Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das iPad 6 ist in der WLAN-Version mit 32 GByte Speicher für 350 Euro erhältlich. Mit 128 GByte Speicher kostet das Tablet 440 Euro. Mit LTE-Modem erhöhen sich die Preise für die einzelnen Speichervarianten jeweils auf 480 und 570 Euro. Wer den Apple Pencil verwenden möchte, muss diesen separat kaufen; er kostet 100 Euro. Schulen und andere Bildungseinrichtungen sollen das iPad vergünstigt bekommen, einen Preis nennt Apple hier nicht.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Capgemini Deutschland, deutschlandweit
  2. iS Software GmbH, Regensburg

Mit dem iPad 6 macht Apple im Grunde nicht viel neu, sondern vereint vorhandene Technik in einem neuen Gerät. Der Preis macht das neue Tablet interessant: Für 350 Euro erhalten Käufer das bis dato günstigste iPad mit einem 9,7 Zoll großen Display. Die Speicherausstattung beträgt in diesem Fall zwar nur 32 GByte, für viele Nutzer dürfte das aber reichen. Zudem sind auch 440 Euro für die 128-GByte-Version immer noch ein guter Preis.

  • Das neue iPad vereint bekannte Technik zu einem überraschend günstigen Preis ab 350 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet hat ein 9,7 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPad unterstützt den Apple Pencil, mit dem Nutzer unter anderem handschriftliche Eingaben machen können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Erkennung der Pencil-Striche ist dabei vergleichbar gut wie bei den iPad-Pro-Modellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue iPad hat weiterhin einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im mechanischen Homebutton ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die LTE-Variante kommt mit einer Antennenabdeckung, die auffälliger als bei den iPad Pros ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera eignet sich mit einer Auflösung von 8 Megapixeln eher nur für Schnappschüsse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Apple Pencil wird nicht mitgeliefert, sondern muss für 100 Euro separat gekauft werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue iPad vereint bekannte Technik zu einem überraschend günstigen Preis ab 350 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Für 350 Euro ist das neue iPad für die meisten Tablet-Interessenten die Antwort auf die Frage: "Welches Tablet soll ich mir kaufen?" - unabhängig davon, ob sie als Smartphone ein iPhone oder ein Android-Telefon verwenden. Ein Android-Tablet mit entsprechend potenter Hardware und der Aussicht auf mehrjährige Software-Updates dürfte sich schwer finden lassen.

Die Leistung des iPad 6 dürfte auch in den kommenden Jahren für die meisten Einsatzszenarien, in denen Standardnutzer ein Tablet benutzen, mehr als ausreichend sein. Aber nicht nur Surfen, E-Mails abfragen oder Videos schauen ist mit dem Tablet möglich: Auch anspruchsvolle Anwendungen wie Spiele oder AR-Apps sind für das neue iPad dank des verbauten SoC kein Problem.

Das iPad 6 hat ein gutes Display, auch wenn es keine True-Tone-Funktion hat - ein paar Extras musste sich Apple schlicht noch für die teurere Pro-Reihe aufheben. Im direkten Vergleich gefällt uns das Display des iPad Pro 10.5 besser, aber schlecht ist der Bildschirm des iPad 6 damit nicht.

Nicht selbstverständlich ist, dass Apple bei seinem neuen Tablet auch die Pencil-Unterstützung der Pro-Reihe eingebaut hat. Diese macht das neue Modell noch vielseitiger, bei der Reaktion des Stiftes merken wir im Vergleich mit den iPad Pros keine nennenswerten Unterschiede.

Wer auf der Suche nach einem Tablet in der Größenordnung von 10 Zoll ist, kommt am neuen iPad nicht vorbei. Für 350 Euro ist das Tablet angesichts der Leistung und der zu erwartenden Softwareversorgung konkurrenzlos - unabhängig davon, ob man als Nutzer ansonsten Android verwendet. Die Google-Apps sind mittlerweile auch unter iOS gut eingebunden und für die meisten Anwendungsszenarien ist es schlicht egal, ob man iOS oder Android verwendet.

 Gutes Display ohne True Tone
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 26,99€
  3. 39,99€
  4. 99,99€

JSchmidt 12. Apr 2018 / Themenstart

Nein nicht nur bei Defekt. 1) Defekt 2) Verlust (Diebstahl, Verlieren...) 3...

vinylger 11. Apr 2018 / Themenstart

Ja stimmt, jetzt wo ich deinen Müll so lese, bist du klar der Fachmann! LOL.

Lemo 11. Apr 2018 / Themenstart

Ja, eine gesonderte Updatepolitik einzelner Komponenten wäre auf jeden Fall gut...

hasenpups 11. Apr 2018 / Themenstart

Wir wollen doch nicht süffisant werden ;) Es ist kein Geheimnis, dass Apple die...

nixidee 11. Apr 2018 / Themenstart

Ist mir ins Haus gekommen, muss ich samt OS X für Entwicklung benutzen und es ist der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /