Abo
  • Services:

iPad 6 im Test: Für 350 Euro gibt es wenig zu überlegen

Apple hat mit seinem neuen iPad sein bisher günstigstes Tablet mit 9,7 Zoll großem Display vorgestellt. Im Test zeigt sich, dass es trotz Pencil-Unterstützung noch eine Reihe von Unterschieden zum Pro-Modell gibt - bei einem Preis ab 350 Euro ist das neue iPad aber aktuell das interessanteste Tablet am Markt.

Ein Test von veröffentlicht am
Das neue iPad ermöglicht auch handschriftliche Eingaben mit dem Apple Pencil.
Das neue iPad ermöglicht auch handschriftliche Eingaben mit dem Apple Pencil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Vorstellung des neuen iPads kam überraschender, als man es von Apple gewohnt ist. Der Hersteller hatte sein neues Tablet im Rahmen eines Bildungsevents in Chicago vorgestellt. Der Grund dafür ist einfach: Das Gerät soll sich besonders gut für Bildungseinrichtungen wie Schulen eignen. Während der Vorstellung stellte Apple entsprechend auch einen Plan für den Unterricht vor, der auf die Verwendung von iPads zugeschnitten ist.

Inhalt:
  1. iPad 6 im Test: Für 350 Euro gibt es wenig zu überlegen
  2. Gutes Display ohne True Tone
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Dass iPads in Schulen verwendet werden, ist so neu nicht. Apple hat mit seinem neuen Modell aber die Vorzeichen geändert - und zwar über den Preis. Das vorgestellte iPad der sechsten Generation kostet in der Grundversion mit 32 GByte Speicher und ohne LTE-Modem nur 350 Euro. Das ist ein geradezu sensationell niedriger Preis, günstiger waren 9,7-Zoll-iPads bisher nicht. Für Eltern könnte die Hemmschwelle, ein iPad für die Schule zu kaufen, auf diese Weise sinken.

Technisch gesehen bietet das neue iPad eine Mischung aus bekannten Komponenten: Im Inneren läuft das A10-Fusion-SoC, das Apple mit dem iPhone 7 vorgestellt hat. Das Gehäuse unterscheidet sich vom Design her kaum vom vorigen iPad, unterhalb des Bildschirms sitzt wieder ein mechanischer Homebutton.

Für den Einsatz in Schulen interessant ist die Möglichkeit, das Gerät mit dem Apple Pencil bedienen zu können. Das war bisher den teuren iPad-Pro-Modellen vorbehalten, die mit 730 Euro mehr als das Doppelte kosten - plus 100 Euro für den Apple Pencil. Die Erfassung des Stiftes ist beim neuen iPad technisch etwas anders als bei den Pro-Modellen, was schlicht am verwendeten Display liegt. Der Bildschirm des neuen Tablets ist nicht der gleiche wie bei den Pro-Modellen - dazu gleich mehr.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

In der Stiftbedienung stellen wir allerdings keinen nennenswerten Unterschied zwischen dem neuen iPad und den beiden iPad Pros fest. Der Stift reagiert auch beim iPad 6 ohne merkliche Verzögerung, Eingaben können pixelgenau und ohne Latenz gemacht werden. Sowohl beim Zeichnen als auch beim Schreiben ist das sehr praktisch. Dank der Oberflächenbeschichtung rutscht der Apple Pencil auch beim neuen iPad nicht unnatürlich über die Glasabdeckung des Displays, sondern hat einen leichten Widerstand. Dadurch fühlt sich das Schreiben sehr natürlich an.

  • Das neue iPad vereint bekannte Technik zu einem überraschend günstigen Preis ab 350 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet hat ein 9,7 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPad unterstützt den Apple Pencil, mit dem Nutzer unter anderem handschriftliche Eingaben machen können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Erkennung der Pencil-Striche ist dabei vergleichbar gut wie bei den iPad-Pro-Modellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue iPad hat weiterhin einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im mechanischen Homebutton ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die LTE-Variante kommt mit einer Antennenabdeckung, die auffälliger als bei den iPad Pros ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera eignet sich mit einer Auflösung von 8 Megapixeln eher nur für Schnappschüsse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Apple Pencil wird nicht mitgeliefert, sondern muss für 100 Euro separat gekauft werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Tablet hat ein 9,7 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Eingabestift funktioniert vergleichbar gut wie beim iPad Pro

Mit dem Eingabestift können wir beim iPad genau wie beim iPad Pro auch schraffieren, indem wir ihn leicht schräg halten. Er reagiert ebenso gut auf unterschiedliche Druckstufen wie beim iPad Pro. Entsprechend können begabte Nutzer mit den passenden Zeichenprogrammen auf dem iPad kleine Kunstwerke erstellen.

Aber auch für alltägliche Aufgaben kann der Stift praktisch sein. So kann er jetzt auch in der Textverarbeitung Pages, in der Tabellenkalkulation Numbers und der Präsentations-App Keynote verwendet werden, um handschriftliche Eingaben zu machen. Das ist beispielsweise bei der Kommentarfunktion hilfreich, mit deren Hilfe Anmerkungen in Texte eingefügt werden können. Diese verschieben sich zusammen mit dem Text, etwa wenn weitere Inhalte eingefügt werden.

Gutes Display ohne True Tone 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  2. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...
  3. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  4. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...

JSchmidt 12. Apr 2018 / Themenstart

Nein nicht nur bei Defekt. 1) Defekt 2) Verlust (Diebstahl, Verlieren...) 3...

vinylger 11. Apr 2018 / Themenstart

Ja stimmt, jetzt wo ich deinen Müll so lese, bist du klar der Fachmann! LOL.

Lemo 11. Apr 2018 / Themenstart

Ja, eine gesonderte Updatepolitik einzelner Komponenten wäre auf jeden Fall gut...

hasenpups 11. Apr 2018 / Themenstart

Wir wollen doch nicht süffisant werden ;) Es ist kein Geheimnis, dass Apple die...

nixidee 11. Apr 2018 / Themenstart

Ist mir ins Haus gekommen, muss ich samt OS X für Entwicklung benutzen und es ist der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /