IoT: Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Dass Smart Homes nur über das Internet funktionieren, ist ein weit verbreiteter Irrglaube. Wer sein Smart Home offline lässt, ist sehr viel sicherer - muss aber auf einige Funktionen verzichten.

Artikel von Günther Ohland veröffentlicht am
Vernetzt sein geht auch ohne Internet.
Vernetzt sein geht auch ohne Internet. (Bild: Pexels.com)

Für viele Menschen ist ein Smart Home erst ein Smart Home, wenn es zu Hause auf alles Online-Zugriff gibt: Wenn auf ein Fingertippen Lichtszenen aufleuchten und ein simples Kommando an Alexa die Rollläden herunterfahren lässt. Was aber, wenn ein Bagger vor dem Haus die Straße aufreißt und das Glasfaserkabel kappt? Dann ist das Internet weg und nichts geht mehr. Das Licht ist aus, die Rollos bleiben unten, Alexa verstummt. Wie schön wäre da ein Smart Home mit Notlaufeigenschaften oder vielleicht sogar völlige Autarkie! Aber wäre das überhaupt noch smart?

Der Begriff Smart Home bezeichnet die intelligente Steuerung einer Wohnung oder eines Wohnhauses, beispielsweise durch automatisierte Abläufe. Neu ist das nicht: Smart Homes gibt es schon seit 20 Jahren. Allerdings kannten die Handwerker damals noch kein Internet, alle Regeln und Daten wurden in einer zentralen Box in der Wohnung gehalten.

Diese Smart-Home-Zentrale ist ein Mikrorechner der Intel-Nuc-Klasse. Linux und OSGi haben sich hier weltweit durchgesetzt, es gibt aber auch auf Windows basierende Lösungen. Einen anderen Weg nahm vor mehr als 25 Jahren der derzeitige Home-Automation-Weltmarktführer KNX. Dort gibt es die zentrale Box nicht, stattdessen verfügen die Aktoren, also jene Elemente, die Schaltbefehle von den Sensoren empfangen und daraufhin elektrische Schaltvorgänge durchführen, über einen eigenen Speicher und halten Daten und Regeln dezentral vor.

Die einzige Schnittstelle zur Datenübertragung war damals - und ist oft sogar noch heute - eine serielle RS232. Sie diente nur zur Programmierung mit Hilfe eines Laptops.

Stellenmarkt
  1. Software-Tester (m/w/d)
    ZAM eG, Neu-Isenburg (Home-Office möglich)
  2. Systemadministrator (m/w/d) Werks-IT
    Nordgetreide GmbH & Co. KG, Pritzwalk-Falkenhagen (Prignitz)
Detailsuche

Ohne Datenzugang von außen gab es auch keinen Grund für funktionale oder Sicherheitsupdates. Denn das Smart Home war technisch gesehen eine Insel und darum nur mit erheblichem Aufwand angreifbar, beispielsweise durch direkten Eingriff in den Datenbus. Das heißt, ein Angreifer musste sich einen physikalischen Zugang zum Bus-Kabel verschaffen. Internetkommunikation kam erst viel später dazu und zunächst auch nur, um Statusmeldungen vom Gebäude mit dem Handy oder PC zu empfangen oder um in die eigentlich automatisch ablaufende Installation im Störungsfall einzugreifen.

Erst die flächendeckende Verfügbarkeit des Internets sowie günstige Kosten für Cloud-Speicher und Server machten die zentrale Verarbeitung der individuellen Smart-Home-Regeln im weltweiten Netz möglich. Kein Wunder, dass internationale Konzerne, deren Geschäftsmodelle auf dem Internet aufbauen, auch das Smart Home sehr schnell für sich entdeckten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Potenzielle Probleme bei Online-Smart-Homes 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


hifimacianer 24. Jun 2019

Es hört da auf, dass die Rollos auf und zu gehen in Das ist ein häufig geäußerter...

jordo 21. Jun 2019

Ich habe mit FHEM gestartet und bin letztes Jahr zu HA gewechselt. Einer der Gründe war...

ldlx 21. Jun 2019

Ganz salopp: Her damit - fuer irgendwas wird das schon gut sein ;-)

donadi 21. Jun 2019

Ich habe auch eine SmartHome Lösung mit Homematic. Vor dem Hype mit SmartHome hat das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Amazons E-Book-Reader: Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe
    Amazons E-Book-Reader
    Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe

    Amazon streicht in Kürze auf fünf älteren Kindle-Modellen alle Funktionen, die mit Amazons E-Book-Store zusammenhängen.

  3. Einrichtungshäuser: Ikea führt Shop&Go per App im Laden ein
    Einrichtungshäuser
    Ikea führt Shop&Go per App im Laden ein

    Mit der Ikea-App können Kunden mit ihrem Smartphone in den Läden die Produkte einscannen und bargeldlos bezahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger [Werbung]
    •  /