Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das iPad 6 ist in der WLAN-Version mit 32 GByte Speicher für 350 Euro erhältlich. Mit 128 GByte Speicher kostet das Tablet 440 Euro. Mit LTE-Modem erhöhen sich die Preise für die einzelnen Speichervarianten jeweils auf 480 und 570 Euro. Wer den Apple Pencil verwenden möchte, muss diesen separat kaufen; er kostet 100 Euro. Schulen und andere Bildungseinrichtungen sollen das iPad vergünstigt bekommen, einen Preis nennt Apple hier nicht.

Fazit

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. SD Worx GmbH, Berlin, Dreieich

Mit dem iPad 6 macht Apple im Grunde nicht viel neu, sondern vereint vorhandene Technik in einem neuen Gerät. Der Preis macht das neue Tablet interessant: Für 350 Euro erhalten Käufer das bis dato günstigste iPad mit einem 9,7 Zoll großen Display. Die Speicherausstattung beträgt in diesem Fall zwar nur 32 GByte, für viele Nutzer dürfte das aber reichen. Zudem sind auch 440 Euro für die 128-GByte-Version immer noch ein guter Preis.

  • Das neue iPad vereint bekannte Technik zu einem überraschend günstigen Preis ab 350 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet hat ein 9,7 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPad unterstützt den Apple Pencil, mit dem Nutzer unter anderem handschriftliche Eingaben machen können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Erkennung der Pencil-Striche ist dabei vergleichbar gut wie bei den iPad-Pro-Modellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue iPad hat weiterhin einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im mechanischen Homebutton ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die LTE-Variante kommt mit einer Antennenabdeckung, die auffälliger als bei den iPad Pros ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera eignet sich mit einer Auflösung von 8 Megapixeln eher nur für Schnappschüsse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Apple Pencil wird nicht mitgeliefert, sondern muss für 100 Euro separat gekauft werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue iPad vereint bekannte Technik zu einem überraschend günstigen Preis ab 350 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Für 350 Euro ist das neue iPad für die meisten Tablet-Interessenten die Antwort auf die Frage: "Welches Tablet soll ich mir kaufen?" - unabhängig davon, ob sie als Smartphone ein iPhone oder ein Android-Telefon verwenden. Ein Android-Tablet mit entsprechend potenter Hardware und der Aussicht auf mehrjährige Software-Updates dürfte sich schwer finden lassen.

Die Leistung des iPad 6 dürfte auch in den kommenden Jahren für die meisten Einsatzszenarien, in denen Standardnutzer ein Tablet benutzen, mehr als ausreichend sein. Aber nicht nur Surfen, E-Mails abfragen oder Videos schauen ist mit dem Tablet möglich: Auch anspruchsvolle Anwendungen wie Spiele oder AR-Apps sind für das neue iPad dank des verbauten SoC kein Problem.

Das iPad 6 hat ein gutes Display, auch wenn es keine True-Tone-Funktion hat - ein paar Extras musste sich Apple schlicht noch für die teurere Pro-Reihe aufheben. Im direkten Vergleich gefällt uns das Display des iPad Pro 10.5 besser, aber schlecht ist der Bildschirm des iPad 6 damit nicht.

Nicht selbstverständlich ist, dass Apple bei seinem neuen Tablet auch die Pencil-Unterstützung der Pro-Reihe eingebaut hat. Diese macht das neue Modell noch vielseitiger, bei der Reaktion des Stiftes merken wir im Vergleich mit den iPad Pros keine nennenswerten Unterschiede.

Wer auf der Suche nach einem Tablet in der Größenordnung von 10 Zoll ist, kommt am neuen iPad nicht vorbei. Für 350 Euro ist das Tablet angesichts der Leistung und der zu erwartenden Softwareversorgung konkurrenzlos - unabhängig davon, ob man als Nutzer ansonsten Android verwendet. Die Google-Apps sind mittlerweile auch unter iOS gut eingebunden und für die meisten Anwendungsszenarien ist es schlicht egal, ob man iOS oder Android verwendet.

 Gutes Display ohne True Tone
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. bei Alternate bestellen

JSchmidt 12. Apr 2018

Nein nicht nur bei Defekt. 1) Defekt 2) Verlust (Diebstahl, Verlieren...) 3...

vinylger 11. Apr 2018

Ja stimmt, jetzt wo ich deinen Müll so lese, bist du klar der Fachmann! LOL.

Lemo 11. Apr 2018

Ja, eine gesonderte Updatepolitik einzelner Komponenten wäre auf jeden Fall gut...

hasenpups 11. Apr 2018

Wir wollen doch nicht süffisant werden ;) Es ist kein Geheimnis, dass Apple die...

nixidee 11. Apr 2018

Ist mir ins Haus gekommen, muss ich samt OS X für Entwicklung benutzen und es ist der...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /