• IT-Karriere:
  • Services:

IP-Spoofing: Bittorrent-Schwachstelle ermöglicht DRDoS-Angriff

DDoS per P2P: Eine Schwachstelle in Bittorrent kann für schwere DDoS-Attacken ausgenutzt werden. Das Risiko für den Angreifer ist gering.

Artikel veröffentlicht am ,
DRDoS über Bittorrent: Weitergeleitete Datenpakete können 120-mal größer sein.
DRDoS über Bittorrent: Weitergeleitete Datenpakete können 120-mal größer sein. (Bild: Adamsky, Khayam, Jäger, Rajarajan/Screenshot: Golem.de)

Server können über Bittorrent-Protokoll attackiert werden: Einige verbreitete Bittorrent-Anwendungen lassen sich für Distributed-Reflected-Denial-of-Service-Angriffe (DRDoS) missbrauchen. Ein einzelner Angreifer kann so einen Server lahmlegen.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Baden-Württemberg
  2. Paulmann Licht GmbH, Springe

Bei einem DRDoS-Angriff werden Datenpakete nicht direkt an den anzugreifenden Server geschickt, sondern an einen regulären Dienst. In dem Fall sind das Bittorrent-Anwendungen wie uTorrent, Mainline und Vuze. Als Absender der Datenpakete wird der anzugreifende Server eingetragen. Die Bittorrent-Anwendungen antworten dann auf diese falschen Anfragen und legen so den Server lahm.

Die IP-Adresse wird manipuliert

Möglich ist das durch eine Schwachstelle in Bittorrent: Es nutzt das User Datagram Protocol (UDP). Das hat aber keinen Mechanismus gegen IP-Spoofing, also gegen das Fälschen einer IP-Adresse. Der Angreifer kann also seine eigene IP-Adresse gegen die des Angriffsziels austauschen.

Die Bittorrent-Anwendungen leiten aber nicht nur Datenpakete weiter. Sie verstärken auch den Angriff: Die weitergeleiteten Datenpakete könnten bis 120-mal so groß sein wie das ursprüngliche Datenpaket, schreiben vier Forscher in einem Aufsatz, den sie auf dem 9. Usenix Workshop on Offensive Technologies vorgestellt haben.

Ein Einzelner kann den Angriff durchführen

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Ein Angreifer kann so von einem einzigen Computer und mit begrenzter Bandbreite einen schweren Angriff gegen einen Server starten. Da die weitergeleiteten Datenpakete größer sind als die ursprünglichen, wird der Angriff noch verstärkt. Wegen der gefälschten IP-Adresse ist das Risiko, entdeckt zu werden, für den Angreifer relativ gering.

Die Forscher schlagen zwei Gegenmaßnahmen vor: Zum einen solle das UDP gegen IP-Spoofing abgesichert werden, zum anderen sollten die Dienstanbieter koordiniert Maßnahmen gegen IP-Spoofing ergreifen. Beides sollte parallel durchgeführt werden, empfehlen die Wissenschaftler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,90€ (Vergleichspreis 230,16€)
  2. 111€ (Vergleichspreis 198,17€)
  3. 34,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 55€)
  4. 29,74€ (Vergleichspreis 43,85€)

irgendeinname 21. Aug 2015

uRPF nutzt die FIB (Forward Information Base). Und in genau dieser FIB steht auch das...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /