Abo
  • Services:

IP-Adresse: Guccifer 2.0 arbeitet beim GRU

Ein Mitarbeiter des russischen Geheimdienstes hat offenbar einmal vergessen, sein VPN zu aktivieren. Der Fehler liefert neue Hinweise auf die russische Urheberschaft des Hacks der Demokratischen Partei in den USA im Jahr 2016.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hauptquartier des GRU in Moskau
Das Hauptquartier des GRU in Moskau (Bild: Гагыдза)

Die Veröffentlichung der E-Mails des Komitees der Demokratischen Partei (DNC) in den USA geht offenbar auf das Konto des russischen Geheimdienstes GRU. Öffentlich war ein "Einsamer Hacker" mit dem Namen Guccifer 2.0 aufgetreten. Wie The Daily Beast berichtet, entdeckten US-Behörden bei einer forensischen Analyse die IP-Adresse des Geheimdienstbüros in Moskau. Die Angreifer vergaßen also, ihre IP-Adresse mit einem VPN oder anderweitig zu maskieren. Die Entdeckung könnte auch Folgen für die Ermittlungen des US-Sondermittlers Robert Mueller gegen Donald Trump haben.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Die Angreifer nutzten Analysen zufolge den VPN-Dienst Elite VPN, ein russischer Dienst mit Exitnodes in Frankreich. In mindestens einem Fall sollen die Personen hinter Guccifer 2.0 allerdings vergessen haben, den Dienst zu aktivieren und verrieten sich dadurch. Die Adresse konnte dem Hauptquartier des russischen Geheimdienstes GRU in der Grizodubovoy-Straße in Moskau zugeordnet werden. Die IP-Adresse soll in den Logfiles von US-Internetfirmen aufgetaucht sein.

Fehler in der Persona

Guccifer 2.0 hatte angegeben, aus Rumänien zu stammen. In einem von Motherboard per Chat durchgeführten Interview konnte die Person aber keinerlei Kenntnisse der Landessprache vorweisen. "Sofort waren verschiedene IT-Sicherheitsfirmen und Individuen skeptisch, was die Hintergrundgeschichte von Guccifer 2.0 angeht", sagte Kyle Ehmke von der Sicherheitsfirma Threat Connect. "Wir haben Inkonsistenzen gesehen, die darauf hindeuten, dass schnell eine Persona kreiert wurde - durch das oder die Individuen, die DNC kompromittiert haben." Als Persona wird eine künstlich erschaffene Identität bezeichnet.

Der US-Sonderermittler Robert Mueller III, der eine mögliche Zusammenarbeit zwischen Trumps Präsidentschaftskampagne und russischen Diensten untersuchen soll, hat die zuständigen Ermittler der Bundespolizei FBI offenbar in sein Team aufgenommen. Trumps langjähriger Berater Roger Stone hatte bereits zugegeben, mit Guccifer 2.0 in Kontakt zu stehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ach 27. Mär 2018

Die Presse- und Meinungsfreiheit verfolgt ja auch keinen reinen Selbstzweck. Es geht um...

M.P. 26. Mär 2018

Auf dieser Ebene kann man alle Beweise anzweifeln...

kabauterman 26. Mär 2018

Absolut Richtig! Nur weil wir amerikanische Meldungen anzweifeln heißt das nicht das man...

Prinzeumel 26. Mär 2018

Man kann aber nun auch argumentieren dass der russische Geheimdienst absichtlich so...

AgentBignose 26. Mär 2018

Nein. Der riesige und entscheidende Unterschied ist, dass ich ganz klar getrennt habe...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

    •  /