Abo
  • Services:

IP-Spoofing: Bittorrent schließt DRDoS-Schwachstelle

Für die jüngst veröffentlichte DRDoS-Schwachstelle hat Bittorrent bereits einen Patch bereitgestellt. Anwender sollten ihre Software beizeiten aktualisieren. Ganz schließen lässt sich die Lücke aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Bittorrent hat DRDoS-Schwachstelle durch einen Patch nahezu ummöglich gemacht.
Bittorrent hat DRDoS-Schwachstelle durch einen Patch nahezu ummöglich gemacht. (Bild: Bittorrent)

Offenbar in Absprache mit den Entdeckern hat Bittorrent bereits Anfang August die DRDoS-Schwachstelle im Bittorrent-Protokoll geschlossen. Das teilte das Unternehmen in einem jetzt veröffentlichten Blogpost mit. Es gibt bereits Updates für diverse Clients, die möglichst bald eingespielt werden sollten, falls das nicht automatisch geschehen ist. Dadurch werden Distributed-Reflected-Denial-of-Service-Angriffe (DRDoS) zwar deutlich erschwert, ganz verhindern lassen sie sich aber nicht.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

In den Bittorrent-Clients uTorrrent 3.4.4.40911, Bittorrent 7.9.5 40912 sowie Bittorrent Sync 2.1.3 wurde ein Patch eingepflegt, der die kürzlich veröffentlichten DRDoS-Angriffe erschweren soll. Alle nutzen die Bibliothek libµTP, in der sich die Schwachstelle befand. Sie stellt das uTorrent-Transport-Protokoll bereit, über das solche Angriffe möglich waren. Denn dieses Protokoll setzt auf das User Datagram Protocol (UDP), das selbst keine Mechanismen gegen das Fälschen einer IP-Adresse besitzt - das sogenannte IP-Spoofing.

Fehlerhafte Clients verstärken den Angriff

Ein Angreifer kann seine eigene IP-Adresse gegen die des Angriffsziels austauschen. Dadurch werden andere Clients, durch die die Datenpakete zu dem angegriffenen Server laufen, unwillkürlich als Zwischenstation genutzt. Wegen der gefälschten IP-Adresse ist das Risiko, entdeckt zu werden, für den Angreifer relativ gering. Weil die weitergeleiteten Datenpakete 120-mal so groß sein können wie das ursprüngliche Datenpaket, kann ein Angriff noch zusätzlich verstärkt werden. Das Verhältnis zwischen dem ursprünglichen und dem weitergeleiteten Paket nennt sich Bandwidth Amplification Factor (BAF).

Die Bibliothek LibµTP wurde zunächst dahingehend verändert, dass der Angreifer nicht mehr eine beliebige Nummer in das ACK-Paket (Acknowledgement, Bestätigung) einfügen darf. Dadurch muss der Angreifer künftig eine legitime Bestätigungsnummer erraten, was den Angriff über viele Clients deutlich erschwert. Weil der Client die gefälschten Pakete wegwirft, reduziert sich auch das BAF. Ein Angreifer kann also weiterhin über einen Client eine gefälschte Verbindung zu einem Server aufbauen, die Reparaturen sorgen aber dafür, dass solche Attacken nahezu wirkungslos bleiben.

Auch andere Clients nutzen LibµTP, etwa Mainline oder Vuze. Mit der Veröffentlichung der Gegenmaßnahmen in dem Blogpost sollen andere Entwickler die Möglichkeit erhalten, selbst Reparaturen einzupflegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)

Me.MyBase 01. Sep 2015

genau daran musste ich auch denken... Doktor-DOS... ;) wir sind alt... :(


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /