Abo
  • Services:
Anzeige
Bittorrent hat DRDoS-Schwachstelle durch einen Patch nahezu ummöglich gemacht.
Bittorrent hat DRDoS-Schwachstelle durch einen Patch nahezu ummöglich gemacht. (Bild: Bittorrent)

IP-Spoofing: Bittorrent schließt DRDoS-Schwachstelle

Bittorrent hat DRDoS-Schwachstelle durch einen Patch nahezu ummöglich gemacht.
Bittorrent hat DRDoS-Schwachstelle durch einen Patch nahezu ummöglich gemacht. (Bild: Bittorrent)

Für die jüngst veröffentlichte DRDoS-Schwachstelle hat Bittorrent bereits einen Patch bereitgestellt. Anwender sollten ihre Software beizeiten aktualisieren. Ganz schließen lässt sich die Lücke aber nicht.

Anzeige

Offenbar in Absprache mit den Entdeckern hat Bittorrent bereits Anfang August die DRDoS-Schwachstelle im Bittorrent-Protokoll geschlossen. Das teilte das Unternehmen in einem jetzt veröffentlichten Blogpost mit. Es gibt bereits Updates für diverse Clients, die möglichst bald eingespielt werden sollten, falls das nicht automatisch geschehen ist. Dadurch werden Distributed-Reflected-Denial-of-Service-Angriffe (DRDoS) zwar deutlich erschwert, ganz verhindern lassen sie sich aber nicht.

In den Bittorrent-Clients uTorrrent 3.4.4.40911, Bittorrent 7.9.5 40912 sowie Bittorrent Sync 2.1.3 wurde ein Patch eingepflegt, der die kürzlich veröffentlichten DRDoS-Angriffe erschweren soll. Alle nutzen die Bibliothek libµTP, in der sich die Schwachstelle befand. Sie stellt das uTorrent-Transport-Protokoll bereit, über das solche Angriffe möglich waren. Denn dieses Protokoll setzt auf das User Datagram Protocol (UDP), das selbst keine Mechanismen gegen das Fälschen einer IP-Adresse besitzt - das sogenannte IP-Spoofing.

Fehlerhafte Clients verstärken den Angriff

Ein Angreifer kann seine eigene IP-Adresse gegen die des Angriffsziels austauschen. Dadurch werden andere Clients, durch die die Datenpakete zu dem angegriffenen Server laufen, unwillkürlich als Zwischenstation genutzt. Wegen der gefälschten IP-Adresse ist das Risiko, entdeckt zu werden, für den Angreifer relativ gering. Weil die weitergeleiteten Datenpakete 120-mal so groß sein können wie das ursprüngliche Datenpaket, kann ein Angriff noch zusätzlich verstärkt werden. Das Verhältnis zwischen dem ursprünglichen und dem weitergeleiteten Paket nennt sich Bandwidth Amplification Factor (BAF).

Die Bibliothek LibµTP wurde zunächst dahingehend verändert, dass der Angreifer nicht mehr eine beliebige Nummer in das ACK-Paket (Acknowledgement, Bestätigung) einfügen darf. Dadurch muss der Angreifer künftig eine legitime Bestätigungsnummer erraten, was den Angriff über viele Clients deutlich erschwert. Weil der Client die gefälschten Pakete wegwirft, reduziert sich auch das BAF. Ein Angreifer kann also weiterhin über einen Client eine gefälschte Verbindung zu einem Server aufbauen, die Reparaturen sorgen aber dafür, dass solche Attacken nahezu wirkungslos bleiben.

Auch andere Clients nutzen LibµTP, etwa Mainline oder Vuze. Mit der Veröffentlichung der Gegenmaßnahmen in dem Blogpost sollen andere Entwickler die Möglichkeit erhalten, selbst Reparaturen einzupflegen.


eye home zur Startseite
Me.MyBase 01. Sep 2015

genau daran musste ich auch denken... Doktor-DOS... ;) wir sind alt... :(



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. über Duerenhoff GmbH, Raum Offenbach
  3. BWI GmbH, Nürnberg, München
  4. Apex Tool Holding Germany GmbH & Co. KG, Westhausen, Besigheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassin´s Creed Origins gratis downloaden
  2. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)
  3. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  2. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  3. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  4. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  5. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  6. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  7. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  8. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  9. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  10. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. High Speed Rail Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  1. Re: Der Akku wird zu schnell geladen

    xxsblack | 15:01

  2. VW am ehesten zuzutrauen

    xxsblack | 14:55

  3. Re: Recht hatter..

    chellican | 14:53

  4. weitere Milliarden?

    captainhero | 14:52

  5. Re: Was von Poettering als "Scheiße" bezeichnet...

    FreiGeistler | 14:47


  1. 13:36

  2. 12:22

  3. 10:48

  4. 09:02

  5. 19:05

  6. 17:08

  7. 16:30

  8. 16:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel