Abo
  • Services:
Anzeige
Bittorrent hat DRDoS-Schwachstelle durch einen Patch nahezu ummöglich gemacht.
Bittorrent hat DRDoS-Schwachstelle durch einen Patch nahezu ummöglich gemacht. (Bild: Bittorrent)

IP-Spoofing: Bittorrent schließt DRDoS-Schwachstelle

Bittorrent hat DRDoS-Schwachstelle durch einen Patch nahezu ummöglich gemacht.
Bittorrent hat DRDoS-Schwachstelle durch einen Patch nahezu ummöglich gemacht. (Bild: Bittorrent)

Für die jüngst veröffentlichte DRDoS-Schwachstelle hat Bittorrent bereits einen Patch bereitgestellt. Anwender sollten ihre Software beizeiten aktualisieren. Ganz schließen lässt sich die Lücke aber nicht.

Anzeige

Offenbar in Absprache mit den Entdeckern hat Bittorrent bereits Anfang August die DRDoS-Schwachstelle im Bittorrent-Protokoll geschlossen. Das teilte das Unternehmen in einem jetzt veröffentlichten Blogpost mit. Es gibt bereits Updates für diverse Clients, die möglichst bald eingespielt werden sollten, falls das nicht automatisch geschehen ist. Dadurch werden Distributed-Reflected-Denial-of-Service-Angriffe (DRDoS) zwar deutlich erschwert, ganz verhindern lassen sie sich aber nicht.

In den Bittorrent-Clients uTorrrent 3.4.4.40911, Bittorrent 7.9.5 40912 sowie Bittorrent Sync 2.1.3 wurde ein Patch eingepflegt, der die kürzlich veröffentlichten DRDoS-Angriffe erschweren soll. Alle nutzen die Bibliothek libµTP, in der sich die Schwachstelle befand. Sie stellt das uTorrent-Transport-Protokoll bereit, über das solche Angriffe möglich waren. Denn dieses Protokoll setzt auf das User Datagram Protocol (UDP), das selbst keine Mechanismen gegen das Fälschen einer IP-Adresse besitzt - das sogenannte IP-Spoofing.

Fehlerhafte Clients verstärken den Angriff

Ein Angreifer kann seine eigene IP-Adresse gegen die des Angriffsziels austauschen. Dadurch werden andere Clients, durch die die Datenpakete zu dem angegriffenen Server laufen, unwillkürlich als Zwischenstation genutzt. Wegen der gefälschten IP-Adresse ist das Risiko, entdeckt zu werden, für den Angreifer relativ gering. Weil die weitergeleiteten Datenpakete 120-mal so groß sein können wie das ursprüngliche Datenpaket, kann ein Angriff noch zusätzlich verstärkt werden. Das Verhältnis zwischen dem ursprünglichen und dem weitergeleiteten Paket nennt sich Bandwidth Amplification Factor (BAF).

Die Bibliothek LibµTP wurde zunächst dahingehend verändert, dass der Angreifer nicht mehr eine beliebige Nummer in das ACK-Paket (Acknowledgement, Bestätigung) einfügen darf. Dadurch muss der Angreifer künftig eine legitime Bestätigungsnummer erraten, was den Angriff über viele Clients deutlich erschwert. Weil der Client die gefälschten Pakete wegwirft, reduziert sich auch das BAF. Ein Angreifer kann also weiterhin über einen Client eine gefälschte Verbindung zu einem Server aufbauen, die Reparaturen sorgen aber dafür, dass solche Attacken nahezu wirkungslos bleiben.

Auch andere Clients nutzen LibµTP, etwa Mainline oder Vuze. Mit der Veröffentlichung der Gegenmaßnahmen in dem Blogpost sollen andere Entwickler die Möglichkeit erhalten, selbst Reparaturen einzupflegen.


eye home zur Startseite
Me.MyBase 01. Sep 2015

genau daran musste ich auch denken... Doktor-DOS... ;) wir sind alt... :(



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Power Service GmbH, Köln
  2. flexis AG, Stuttgart
  3. REGUMED Regulative Medizintechnik GmbH, Planegg Raum München
  4. Dataport, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 6,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Genovation

    Elektrische Corvette bricht Rekord

  2. Entschärfung

    China kommt Deutschland bei Elektroauto-Quote entgegen

  3. Brexit

    BMW prüft Produktion des Elektro-Minis in Deutschland

  4. Nokia 3, 5 und 6

    HMD Global bringt drei Nokia-Smartphones mit Android

  5. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on

    Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

  6. Handy-Klassiker

    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

  7. Galaxy Tab S3 im Hands on

    Samsung präsentiert Oberklasse-Tablet mit Eingabestift

  8. Galaxy Book im Hands on

    Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

  9. Mobilfunk

    "5G muss weit mehr als LTE bieten"

  10. UHS-III

    Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  1. Re: 2 GByte Arbeitsspeicher und Flash-Speicher 16...

    forenuser | 07:40

  2. Re: stand by 1 monat?

    rayo | 07:27

  3. Ich hatte noch nie LTE

    torrbox | 07:27

  4. Re: Was sind denn die Schwächen von LTE?

    RipClaw | 07:21

  5. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    EinJournalist | 07:16


  1. 07:43

  2. 07:28

  3. 07:16

  4. 21:13

  5. 20:32

  6. 20:15

  7. 19:00

  8. 19:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel