IP: Nvidia bietet Lizenzen für Patente und Kepler-Architektur an

Für jedes Gerät einen Chip bauen - das geht nicht mehr. Daher bietet Nvidia nun seine Erfindungen bis hin zur GPU-Architektur Kepler in Lizenz an. Chipdesigner, etwa andere ARM-Anbieter, könnten so die GPUs von Nvidia in ihren Bausteinen verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang
Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang (Bild: Nvidia)

In einem Blogeintrag hat Nvidia eine für die Geschichte des Unternehmens umwälzende Änderung des Geschäftsmodells angekündigt. Künftig will der Chipentwickler seine bisher gut gehüteten Entwicklungen auch anderen Firmen durch Lizenzen zugänglich machen.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant (m/w/d) DMS/CRM
    Allianz Real Estate GmbH, Stuttgart
  2. Systemadministrator/IT Operations Engineer (w/m/d) Robotics Process Automation
    ING Deutschland, Nürnberg, Frankfurt am Main
Detailsuche

Dazu gehören nach Angaben von Nvidia über 5.500 erteilte oder angemeldete Patente im Bereich Visual Computing. Besonders ungewöhnlich ist, dass das Unternehmen auch ausdrücklich die Kepler-Architektur der aktuellen Geforce-Grafikkarten und Tesla-Beschleuniger lizenzieren will. Kepler wird auch im für 2014 erwarteten Tegra 5, Codename Logan, als GPU neben den ARM-Kernen eingesetzt werden.

Nvidia-Vize David Shannon begründete den Schritt mit den Veränderungen im Markt für digitale Geräte. Noch vor zehn Jahren, so der Manager, hätte es nur einen relevanten Computer gegeben - den PC. Inzwischen habe sich das vor allem im Bereich von Spielen zu einer breiten Palette vom Cloud-Server für Streaming bis hin zu kleinen Android-Geräten gewandelt.

"Es ist nicht gerade praktisch, für jeden Teil dieses wachsenden Marktes einen Chip oder ein System zu bauen" so Shannon weiter. Daher will Nvidia sein geistiges Eigentum nun vermarkten. In engen Grenzen hatte das Unternehmen das schon getan, aber vor allem mit einem Partner: Intel.

250 Millionen US-Dollar pro Jahr von Intel

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dem x86-Erfinder hatte Nvidia zwar seit 2004 ein Patentaustauschabkommen (Cross License Agreement), aber 2009 gab es Streit um die davon betroffenen Chipsätze, die Nvidia auch für Intel-Prozessoren anbot. Die beiden Unternehmen einigten sich schließlich außergerichtlich und erneuerten ihr Abkommen. Wie David Shannon nun erklärte, bekommt Nvidia jährlich 250 Millionen US-Dollar Lizenzgebühren von Intel. Weitere Details, etwa, ob Intel auch Nvidia-Technik in seinen immer schneller werdenden GPUs einsetzt, nannte Shannon nicht.

Neben Intel können nun aber auch andere Chiphersteller Nvidias Erfindungen nutzen. Damit reagiert die Geforce-Company offenbar auch darauf, dass sie in den Next-Generation-Konsolen nicht mehr vertreten ist, hier hat AMD das Rennen gemacht. In der Playstation 3 steckt dagegen noch eine GPU von Nvidia.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /