Abo
  • Services:

Benchmarks zeigen kaum Geschwindigkeitsgewinne

Unser Testgerät ist mit iOS 5.1 ausgestattet. Zum Vergleich haben wir auch ein iPad 2 mit iOS 5.1 bespielt. Die Build-Nummern sind identisch. Am Betriebssystem hat sich in der Vergangenheit wenig geändert. Es ist weiterhin ein geschlossenes System. Anwendungen gibt es nur über den App Store von Apple und die Anwendungen sind durch Vorgaben seitens Apple beschränkt und dürfen nicht besonders nah ans System.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln, Berlin
  2. Pluradent AG & Co. KG, Karlsruhe

Für den Vergleichstest haben wir den Geekbench genutzt, der vor allem die CPU testet. Hier zeigen sich nicht allzu deutliche Unterschiede. Auf dem iPad 2 sind es 764 Punkte. Das iPad 3 erreicht 751 Punkte. Auf der CPU-Seite hat sich also nichts getan, während die Android-Welt bereits seit längerem zu Quad-Core-Tablets wechselt.

In der Praxis ist das iPad 3 dennoch schneller als das iPad 2, da mehr Arbeitsspeicher zur Verfügung steht. Nervige Ladezeiten werden dadurch häufig verhindert. Um solche Ladezeiten zu provozieren, müssen aber erst einmal einige Anwendungen geladen werden, die eine hohe Arbeitsspeicherlast erzeugen. Erst nachdem Rage HD und Infinity Blade geladen wurden, stellten wir fest, dass dem iPad 2 der Speicher für das zuvor gestartete Safari ausgegangen ist. Das iPad 3 hat dann noch keine Probleme und hatte alle Webseiten des Browsers noch im Speicher.

Die Ladezeiten sind beim iPad 3 geringfügig kürzer geworden. Bei Rage HD und Infinity Blade ist das neue iPad weniger als eine Sekunde schneller beim Laden. Das speicherintensivere Infinity Blade II lädt das neue iPad vier Sekunden schneller als das iPad 2.

Bei der Grafik nutzten wir zudem den neuen Teil Infinity Blade 2 zur subjektiven Beurteilung. Das ist zwar kein Benchmark, aber in der Praxis als Referenzspiel der iOS-Plattform relevant. Infinity Blade 2 stockt auf einem iPad 2 schon ein bisschen. Auf dem iPad 3 sieht das Ganze besser aus. Allerdings liegt es wohl am Mehr an Arbeitsspeicher, dass das Spiel nicht mehr so hakelt. Eine Erhöhung der Bildrate konnten wir nicht erkennen.

Real Racing 2 HD ruckelt wegen zu hoher Auflösung

Eine Überraschung erlebten wir bei Real Racing 2 HD, einem weiteren iPad-Referenzspiel, da es zu den wenigen Titeln gehört, die auch für das Apple TV angepasst wurden. Offenbar haben die Entwickler kein iPad 3 bekommen. Anders lässt sich nicht erklären, dass das Spiel auf dem iPad 3 nicht mehr spielbar ist. Bei genauerer Betrachtung fällt auf, dass Real Racing HD tatsächlich auf einem iPad 3 besser aussieht. Die Auflösung ist feiner, wenn auch nicht in dem Maße, wie wir es erwartet hatten. Fehlendes Anti-Aliasing macht die Pixelstruktur dort sichtbar. Bei Schrift erkennt der Anwender sie nicht.

Auf jeden Fall ist die vierfache Rechenlast für die GPU-Rechenwerke anscheinend zu viel. Das Spiel ruckelt so stark, dass selbst die Menüführung unbrauchbar ist. Ein Update für das Rennspiel wird aber sicher kommen, um das Problem zu lösen. Wir vermuten, dass die Auflösung auf iPad-/iPad-2-Niveau gesenkt wird. Nachtrag: Entwickler Firemint hat mittlerweile das Spiel aktualisiert. Wir haben die neue Version kurz angetestet und Screenshots hinzugefügt. Das Spiel läuft in nativer iPad-3-Auflösung flüssig.

  • iPad 3 und aufliegend das iPad 2 im Vergleich. Einige der folgenden Bilder sind sehr groß, um der hohen Auflösung des Displays gerecht zu werden. (Bilder: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Unterschiede sind von vorne nicht auszumachen. Links ist das iPad 3.
  • In der Makroaufnahme werden Unterschiede besonders deutlich sichtbar. Hier das iPad 3...
  • ... und hier das iPad 2. Die Bilder sind mit einem Nikon-105er-Makro aufgenommen worden.
  • Bildausschnitt derselben Aufnahme beim iPad 3...
  • ... und dem iPad 2
  • Das neue iPad ist ein wenig dicker (l.) als das iPad 2 (r.).
  • Schönes Wetter in Berlin: Wenn die Linse etwas verschmutzt ist, hat das iPad 3 Probleme mit der Sonne.
  • Das iPad 2 hat eine längere Brennweite...
  • ... als das iPad 3.
  • Außerdem kann die Belichtung gut manipuliert werden.
  • iPad 2
  • iPad 3
  • Feine Auflösung beim iPad 3
  • iPhoto auf dem iPad 2...
  • ... und auf dem iPad 3. Mehr Details auf gleichem Raum.
  • Infinity Blade 2 auf dem iPad 3. Gut zu sehen ist die 3D-Auflösung, die weiterhin auf iPad-2-Niveau ist.
  • Kameraapp im iPad 3
  • Pages auf dem iPad 2...
  • ... und iPad 3
  • Unsere Webseite auf dem iPad 2...
  • ... und auf dem iPad 3
  • Die normale Fotoanwendung auf dem iPad 2
  • Auf dem iPad 3 sind die feinen Details des Regens besser zu erkennen.
  • Real Racing 2 HD auf dem iPad 3...
  • ... läuft trotz der erhöhten Auflösung sehr flüssig.
  • Infinity Blade II auf dem iPad 2 ohne Anpassung...
  • ... und mit Retina-Display-Unterstützung auf dem iPad 3. Vor allem an den Kanten ist die hohe Auflösung gut sichtbar.
Real Racing 2 HD auf dem iPad 3...

Der GL-Benchmark soll für die 3D-Beurteilung helfen, auch wenn einige der Tests grafisch nicht an die Leistungsfähigkeit der iPads herankommen. Das iPad 2 schafft im Egypt-Benchmark 90 Bilder pro Sekunde, das neue Modell 141 FPS (Frames per second). Der Test musste als Offscreen-Benchmark - also ohne Ausgabe - durchgeführt werden. Andernfalls hätte die Vsync-Limitierung zu keinem brauchbaren Ergebnis geführt.

Wie gut der Browser im iPad 3 reagiert, interessierte uns auch und wir haben den V8-Benchmark (V7) von Google benutzt. Das iPad 2 erreichte 450 Punkte. Das iPad 3 ist erwartungsgemäß mit 463 Punkten kaum schneller.

 iPads mit 16 GByte haben zu wenig SpeicherKamera, Diktierfunktion - keine Siri 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  3. (u. a. Outlander, House of Cards)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

maxico 01. Jun 2013

Für alle iPad Einsteiger - oder alle die einem Einsteiger das iPad erklären wollen - gibt...

googie 08. Jul 2012

ihr von avappi . com (wer auch immer ihr sein möget) könnt es ja einfach besser machen...

ImBackAlive 26. Mär 2012

Absolute Zustimmung - generell zu behaupten es sei "besser" ist immer gefährlich. Aber...

Gu4rdi4n 23. Mär 2012

Kann ich machen: iPod und AppleTV.

ChMu 20. Mär 2012

Sage ich doch, die Prepaid gibts ueberall. T-mobile ist erst mal nicht so interessant...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

    •  /