Abo
  • Services:
Anzeige
DRDoS über Bittorrent: Weitergeleitete Datenpakete können 120-mal größer sein.
DRDoS über Bittorrent: Weitergeleitete Datenpakete können 120-mal größer sein. (Bild: Adamsky, Khayam, Jäger, Rajarajan/Screenshot: Golem.de)

IP-Spoofing: Bittorrent-Schwachstelle ermöglicht DRDoS-Angriff

DRDoS über Bittorrent: Weitergeleitete Datenpakete können 120-mal größer sein.
DRDoS über Bittorrent: Weitergeleitete Datenpakete können 120-mal größer sein. (Bild: Adamsky, Khayam, Jäger, Rajarajan/Screenshot: Golem.de)

DDoS per P2P: Eine Schwachstelle in Bittorrent kann für schwere DDoS-Attacken ausgenutzt werden. Das Risiko für den Angreifer ist gering.

Anzeige

Server können über Bittorrent-Protokoll attackiert werden: Einige verbreitete Bittorrent-Anwendungen lassen sich für Distributed-Reflected-Denial-of-Service-Angriffe (DRDoS) missbrauchen. Ein einzelner Angreifer kann so einen Server lahmlegen.

Bei einem DRDoS-Angriff werden Datenpakete nicht direkt an den anzugreifenden Server geschickt, sondern an einen regulären Dienst. In dem Fall sind das Bittorrent-Anwendungen wie uTorrent, Mainline und Vuze. Als Absender der Datenpakete wird der anzugreifende Server eingetragen. Die Bittorrent-Anwendungen antworten dann auf diese falschen Anfragen und legen so den Server lahm.

Die IP-Adresse wird manipuliert

Möglich ist das durch eine Schwachstelle in Bittorrent: Es nutzt das User Datagram Protocol (UDP). Das hat aber keinen Mechanismus gegen IP-Spoofing, also gegen das Fälschen einer IP-Adresse. Der Angreifer kann also seine eigene IP-Adresse gegen die des Angriffsziels austauschen.

Die Bittorrent-Anwendungen leiten aber nicht nur Datenpakete weiter. Sie verstärken auch den Angriff: Die weitergeleiteten Datenpakete könnten bis 120-mal so groß sein wie das ursprüngliche Datenpaket, schreiben vier Forscher in einem Aufsatz, den sie auf dem 9. Usenix Workshop on Offensive Technologies vorgestellt haben.

Ein Einzelner kann den Angriff durchführen

Ein Angreifer kann so von einem einzigen Computer und mit begrenzter Bandbreite einen schweren Angriff gegen einen Server starten. Da die weitergeleiteten Datenpakete größer sind als die ursprünglichen, wird der Angriff noch verstärkt. Wegen der gefälschten IP-Adresse ist das Risiko, entdeckt zu werden, für den Angreifer relativ gering.

Die Forscher schlagen zwei Gegenmaßnahmen vor: Zum einen solle das UDP gegen IP-Spoofing abgesichert werden, zum anderen sollten die Dienstanbieter koordiniert Maßnahmen gegen IP-Spoofing ergreifen. Beides sollte parallel durchgeführt werden, empfehlen die Wissenschaftler.


eye home zur Startseite
irgendeinname 21. Aug 2015

uRPF nutzt die FIB (Forward Information Base). Und in genau dieser FIB steht auch das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  3. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  4. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. (diverse Modelle von MSI, ASUS, ASRock und Gigabyte lagernd)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  2. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  3. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  4. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s

  5. Bixby 2.0

    Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen

  6. FAA

    CNN-Drohne darf über Menschen fliegen

  7. Nintendo Switch

    Firmware 4.0 bietet Videoaufnahmen mit Einschränkungen

  8. UE Blast und Megablast

    Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  9. TPCast im Hands on

    Überzeugende drahtlose Virtuelle Realität

  10. Separate Cloud-Version

    Lightroom nur noch als Abo erhältlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Bessere Alternative für Betonleitwände

    PearNotApple | 13:12

  2. Re: "kann zwar kein Benzintank explodieren"

    0xDEADC0DE | 13:11

  3. Re: Und trotzdem hat die Telekom viel gewonnen

    Labbm | 13:11

  4. Re: Die If-Schleife hat wohl nicht funktioniert.

    bolzen | 13:10

  5. Re: Akku ist nicht vorne

    Geh Nie Tief | 13:10


  1. 12:25

  2. 12:00

  3. 11:56

  4. 11:38

  5. 10:40

  6. 10:23

  7. 10:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel