Abo
  • Services:

iPad 3: Apple soll an iPad Mini arbeiten

Apple soll an einem iPad Mini arbeiten, von dem wohl bereits ein Prototyp existiert. Wie das Kindle Fire kommt das Tablet mit einem 7-Zoll-Display.

Artikel veröffentlicht am ,
iPad 3: Apple soll an iPad Mini arbeiten
(Bild: Apple)

Apple plant ein kleineres iPad im Format von 7,85 Zoll, von dem schon erste Prototypen existieren. Das berichtet die Branchenzeitung Digitimes aus Zuliefererkreisen. Die Informationen der Digitimes von taiwanischen und chinesischen Zuliefern und Auftragsherstellern Apples sind jedoch nicht immer zuverlässig.

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin

Doch auch der US-Branchendienst Cnet hält den Bericht über ein iPad Mini aufgrund eigener Quellen für verlässlich. Bereits im Oktober 2011 hätte Apple deswegen mit Displayherstellern in Asien gesprochen, berichtet Cnet.

Am 7. März 2012 stellt Apple im Yerba Buena Center for the Arts in San Francisco vermutlich ein neues Tablet vor. Auf der Einladung an die Presse ist der Ausschnitt eines iPads zu sehen.

Steve Jobs wollte kein iPad Mini

Gegen ein iPad Mini spricht, dass sich Apple-Gründer Steve Jobs gegen ein kleines iPad ausgesprochen hatte. Doch Jobs hatte seinem Nachfolger Tim Cook aufgetragen, sich in der Führung des Konzerns nicht zu fragen: "Was hätte Steve getan?", sondern seinem eigenen Gefühl und seinen Vorstellungen zu folgen. Und Amazon hatte mit dem Kindle Fire bewiesen, dass 7-Zoll-Tablets großes Potenzial haben.

Die Massenproduktion des 7,85-Zoll-iPads wird jedoch laut Digitimes nicht vor dem dritten Quartal 2012 beginnen. Der Preis des kleinen iPads könnte bei 249 US-Dollar bis 299 US-Dollar liegen.

Laut einem weiteren Bericht der Digitimes wird Apple in sieben Tagen zwei Varianten des iPad 3 präsentieren: eine 16-GByte-Version und eine 32-GByte-Version. Zudem soll ein 8-GByte-iPad-2 angekündigt werden.

Das iPad 3 soll ein 9,7-Zoll-QXGA-Display haben und eine Auflösung von 2.048 x 1.536 Bildpunkten (264 dpi) bieten. Das Display soll von zwei getrennten LED-Elementen beleuchtet sein, was eine recht gleichmäßige Helligkeitsverteilung ergeben könnte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

Resu Melog 04. Mär 2012

Das iPhone 4S wird groß mit iCloud (sogar auf der Packung) beworben und bekommt als...

kevla 02. Mär 2012

alle doof, bis auf andy..

r3bel 02. Mär 2012

x-beliebiges Android Tablet Mini = x-beliebiges Android Smartphone ist doch so...

Netspy 02. Mär 2012

Hmm, ich hatte vor dem iPhone und iPad vergeblich solche Geräte gesucht.

Netspy 01. Mär 2012

Natürlich gibt es einen "zwingenden" Grund gegen ein systemweites Dateisystem - das würde...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

    •  /