichkeit, nicht die gesamte Bildergalerie zum Zugriff freizugeben, ist praktisch. Wie bei Apple üblich ist das Upgrade für eine ganze Reihe von teilweise bereits mehrere Jahre alten Modellen verfügbar.

Neu Apple iPad (10,2", Wi-Fi, 128 GB) - Silber (Neuste Modell, 8. Generation)

Preislich ist das iPad 8 wieder ein gutes Angebot: Es gibt kaum ein Konkurrenzgerät, das vom Hersteller so lange mit Updates versorgt werden wird. Einziger Wermutstropfen: Das günstige Modell für 370 Euro hat nur 32 GByte Speicher. Angesichts der zu erwarteten langen Nutzungsdauer würden wir den Kauf des 128-GByte-Modells empfehlen; der Preis ist mit 467 Euro immer noch gut für ein Tablet mit derartiger Software-Versorgung und Hardware.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Apple Pencil wird unter iPad OS 14 vielseitiger
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /