Abo
  • IT-Karriere:

IP-Kameras: Wie man ein Botnetz durch die Firewall baut

Wie könnte ein Botnetz auch IoT-Kameras erreichen, die nicht direkt am Internet hängen, sondern hinter einer Firewall oder einem Router? Sicherheitslücken in Clouddiensten ließen solche Angriffe zu - sagen Hacker auf der Deepsec.

Artikel veröffentlicht am ,
Zahlreiche IP-Kameras können auch ohne offene Telnet-Ports aus der Ferne gesteuert werden.
Zahlreiche IP-Kameras können auch ohne offene Telnet-Ports aus der Ferne gesteuert werden. (Bild: Sricam)

Das Mirai-Botnetz könnte schon bald einen Nachfolger bekommen - ebenfalls aus IP-Kameras. Auf der Sicherheitskonferenz Deepsec in Wien demonstrierten die Hacker Balthasar Martin und Fabian Bräunlein, wie auch besser gesicherte Kameras ohne direkten Internetzugriff und ohne offene Telnet-Ports in ein Botnetz verwandelt werden können. Dazu nutzten sie Schwachstellen in den Clouddiensten der Hersteller, die zur Steuerung der Geräte verwendet werden können.

Inhalt:
  1. IP-Kameras: Wie man ein Botnetz durch die Firewall baut
  2. Alle Kameras können in einer Stunde durchprobiert werden

Martin und Bräunlein, die beide für die Berliner Sicherheitsfirma Security Research Labs arbeiten, wollten herausfinden, ob ein möglicher Mirai-Nachfolger auch Geräte nutzen könnte, die nicht über ganz offensichtliche Falschkonfigurationen angreifbar sind. Ihr Testobjekt war ein Gerät des Herstellers Sricam. Das Gerät steht aber nur beispielhaft für zahlreiche Kameras mit der Gwell-Firmware, die unter verschiedenen Markennamen verkauft werden.

Diese bieten eine Video-und Sprachverbindung, mit zwei Geräten ist eine Videokonferenz möglich. Außerdem können Firmware-Updates eingespielt werden. Die Verwaltung findet nicht über ein Webinterface statt, sondern über eine Smartphone-App. Zumindest auf den ersten Blick gibt es laut Referenten keine einfache Möglichkeit, der Kamera Kommandos unterzuschieben.

800.000 Geräte ließen sich fernsteuern

Und trotzdem: Nach etwas Probieren gelang es den beiden Forschern, rund 800.000 Geräte aus der Ferne zu kontrollieren. Als Einfallstor dienten aber in diesem Fall nicht die Kameras selbst, sondern die Clouddienste der Hersteller. Um sich mit dem Backend zu verbinden, sendet die Kamera regelmäßig ein UDP-Paket an den Server.

Stellenmarkt
  1. über unternehmensberatung monika gräter, Töging am Inn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Dieser weiß somit, wie die Kamera erreichbar ist. Kontrollpakete an die App werden nicht direkt von der App an die Kamera gesendet, sondern vom Backend-System gepusht. Beispiele für kompatible Backends sind videoipcamera.com und videoipcamera.cn sowie die Adressen cloud-links.net und cloudlinks.cn. Eine Verschlüsselung des Traffics mittels TLS findet nicht statt.

Jede Kamera bekommt je nach Firmwareversion eine sechs- oder siebenstellige Device-ID. Diese IDs können einfach mitgeschnitten werden, wenn der Datenverkehr der Verwaltungsapp überwacht wird. Um alle möglichen IDs herauszufinden, reicht es, eine Aufzeichnung der Antwort der App zu manipulieren und beliebige IDs mitzuschicken.

In jedem UDP-Paket können nach Angaben der Hacker 64 IDs gesendet werden. Das Backend antwortet dann mit einer Bestätigung, ob das jeweilige Gerät online ist oder nicht. Auf diesem Weg gelang es, insgesamt rund 3,4 Millionen IDs einzusammeln.

Alle Kameras können in einer Stunde durchprobiert werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,19€
  3. 44,99€
  4. 34,99€

Snooozel 19. Nov 2017

Und das ist gar nicht so schlecht. Da bei mir eingebrochen wurde konnte ich so recht...

x2k 17. Nov 2017

Und wie die Leute gemeckert haben, das würde nur in den Medien nicht berichtet.

atc1441 17. Nov 2017

vor ein paar Wochen habe ich selber diese und weitere noch schlimmere Lücken in deren...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /