Abo
  • Services:

IP-Spoofing: Forscher erkennen Standortverschleierung zu 97 Prozent

Netflix geht neuerdings gegen IP-Spoofing vor und gibt damit dem Druck der Hollywoodstudios nach. Forscher aus Kanada haben jetzt eine Technologie vorgestellt, die bei der Enttarnung von VPN-Nutzern zum Einsatz kommen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Geoblocking ist ein Ärgernis - und Umgehungsmechanismen können mittlerweile erkannt werden.
Geoblocking ist ein Ärgernis - und Umgehungsmechanismen können mittlerweile erkannt werden. (Bild: Gemeinfrei)

Nutzer von VPN-Diensten täuschen mit diesen einen anderen Standort vor - einige aus Sicherheitsbedenken, andere greifen so von Deutschland aus auf das US-Angebot von Netflix zu, wogegen das Unternehmen vorgeht. Für solche Bestrebungen könnte eine Forschungsarbeit von Doktoranden und Professoren der Carleton-Universität in Kanada hilfreich sein. Sie haben eine Möglichkeit gefunden zu ermitteln [PDF], ob Clients sich tatsächlich am Ort der IP-Adresse befinden - sie wollen in 97 Prozent der Fälle erfolgreich gewesen sein.

Stellenmarkt
  1. AUNOVIS GmbH, Karlsruhe
  2. ITEOS, Reutlingen, Freiburg

Um nachzuweisen, dass eine Person hinter einer IP-Adresse eben nicht aus den USA, sondern zum Beispiel aus Europa kommt, machen sich die Forscher Verzögerungen im Datenaustausch zwischen einer Webseite und dem Nutzer zunutze. Denn wenn die IP-Adresse in den USA liegt, muss die Antwortzeit geringer sein als bei einem Client in Europa, der eine US-IP verwendet. Das von den Forschern entwickelte Client Presence Verification-System (CPV) soll den tatsächlichen Standort eines Nutzers im Umkreis von rund 400 Kilometern verifizieren können.

Bisherige Verfahren lassen sich leicht manipulieren

Zu Beginn des Papers beschreiben die Forscher verschiedene gescheiterte Versuche, den wahren Standort eines Nutzers hinter einer gespooften IP-Adresse zu bestimmen. Browser fragen regelmäßig Daten aus möglicherweise integrierten GPS-Empfängern eines Gerätes ab, auch über bestimmte WLAN-Hotspots können Standortinformationen gesendet werden. Diese Systeme könnten aber gefälschte Informationen senden und seien daher nicht verlässlich. In einigen Browsern können die Nutzer der Weitergabe der Informationen zudem gezielt widersprechen.

Der Standort wird beim CPV-System über Triangulation ermittelt. Denn, so die Forscher, Antwortgeschwindigkeit und tatsächlicher Standort hingen in der Regel eng zusammen. Frage ein Client eine beschränkte Web-Ressource ab, werde die schnellste Verbindung zwischen Client und Server gemessen (One-Way-Delay) und mit drei sogenannten Verifiers abgeglichen. Stimme das Ergebnis mit dem Standort überein, gelte der Standort als bestätigt. Weichen die Antwortzeiten der Verifiers jedoch von der Antwortzeit des Clients ab, werde der übermittelte Standort als falsch zurückgewiesen.

Das Verfahren soll gegen Proxies, VPNs und andere Verschleierungstechniken immun sein, weil die Verzögerungsmessungen auf dem Application Layer durchgeführt werden und die meisten Technologien den Zeitstempel ohne weitere Prüfung übergeben. Auch speziell auf die Umgehung von CPV gerichtete Middleboxes will das Projekt erkennen und umgehen können. Im Test soll das Verfahren falsche Ortsangaben in 97 Prozent der Fälle richtig erkannt haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB241Hbmipr für 299€ statt 364,90€ im Vergleich)

irgendeinname 28. Jun 2016

Aus beruflicher Erfahrung kann ich sagen, dass man ganz schnell einen "nicht-deutschen...

MeisterH 23. Feb 2016

Ich verstehe nicht wozu hier neu encodiert werden muss. Heutzutage läuft das alles über...

Kaiser Ming 18. Feb 2016

hier gibts nichts zu sehen, bitte weitergehen

snores 18. Feb 2016

Ob dann schlussendlich auch weniger Geld verdient wird, ist eine andere Frage. Fakt ist...

HabeHandy 17. Feb 2016

Die Erkennung wird nur funktionieren wenn die Provider sich beim Peering&Routing nur...


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /