Abo
  • Services:
Anzeige
Bittorrent hat DRDoS-Schwachstelle durch einen Patch nahezu ummöglich gemacht.
Bittorrent hat DRDoS-Schwachstelle durch einen Patch nahezu ummöglich gemacht. (Bild: Bittorrent)

IP-Spoofing: Bittorrent schließt DRDoS-Schwachstelle

Bittorrent hat DRDoS-Schwachstelle durch einen Patch nahezu ummöglich gemacht.
Bittorrent hat DRDoS-Schwachstelle durch einen Patch nahezu ummöglich gemacht. (Bild: Bittorrent)

Für die jüngst veröffentlichte DRDoS-Schwachstelle hat Bittorrent bereits einen Patch bereitgestellt. Anwender sollten ihre Software beizeiten aktualisieren. Ganz schließen lässt sich die Lücke aber nicht.

Anzeige

Offenbar in Absprache mit den Entdeckern hat Bittorrent bereits Anfang August die DRDoS-Schwachstelle im Bittorrent-Protokoll geschlossen. Das teilte das Unternehmen in einem jetzt veröffentlichten Blogpost mit. Es gibt bereits Updates für diverse Clients, die möglichst bald eingespielt werden sollten, falls das nicht automatisch geschehen ist. Dadurch werden Distributed-Reflected-Denial-of-Service-Angriffe (DRDoS) zwar deutlich erschwert, ganz verhindern lassen sie sich aber nicht.

In den Bittorrent-Clients uTorrrent 3.4.4.40911, Bittorrent 7.9.5 40912 sowie Bittorrent Sync 2.1.3 wurde ein Patch eingepflegt, der die kürzlich veröffentlichten DRDoS-Angriffe erschweren soll. Alle nutzen die Bibliothek libµTP, in der sich die Schwachstelle befand. Sie stellt das uTorrent-Transport-Protokoll bereit, über das solche Angriffe möglich waren. Denn dieses Protokoll setzt auf das User Datagram Protocol (UDP), das selbst keine Mechanismen gegen das Fälschen einer IP-Adresse besitzt - das sogenannte IP-Spoofing.

Fehlerhafte Clients verstärken den Angriff

Ein Angreifer kann seine eigene IP-Adresse gegen die des Angriffsziels austauschen. Dadurch werden andere Clients, durch die die Datenpakete zu dem angegriffenen Server laufen, unwillkürlich als Zwischenstation genutzt. Wegen der gefälschten IP-Adresse ist das Risiko, entdeckt zu werden, für den Angreifer relativ gering. Weil die weitergeleiteten Datenpakete 120-mal so groß sein können wie das ursprüngliche Datenpaket, kann ein Angriff noch zusätzlich verstärkt werden. Das Verhältnis zwischen dem ursprünglichen und dem weitergeleiteten Paket nennt sich Bandwidth Amplification Factor (BAF).

Die Bibliothek LibµTP wurde zunächst dahingehend verändert, dass der Angreifer nicht mehr eine beliebige Nummer in das ACK-Paket (Acknowledgement, Bestätigung) einfügen darf. Dadurch muss der Angreifer künftig eine legitime Bestätigungsnummer erraten, was den Angriff über viele Clients deutlich erschwert. Weil der Client die gefälschten Pakete wegwirft, reduziert sich auch das BAF. Ein Angreifer kann also weiterhin über einen Client eine gefälschte Verbindung zu einem Server aufbauen, die Reparaturen sorgen aber dafür, dass solche Attacken nahezu wirkungslos bleiben.

Auch andere Clients nutzen LibµTP, etwa Mainline oder Vuze. Mit der Veröffentlichung der Gegenmaßnahmen in dem Blogpost sollen andere Entwickler die Möglichkeit erhalten, selbst Reparaturen einzupflegen.


eye home zur Startseite
Me.MyBase 01. Sep 2015

genau daran musste ich auch denken... Doktor-DOS... ;) wir sind alt... :(



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. RheinHunsrück Wasser Zweckverband, Dörth
  3. abas Software AG, Karlsruhe
  4. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 144,90€ statt 159,90€
  2. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...
  3. mit Gutscheincode "PCGBALLZ" (-23%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Warum verschweigt er das wahre Problem...

    Pedrass Foch | 19:26

  2. Re: MMO + Survival, nicht MMORPG

    ArcherV | 19:26

  3. Re: Klimawandel/Erderwärmung

    teenriot* | 19:25

  4. Re: Daimler in der Produktionshölle ..

    senf.dazu | 19:25

  5. Lustig...

    Sharra | 19:24


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel