Abo
  • Services:

IP-Adresse: Guccifer 2.0 arbeitet beim GRU

Ein Mitarbeiter des russischen Geheimdienstes hat offenbar einmal vergessen, sein VPN zu aktivieren. Der Fehler liefert neue Hinweise auf die russische Urheberschaft des Hacks der Demokratischen Partei in den USA im Jahr 2016.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hauptquartier des GRU in Moskau
Das Hauptquartier des GRU in Moskau (Bild: Гагыдза)

Die Veröffentlichung der E-Mails des Komitees der Demokratischen Partei (DNC) in den USA geht offenbar auf das Konto des russischen Geheimdienstes GRU. Öffentlich war ein "Einsamer Hacker" mit dem Namen Guccifer 2.0 aufgetreten. Wie The Daily Beast berichtet, entdeckten US-Behörden bei einer forensischen Analyse die IP-Adresse des Geheimdienstbüros in Moskau. Die Angreifer vergaßen also, ihre IP-Adresse mit einem VPN oder anderweitig zu maskieren. Die Entdeckung könnte auch Folgen für die Ermittlungen des US-Sondermittlers Robert Mueller gegen Donald Trump haben.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. FIL Fondsbank GmbH, Kronberg im Taunus

Die Angreifer nutzten Analysen zufolge den VPN-Dienst Elite VPN, ein russischer Dienst mit Exitnodes in Frankreich. In mindestens einem Fall sollen die Personen hinter Guccifer 2.0 allerdings vergessen haben, den Dienst zu aktivieren und verrieten sich dadurch. Die Adresse konnte dem Hauptquartier des russischen Geheimdienstes GRU in der Grizodubovoy-Straße in Moskau zugeordnet werden. Die IP-Adresse soll in den Logfiles von US-Internetfirmen aufgetaucht sein.

Fehler in der Persona

Guccifer 2.0 hatte angegeben, aus Rumänien zu stammen. In einem von Motherboard per Chat durchgeführten Interview konnte die Person aber keinerlei Kenntnisse der Landessprache vorweisen. "Sofort waren verschiedene IT-Sicherheitsfirmen und Individuen skeptisch, was die Hintergrundgeschichte von Guccifer 2.0 angeht", sagte Kyle Ehmke von der Sicherheitsfirma Threat Connect. "Wir haben Inkonsistenzen gesehen, die darauf hindeuten, dass schnell eine Persona kreiert wurde - durch das oder die Individuen, die DNC kompromittiert haben." Als Persona wird eine künstlich erschaffene Identität bezeichnet.

Der US-Sonderermittler Robert Mueller III, der eine mögliche Zusammenarbeit zwischen Trumps Präsidentschaftskampagne und russischen Diensten untersuchen soll, hat die zuständigen Ermittler der Bundespolizei FBI offenbar in sein Team aufgenommen. Trumps langjähriger Berater Roger Stone hatte bereits zugegeben, mit Guccifer 2.0 in Kontakt zu stehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  2. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 179€

Ach 27. Mär 2018

Die Presse- und Meinungsfreiheit verfolgt ja auch keinen reinen Selbstzweck. Es geht um...

M.P. 26. Mär 2018

Auf dieser Ebene kann man alle Beweise anzweifeln...

kabauterman 26. Mär 2018

Absolut Richtig! Nur weil wir amerikanische Meldungen anzweifeln heißt das nicht das man...

Prinzeumel 26. Mär 2018

Man kann aber nun auch argumentieren dass der russische Geheimdienst absichtlich so...

AgentBignose 26. Mär 2018

Nein. Der riesige und entscheidende Unterschied ist, dass ich ganz klar getrennt habe...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
    Sun to Liquid
    Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

    Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
    2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
    3. Physik Maserlicht aus Diamant

      •  /