Abo
  • Services:

IP-Adresse: Guccifer 2.0 arbeitet beim GRU

Ein Mitarbeiter des russischen Geheimdienstes hat offenbar einmal vergessen, sein VPN zu aktivieren. Der Fehler liefert neue Hinweise auf die russische Urheberschaft des Hacks der Demokratischen Partei in den USA im Jahr 2016.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hauptquartier des GRU in Moskau
Das Hauptquartier des GRU in Moskau (Bild: Гагыдза)

Die Veröffentlichung der E-Mails des Komitees der Demokratischen Partei (DNC) in den USA geht offenbar auf das Konto des russischen Geheimdienstes GRU. Öffentlich war ein "Einsamer Hacker" mit dem Namen Guccifer 2.0 aufgetreten. Wie The Daily Beast berichtet, entdeckten US-Behörden bei einer forensischen Analyse die IP-Adresse des Geheimdienstbüros in Moskau. Die Angreifer vergaßen also, ihre IP-Adresse mit einem VPN oder anderweitig zu maskieren. Die Entdeckung könnte auch Folgen für die Ermittlungen des US-Sondermittlers Robert Mueller gegen Donald Trump haben.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal

Die Angreifer nutzten Analysen zufolge den VPN-Dienst Elite VPN, ein russischer Dienst mit Exitnodes in Frankreich. In mindestens einem Fall sollen die Personen hinter Guccifer 2.0 allerdings vergessen haben, den Dienst zu aktivieren und verrieten sich dadurch. Die Adresse konnte dem Hauptquartier des russischen Geheimdienstes GRU in der Grizodubovoy-Straße in Moskau zugeordnet werden. Die IP-Adresse soll in den Logfiles von US-Internetfirmen aufgetaucht sein.

Fehler in der Persona

Guccifer 2.0 hatte angegeben, aus Rumänien zu stammen. In einem von Motherboard per Chat durchgeführten Interview konnte die Person aber keinerlei Kenntnisse der Landessprache vorweisen. "Sofort waren verschiedene IT-Sicherheitsfirmen und Individuen skeptisch, was die Hintergrundgeschichte von Guccifer 2.0 angeht", sagte Kyle Ehmke von der Sicherheitsfirma Threat Connect. "Wir haben Inkonsistenzen gesehen, die darauf hindeuten, dass schnell eine Persona kreiert wurde - durch das oder die Individuen, die DNC kompromittiert haben." Als Persona wird eine künstlich erschaffene Identität bezeichnet.

Der US-Sonderermittler Robert Mueller III, der eine mögliche Zusammenarbeit zwischen Trumps Präsidentschaftskampagne und russischen Diensten untersuchen soll, hat die zuständigen Ermittler der Bundespolizei FBI offenbar in sein Team aufgenommen. Trumps langjähriger Berater Roger Stone hatte bereits zugegeben, mit Guccifer 2.0 in Kontakt zu stehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ach 27. Mär 2018

Die Presse- und Meinungsfreiheit verfolgt ja auch keinen reinen Selbstzweck. Es geht um...

M.P. 26. Mär 2018

Auf dieser Ebene kann man alle Beweise anzweifeln...

kabauterman 26. Mär 2018

Absolut Richtig! Nur weil wir amerikanische Meldungen anzweifeln heißt das nicht das man...

Prinzeumel 26. Mär 2018

Man kann aber nun auch argumentieren dass der russische Geheimdienst absichtlich so...

AgentBignose 26. Mär 2018

Nein. Der riesige und entscheidende Unterschied ist, dass ich ganz klar getrennt habe...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


      •  /