Abo
  • Services:
Anzeige
Geoblocking ist ein Ärgernis - und Umgehungsmechanismen können mittlerweile erkannt werden.
Geoblocking ist ein Ärgernis - und Umgehungsmechanismen können mittlerweile erkannt werden. (Bild: Gemeinfrei)

IP-Spoofing: Forscher erkennen Standortverschleierung zu 97 Prozent

Geoblocking ist ein Ärgernis - und Umgehungsmechanismen können mittlerweile erkannt werden.
Geoblocking ist ein Ärgernis - und Umgehungsmechanismen können mittlerweile erkannt werden. (Bild: Gemeinfrei)

Netflix geht neuerdings gegen IP-Spoofing vor und gibt damit dem Druck der Hollywoodstudios nach. Forscher aus Kanada haben jetzt eine Technologie vorgestellt, die bei der Enttarnung von VPN-Nutzern zum Einsatz kommen könnte.

Nutzer von VPN-Diensten täuschen mit diesen einen anderen Standort vor - einige aus Sicherheitsbedenken, andere greifen so von Deutschland aus auf das US-Angebot von Netflix zu, wogegen das Unternehmen vorgeht. Für solche Bestrebungen könnte eine Forschungsarbeit von Doktoranden und Professoren der Carleton-Universität in Kanada hilfreich sein. Sie haben eine Möglichkeit gefunden zu ermitteln [PDF], ob Clients sich tatsächlich am Ort der IP-Adresse befinden - sie wollen in 97 Prozent der Fälle erfolgreich gewesen sein.

Anzeige

Um nachzuweisen, dass eine Person hinter einer IP-Adresse eben nicht aus den USA, sondern zum Beispiel aus Europa kommt, machen sich die Forscher Verzögerungen im Datenaustausch zwischen einer Webseite und dem Nutzer zunutze. Denn wenn die IP-Adresse in den USA liegt, muss die Antwortzeit geringer sein als bei einem Client in Europa, der eine US-IP verwendet. Das von den Forschern entwickelte Client Presence Verification-System (CPV) soll den tatsächlichen Standort eines Nutzers im Umkreis von rund 400 Kilometern verifizieren können.

Bisherige Verfahren lassen sich leicht manipulieren

Zu Beginn des Papers beschreiben die Forscher verschiedene gescheiterte Versuche, den wahren Standort eines Nutzers hinter einer gespooften IP-Adresse zu bestimmen. Browser fragen regelmäßig Daten aus möglicherweise integrierten GPS-Empfängern eines Gerätes ab, auch über bestimmte WLAN-Hotspots können Standortinformationen gesendet werden. Diese Systeme könnten aber gefälschte Informationen senden und seien daher nicht verlässlich. In einigen Browsern können die Nutzer der Weitergabe der Informationen zudem gezielt widersprechen.

Der Standort wird beim CPV-System über Triangulation ermittelt. Denn, so die Forscher, Antwortgeschwindigkeit und tatsächlicher Standort hingen in der Regel eng zusammen. Frage ein Client eine beschränkte Web-Ressource ab, werde die schnellste Verbindung zwischen Client und Server gemessen (One-Way-Delay) und mit drei sogenannten Verifiers abgeglichen. Stimme das Ergebnis mit dem Standort überein, gelte der Standort als bestätigt. Weichen die Antwortzeiten der Verifiers jedoch von der Antwortzeit des Clients ab, werde der übermittelte Standort als falsch zurückgewiesen.

Das Verfahren soll gegen Proxies, VPNs und andere Verschleierungstechniken immun sein, weil die Verzögerungsmessungen auf dem Application Layer durchgeführt werden und die meisten Technologien den Zeitstempel ohne weitere Prüfung übergeben. Auch speziell auf die Umgehung von CPV gerichtete Middleboxes will das Projekt erkennen und umgehen können. Im Test soll das Verfahren falsche Ortsangaben in 97 Prozent der Fälle richtig erkannt haben.


eye home zur Startseite
irgendeinname 28. Jun 2016

Aus beruflicher Erfahrung kann ich sagen, dass man ganz schnell einen "nicht-deutschen...

MeisterH 23. Feb 2016

Ich verstehe nicht wozu hier neu encodiert werden muss. Heutzutage läuft das alles über...

Kaiser Ming 18. Feb 2016

hier gibts nichts zu sehen, bitte weitergehen

snores 18. Feb 2016

Ob dann schlussendlich auch weniger Geld verdient wird, ist eine andere Frage. Fakt ist...

HabeHandy 17. Feb 2016

Die Erkennung wird nur funktionieren wenn die Provider sich beim Peering&Routing nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  4. über Baumann Unternehmensberatung AG, Ingolstadt, München, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Samsung Galaxy A3 2017 für 199,00€)
  2. 449,00€
  3. 219,00€

Folgen Sie uns
       


  1. BMW Motorrad Concept Link

    Auch BMW plant Elektromotorrad

  2. Solar Roof

    Teslas Sonnendachziegel bis Ende 2018 ausverkauft

  3. Cortex-A75

    ARM bringt CPU-Kern für Windows-10-Geräte

  4. Cortex-A55

    ARMs neuer kleiner Lieblingskern

  5. Mali-G72

    ARMs Grafikeinheit für Deep-Learning-Smartphones

  6. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  7. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  8. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  9. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  10. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: E-Auto laden utopisch

    robinx999 | 08:09

  2. Re: Schadensersatzpflicht für fahrlässige...

    Faksimile | 08:08

  3. Re: Arm-Windows mit x86 Emulator?

    DasGuteA | 08:07

  4. Re: Wieder mal ein Sinnloser Artikel.

    FreiGeistler | 08:05

  5. Re: Turk Telekom als Vergleich

    reaktionaer | 08:04


  1. 08:08

  2. 07:46

  3. 06:00

  4. 06:00

  5. 06:00

  6. 12:31

  7. 12:15

  8. 11:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel