Gutes Display ohne True Tone

Wie eingangs erwähnt, unterscheidet sich die Bildschirmtechnologie des neuen iPads von der des iPad Pro trotz vergleichbarer Reaktion des Eingabestiftes. Ersichtlich wird das beim allgemeinen Bildeindruck: Die Schärfe des Bildschirms ist dank einer Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln zwar ausreichend gut, die Blickwinkelstabilität ist hingegen etwas schlechter als bei den Pro-Modellen. Der Helligkeitsverlust fällt besonders dann auf, wenn wir bei geringerer Displayhelligkeit auf den Bildschirm schauen. Die Helligkeit ist mit durchschnittlich maximal 470 cd/qm stark genug, um auch bei starkem Lichteinfall noch Inhalte erkennen zu können. Der Abstand zwischen Displayglas und Panel ist etwas größer als bei den aktuellen Pro-Modellen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) im Kundenservice
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. DevOps Engineer (m/f/d) for Embedded Software Integration
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
Detailsuche

Apple verbaut im neuen iPad kein True-Tone-Display, der Bildschirm kann sich also nicht an die Lichtfarbe des Umgebungslichts anpassen. Diese Funktion fanden wir bei den iPad Pros sehr praktisch, bei einem iPad ab 350 Euro finden wir es aber absolut vertretbar, wenn derartige Spezialfunktionen nicht implementiert sind. Auch dass das neue iPad mit 7,5 mm gut 1,4 mm dicker ist als das iPad Pro mit 10,5 Zoll großem Display stört uns daher nicht.

  • Das neue iPad vereint bekannte Technik zu einem überraschend günstigen Preis ab 350 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet hat ein 9,7 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPad unterstützt den Apple Pencil, mit dem Nutzer unter anderem handschriftliche Eingaben machen können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Erkennung der Pencil-Striche ist dabei vergleichbar gut wie bei den iPad-Pro-Modellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue iPad hat weiterhin einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im mechanischen Homebutton ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die LTE-Variante kommt mit einer Antennenabdeckung, die auffälliger als bei den iPad Pros ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera eignet sich mit einer Auflösung von 8 Megapixeln eher nur für Schnappschüsse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Apple Pencil wird nicht mitgeliefert, sondern muss für 100 Euro separat gekauft werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Im mechanischen Homebutton ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Preis hat auch die Wahl des Prozessors beeinflusst: Anstatt mit einem A10X wie das iPad Pro oder gar einem A11 Bionic wie das iPhone 8 und iPhone X kommt das neue iPad mit einem A10-Fusion-SoC. Dieser wurde zwar schon im September 2016 mit den iPhone-7-Modellen vorgestellt, ist aber immer noch ein SoC im oberen Leistungsbereich. Das zeigt ein Blick auf die Benchmark-Werte: Im Geräte-Benchmark Geekbench kommt das neue iPad auf einen Single-Wert von 3.456 Punkten - wenig überraschend ist das Niveau des iPhone 7. Damit liegt das Tablet nur knapp 800 Zähler hinter dem iPhone X.

Entsprechend läuft das iPad 6 sehr flüssig, Apps starten schnell, auch das Kontrollzentrum ist schnell aufgerufen. Gerade wer noch ein älteres iPad verwendet, wird diesen Geschwindigkeitszuwachs schätzen. Auch rechenintensive Anwendungen sind für das Tablet kein Problem, ebenso AR-Apps. Dank eingebauter Sensoren funktionieren ARKit-Anwendungen auf dem iPad sehr gut, was auch im Bildungsbereich interessant sein dürfte.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kamera auf der Rückseite hat 8 Megapixel - im Unterschied zu der des iPad Pro mit 12 Megapixel. Entsprechend ist die Bildqualität auf Schnappschuss-Niveau; wer wirklich gute Fotos machen will, verwendet wohl besser sein Smartphone. Die Frontkamera hat 1,2 Megapixel und eignet sich eher nur für Videotelefonie.

LTE-Version kommt mit Apple SIM

Das iPad 6 unterstützt WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.2. Das Tablet gibt es auch in einer LTE-Version, die mit einer Apple-SIM geliefert wird. Diese liegt im SIM-Steckplatz des Tablets und ermöglicht es dem Nutzer, ohne die SIM-Karte eines Providers Internettarife zu buchen. In den iPad Pros wird diese Aufgabe von einer fest installierten eSIM übernommen, Nutzer können zusätzlich also noch eine eigene SIM-Karte in den SIM-Steckplatz stecken. Das ist beim neuen iPad nicht möglich, hier müsste die Apple-SIM gegen eine Providerkarte ausgetauscht werden - dann lässt sich entsprechend kein Tarif mehr über das Einstellungsmenü buchen.

Der Akku des iPad 6 hat eine Kapazität von 32,4 Wattstunden, eine Akkuladung soll Apple zufolge für zehn Stunden Surfen im Internet über WLAN sowie Musik- und Videokonsum ausreichen. Bei der LTE-Version sollen neun Stunden Surfen über das Mobilfunknetz möglich sein. Einen Full-HD-Film können wir bei maximaler Helligkeit 5,5 Stunden lang anschauen, was ein durchschnittlicher Wert ist. In der alltäglichen Nutzung neben einem Smartphone kann das neue iPad auch mehrere Tage ohne Ladung durchhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 iPad 6 im Test: Für 350 Euro gibt es wenig zu überlegenVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Forenforst 01. Nov 2018

Ja, es gibt zur Grenzwache jetzt praktischerweise gratis ein S Tablet dazu.

JSchmidt 12. Apr 2018

Nein nicht nur bei Defekt. 1) Defekt 2) Verlust (Diebstahl, Verlieren...) 3...

vinylger 11. Apr 2018

Ja stimmt, jetzt wo ich deinen Müll so lese, bist du klar der Fachmann! LOL.

Lemo 11. Apr 2018

Ja, eine gesonderte Updatepolitik einzelner Komponenten wäre auf jeden Fall gut...

hasenpups 11. Apr 2018

Wir wollen doch nicht süffisant werden ;) Es ist kein Geheimnis, dass Apple die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discovery Staffel 4
Star Trek mit viel zu viel Pathos

Die ersten beiden Folgen der neuen Staffel von Star Trek Discovery bieten zwar interessante Story-Ansätze, gehen aber in teils unerträglichen Gefühlsduseleien unter. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

Discovery Staffel 4: Star Trek mit viel zu viel Pathos
Artikel
  1. Soziales Netzwerk: Twitter-Mitgründer Jack Dorsey tritt zurück
    Soziales Netzwerk
    Twitter-Mitgründer Jack Dorsey tritt zurück

    Jack Dorsey ist nicht länger Chef von Twitter - sehr zur kurzen Freude der Akionäre. Der Nachfolger steht bereits fest.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. Medion Erazer Deputy P25/Beast X25: Aldi verkauft Gaming-Notebooks mit Ryzen 5000
    Medion Erazer Deputy P25/Beast X25
    Aldi verkauft Gaming-Notebooks mit Ryzen 5000

    Die Medion Erazer Deputy P25 und Beast X25 bedienen Gaming-Enthusiasten mit unterschiedlichen Budgets. Nvidia-GPU und Ryzen-CPU sind dabei.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /