IP-Spoofing: Forscher erkennen Standortverschleierung zu 97 Prozent

Netflix geht neuerdings gegen IP-Spoofing vor und gibt damit dem Druck der Hollywoodstudios nach. Forscher aus Kanada haben jetzt eine Technologie vorgestellt, die bei der Enttarnung von VPN-Nutzern zum Einsatz kommen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Geoblocking ist ein Ärgernis - und Umgehungsmechanismen können mittlerweile erkannt werden.
Geoblocking ist ein Ärgernis - und Umgehungsmechanismen können mittlerweile erkannt werden. (Bild: Gemeinfrei)

Nutzer von VPN-Diensten täuschen mit diesen einen anderen Standort vor - einige aus Sicherheitsbedenken, andere greifen so von Deutschland aus auf das US-Angebot von Netflix zu, wogegen das Unternehmen vorgeht. Für solche Bestrebungen könnte eine Forschungsarbeit von Doktoranden und Professoren der Carleton-Universität in Kanada hilfreich sein. Sie haben eine Möglichkeit gefunden zu ermitteln [PDF], ob Clients sich tatsächlich am Ort der IP-Adresse befinden - sie wollen in 97 Prozent der Fälle erfolgreich gewesen sein.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (m/w/d) LEAN Production
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. React Frontend-Entwickler (m/w/d)
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
Detailsuche

Um nachzuweisen, dass eine Person hinter einer IP-Adresse eben nicht aus den USA, sondern zum Beispiel aus Europa kommt, machen sich die Forscher Verzögerungen im Datenaustausch zwischen einer Webseite und dem Nutzer zunutze. Denn wenn die IP-Adresse in den USA liegt, muss die Antwortzeit geringer sein als bei einem Client in Europa, der eine US-IP verwendet. Das von den Forschern entwickelte Client Presence Verification-System (CPV) soll den tatsächlichen Standort eines Nutzers im Umkreis von rund 400 Kilometern verifizieren können.

Bisherige Verfahren lassen sich leicht manipulieren

Zu Beginn des Papers beschreiben die Forscher verschiedene gescheiterte Versuche, den wahren Standort eines Nutzers hinter einer gespooften IP-Adresse zu bestimmen. Browser fragen regelmäßig Daten aus möglicherweise integrierten GPS-Empfängern eines Gerätes ab, auch über bestimmte WLAN-Hotspots können Standortinformationen gesendet werden. Diese Systeme könnten aber gefälschte Informationen senden und seien daher nicht verlässlich. In einigen Browsern können die Nutzer der Weitergabe der Informationen zudem gezielt widersprechen.

Der Standort wird beim CPV-System über Triangulation ermittelt. Denn, so die Forscher, Antwortgeschwindigkeit und tatsächlicher Standort hingen in der Regel eng zusammen. Frage ein Client eine beschränkte Web-Ressource ab, werde die schnellste Verbindung zwischen Client und Server gemessen (One-Way-Delay) und mit drei sogenannten Verifiers abgeglichen. Stimme das Ergebnis mit dem Standort überein, gelte der Standort als bestätigt. Weichen die Antwortzeiten der Verifiers jedoch von der Antwortzeit des Clients ab, werde der übermittelte Standort als falsch zurückgewiesen.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Verfahren soll gegen Proxies, VPNs und andere Verschleierungstechniken immun sein, weil die Verzögerungsmessungen auf dem Application Layer durchgeführt werden und die meisten Technologien den Zeitstempel ohne weitere Prüfung übergeben. Auch speziell auf die Umgehung von CPV gerichtete Middleboxes will das Projekt erkennen und umgehen können. Im Test soll das Verfahren falsche Ortsangaben in 97 Prozent der Fälle richtig erkannt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


irgendeinname 28. Jun 2016

Aus beruflicher Erfahrung kann ich sagen, dass man ganz schnell einen "nicht-deutschen...

MeisterH 23. Feb 2016

Ich verstehe nicht wozu hier neu encodiert werden muss. Heutzutage läuft das alles über...

Kaiser Ming 18. Feb 2016

hier gibts nichts zu sehen, bitte weitergehen

snores 18. Feb 2016

Ob dann schlussendlich auch weniger Geld verdient wird, ist eine andere Frage. Fakt ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  2. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  3. Clop: Ransomwaregruppe erpresst scheinbar falsches Wasserwerk
    Clop
    Ransomwaregruppe erpresst scheinbar falsches Wasserwerk

    Eine Ransomwaregruppe hat sich nach einem Hack eines Wasserversorgungsunternehmens in Großbritannien offenbar vertan und ein anderes Werk erpresst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /