Abo
  • IT-Karriere:

iPad 3: Millionenstrafe für Apple wegen 4G-Werbeaussagen

"Das neue iPad bietet Wifi und 4G." Diese Werbeaussage kostet Apple jetzt eine Millionenstrafe. Der Konzern will weiterhin keine Angaben dazu machen, wie viele iPad 3 mit dem Werbeversprechen verkauft wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Melbourne
Melbourne (Bild: Ash Green/Wikipedia)

Apple hat zugestimmt, eine Strafe von 2,25 Millionen Australischen Dollar (1,78 Millionen Euro) wegen Werbeaussagen zur 4G-Nutzung mit dem iPad 3 zu zahlen. Das berichtet die australische Zeitung The Age.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München

Die Wettbewerbsbehörde Australian Competition & Consumer Commission (ACCC) ging gegen die Werbebotschaft: "Das neue iPad bietet Wifi und 4G" vor. Das iPad 3 beherrscht LTE nur in den Frequenzbereichen 700 und 2.100 MHz. Das einzige australische 4G-Netz wird von Telstra mit 1.800 MHz betrieben. 4G ist im Gegensatz zu LTE aber kein eindeutiger Begriff.

Die ACCC hatte Apple am 28. März 2012 wegen Verletzung des australischen Verbrauchergesetzes verklagt. Die Aussagen zu 4G seien irreführend gewesen. Apple erklärte sich daraufhin bereit, auf seiner australischen Website eindeutig zu erklären, dass das iPad 3 nicht mit den 4G-LTE- und Wimax-Netzwerken in Australien kompatibel sei. Der US-Konzern bot zudem Kunden, die das Tablet in der Zeit vom 16. März 2012 bis zum 28. März 2012 gekauft hatten, eine Entschädigung an.

Apple-Anwalt Paul Anastassiou verteidigte das Unternehmen. Apple habe nie behauptet, das iPad würde im 4G-Netzwerk von Telstra vollständig kompatibel arbeiten. Die australischen Medien hätten zudem lange vor dem Verkaufsstart breit darüber berichtet, dass das australische LTE vom iPad 3 nicht unterstützt werde.

Der Festsetzung der Millionenstrafe muss Mordecai "Mordy" Bromberg, Richter am Federal Court of Australia, noch zustimmen. Bromberg wird am 13. Juni 2012 eine Entscheidung treffen. Er will aber zuvor von Apple Angaben dazu bekommen, wie viele iPads mit dem Werbeversprechen "Wifi + 4G" verkauft wurden und wie viele Geräte von Kunden wegen mangelnder 4G-Funktionalität zurückgesandt wurden. Ein Apple-Anwalt hat die Angaben verweigert. Der US-Konzern habe allen Kunden eine Entschädigung angeboten. Damit sei niemand zu Schaden gekommen. Deshalb seien die Verkaufszahlen irrelevant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Frames Alto und Rondo für je 199€)
  2. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  3. 199€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...

spezi 11. Jun 2012

In der Praxis sicher in all den Städten, die Du genannt hast - und etlichen mehr. Das...

Endwickler 11. Jun 2012

der sich dafür interessiert, ob und wie viele Werbeaussagenopfer sich bei Apple meldeten...

__destruct() 10. Jun 2012

Dass "episch" ein richtiges Wort ist, ist mir klar. Ich habe es hier aufgeführt, da es...

Anonymer Nutzer 10. Jun 2012

Zustimmen heißt man nimmt das Urteil an, Alternativ geht man eben zur nächsten Instanz ;)

ChMu 10. Jun 2012

Das ist nicht richtig. Die Werbung kommt von Apple, local werden (manchmal) die Logos...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /