Abo
  • Services:

Alle Kameras können in einer Stunde durchprobiert werden

Da es kein Rate-Limiting gibt und die IDs nur eine geringe Entropie aufweisen, soll es innerhalb von nur einer Stunde möglich sein, alle möglichen Kombinationen beim Backend abzufragen. Das Problem wird aber noch größer. Denn das Backend ermöglicht es, einige Kommandos an die Kameras weiterzuleiten - ohne eine vorherige Authentifizierung. Es reicht also die zuvor eingesammelte Device-ID. Es ist dafür auch nicht notwendig, die Device-ID vorher einem festen Account zuzuweisen.

Stellenmarkt
  1. Cartonplast Group GmbH, Dietzenbach
  2. ABB AG, Friedberg

Über das Backend können außerdem ohne größere Probleme beliebige Passwörter ausprobiert werden. Dabei stellte sich schnell heraus, dass viele Kameras ein einfaches Standardpasswort verwenden. Mehr als 700.000 Geräte nutzten das Passwort 123, auch die Kombination 888888 war mehr als 60.000 Mal vorhanden.

Dem Firmwareaustausch steht nur MD5 im Wege

Um auf den Kameras tatsächlich eigenen Code auszuführen, ist es notwendig, die Firmware der Geräte zu verändern. Eine selbst gepatchte Firmware aufzuspielen, gelang zunächst nicht, daher mussten die Hacker eine Prüfung der mit DES verschlüsselten MD5-Checksumme umgehen. Sobald die manipulierte Firmware einen vermeintlich korrekten Hashwert aufweist, könnte die Installation auf fremden Kameras durch eine Manipulation der Netzwerkpfade für die Installation von Updates automatisiert werden.

Angreifer könnten die Methode nutzen, um ein mächtiges Botnetz aufzusetzen. Die Hersteller reagierten auf die Kontaktversuche von Martin und Bräunlein deren Angaben zufolge nicht. Zunächst seien zahlreiche E-Mail-Anfragen unbeantwortet geblieben, beim Kontakt über den Skype-Channel eines Herstellers habe dieser nur zwei zufällige Marketingvideos gesendet. Weitere Kontaktversuche wollten die Hacker nicht mehr starten.

Um das Problem zu beheben, dürften die Kamerahersteller zum einen keine Standardpasswörter verwenden und müssten längere Device-IDs nutzen, die automatisch eine bessere Entropie aufwiesen. Außerdem sollten Befehle nicht ohne eine Authentifizierungsprüfung an die Kamera weitergegeben werden.

Auch andere wichtige Maßnahmen wie ein serverseitiges Rate-Limiting für verschiedene Anfragen fehlen bislang. Nur einer der Hersteller setzt auf ein Captcha - dieses wurde aber vom Gerät selbst bereitgestellt und könnte somit von einem Angreifer selbst herausgepatcht werden.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung der Deepsec-Veranstalter an der Konferenz in Wien teilgenommen. Die Reisekosten wurden von den Veranstaltern übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

 IP-Kameras: Wie man ein Botnetz durch die Firewall baut
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 219,90€
  2. 92,99€
  3. 59,99€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Snooozel 19. Nov 2017

Und das ist gar nicht so schlecht. Da bei mir eingebrochen wurde konnte ich so recht...

x2k 17. Nov 2017

Und wie die Leute gemeckert haben, das würde nur in den Medien nicht berichtet.

atc1441 17. Nov 2017

vor ein paar Wochen habe ich selber diese und weitere noch schlimmere Lücken in deren...


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Stadia ausprobiert: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google
Stadia ausprobiert
Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

GDC 2019 Beim Ausprobieren und im Gespräch mit Entwicklern wird immer klarer: Stadia von Google ist als eigenständige Plattform zu verstehen und nicht als simpler Streamingdienst. Momentan kommt für das Bild noch der Codec VP9 zum Einsatz.
Von Peter Steinlechner


      •  /