Abo
  • IT-Karriere:

iPad 6 im Test: Für 350 Euro gibt es wenig zu überlegen

Apple hat mit seinem neuen iPad sein bisher günstigstes Tablet mit 9,7 Zoll großem Display vorgestellt. Im Test zeigt sich, dass es trotz Pencil-Unterstützung noch eine Reihe von Unterschieden zum Pro-Modell gibt - bei einem Preis ab 350 Euro ist das neue iPad aber aktuell das interessanteste Tablet am Markt.

Ein Test von veröffentlicht am
Das neue iPad ermöglicht auch handschriftliche Eingaben mit dem Apple Pencil.
Das neue iPad ermöglicht auch handschriftliche Eingaben mit dem Apple Pencil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Vorstellung des neuen iPads kam überraschender, als man es von Apple gewohnt ist. Der Hersteller hatte sein neues Tablet im Rahmen eines Bildungsevents in Chicago vorgestellt. Der Grund dafür ist einfach: Das Gerät soll sich besonders gut für Bildungseinrichtungen wie Schulen eignen. Während der Vorstellung stellte Apple entsprechend auch einen Plan für den Unterricht vor, der auf die Verwendung von iPads zugeschnitten ist.

Inhalt:
  1. iPad 6 im Test: Für 350 Euro gibt es wenig zu überlegen
  2. Gutes Display ohne True Tone
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Dass iPads in Schulen verwendet werden, ist so neu nicht. Apple hat mit seinem neuen Modell aber die Vorzeichen geändert - und zwar über den Preis. Das vorgestellte iPad der sechsten Generation kostet in der Grundversion mit 32 GByte Speicher und ohne LTE-Modem nur 350 Euro. Das ist ein geradezu sensationell niedriger Preis, günstiger waren 9,7-Zoll-iPads bisher nicht. Für Eltern könnte die Hemmschwelle, ein iPad für die Schule zu kaufen, auf diese Weise sinken.

Technisch gesehen bietet das neue iPad eine Mischung aus bekannten Komponenten: Im Inneren läuft das A10-Fusion-SoC, das Apple mit dem iPhone 7 vorgestellt hat. Das Gehäuse unterscheidet sich vom Design her kaum vom vorigen iPad, unterhalb des Bildschirms sitzt wieder ein mechanischer Homebutton.

Für den Einsatz in Schulen interessant ist die Möglichkeit, das Gerät mit dem Apple Pencil bedienen zu können. Das war bisher den teuren iPad-Pro-Modellen vorbehalten, die mit 730 Euro mehr als das Doppelte kosten - plus 100 Euro für den Apple Pencil. Die Erfassung des Stiftes ist beim neuen iPad technisch etwas anders als bei den Pro-Modellen, was schlicht am verwendeten Display liegt. Der Bildschirm des neuen Tablets ist nicht der gleiche wie bei den Pro-Modellen - dazu gleich mehr.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. Rexel Germany GmbH & Co. KG, München

In der Stiftbedienung stellen wir allerdings keinen nennenswerten Unterschied zwischen dem neuen iPad und den beiden iPad Pros fest. Der Stift reagiert auch beim iPad 6 ohne merkliche Verzögerung, Eingaben können pixelgenau und ohne Latenz gemacht werden. Sowohl beim Zeichnen als auch beim Schreiben ist das sehr praktisch. Dank der Oberflächenbeschichtung rutscht der Apple Pencil auch beim neuen iPad nicht unnatürlich über die Glasabdeckung des Displays, sondern hat einen leichten Widerstand. Dadurch fühlt sich das Schreiben sehr natürlich an.

  • Das neue iPad vereint bekannte Technik zu einem überraschend günstigen Preis ab 350 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet hat ein 9,7 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPad unterstützt den Apple Pencil, mit dem Nutzer unter anderem handschriftliche Eingaben machen können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Erkennung der Pencil-Striche ist dabei vergleichbar gut wie bei den iPad-Pro-Modellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue iPad hat weiterhin einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im mechanischen Homebutton ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die LTE-Variante kommt mit einer Antennenabdeckung, die auffälliger als bei den iPad Pros ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera eignet sich mit einer Auflösung von 8 Megapixeln eher nur für Schnappschüsse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Apple Pencil wird nicht mitgeliefert, sondern muss für 100 Euro separat gekauft werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Tablet hat ein 9,7 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Eingabestift funktioniert vergleichbar gut wie beim iPad Pro

Mit dem Eingabestift können wir beim iPad genau wie beim iPad Pro auch schraffieren, indem wir ihn leicht schräg halten. Er reagiert ebenso gut auf unterschiedliche Druckstufen wie beim iPad Pro. Entsprechend können begabte Nutzer mit den passenden Zeichenprogrammen auf dem iPad kleine Kunstwerke erstellen.

Aber auch für alltägliche Aufgaben kann der Stift praktisch sein. So kann er jetzt auch in der Textverarbeitung Pages, in der Tabellenkalkulation Numbers und der Präsentations-App Keynote verwendet werden, um handschriftliche Eingaben zu machen. Das ist beispielsweise bei der Kommentarfunktion hilfreich, mit deren Hilfe Anmerkungen in Texte eingefügt werden können. Diese verschieben sich zusammen mit dem Text, etwa wenn weitere Inhalte eingefügt werden.

Gutes Display ohne True Tone 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 95,00€
  2. (u. a. Powerbanks ab 22,49€, 5-Port-Powerport für 26,39€)
  3. 53,99€ (Release am 27. August)
  4. ab 349,00€ (für 49-Zoll 4K UHD)

Forenforst 01. Nov 2018

Ja, es gibt zur Grenzwache jetzt praktischerweise gratis ein S Tablet dazu.

JSchmidt 12. Apr 2018

Nein nicht nur bei Defekt. 1) Defekt 2) Verlust (Diebstahl, Verlieren...) 3...

vinylger 11. Apr 2018

Ja stimmt, jetzt wo ich deinen Müll so lese, bist du klar der Fachmann! LOL.

Lemo 11. Apr 2018

Ja, eine gesonderte Updatepolitik einzelner Komponenten wäre auf jeden Fall gut...

hasenpups 11. Apr 2018

Wir wollen doch nicht süffisant werden ;) Es ist kein Geheimnis, dass Apple die...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

    •  /