Abo
  • IT-Karriere:

IoT-Sicherheitslücken: Kalifornien verbietet Standard-Passwörter

Ein kürzlich verabschiedetes Gesetz in Kalifornien soll für mehr Sicherheit bei vernetzten Geräten sorgen. Der wichtigste Punkt: Geräte müssen entweder einmalige Passwörter haben oder die Nutzer bei Inbetriebnahme zum Passwortwechsel zwingen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Login mit admin/admin? Solche Standardzugangsdaten will Kalifornien mit einem Gesetz verbieten.
Login mit admin/admin? Solche Standardzugangsdaten will Kalifornien mit einem Gesetz verbieten. (Bild: Albaniaman/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Im US-Bundesstaat Kalifornien wurde ein Gesetz verabschiedet, das die Sicherheit von vernetzten Geräten reguliert. Insbesondere ist dabei vorgesehen, dass ab 2020 Geräte nicht mehr mit Standardpasswörtern ausgeliefert werden dürfen. Eine Motivation für dieses Gesetz dürfte das Mirai-Botnetz sein, bei dem vernetzte Geräte mit Standardpasswörtern massenhaft gehackt wurden.

Stellenmarkt
  1. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz
  2. etkon GmbH, Gräfelfing

Das Gesetz mit dem Titel "SB-327 Information privacy: connected devices" wurde Ende September vom kalifornischen Senat verabschiedet. Es sieht demnach vor, dass vernetzte Geräte mit Sicherheitsfunktionen ausgestattet sind, die für die jeweilige Funktion und die vom Gerät verarbeiteten Daten angemessen sind.

Einmaliges Passwort oder Änderung bei Inbetriebnahme

Neben dieser vagen Anforderung, die sicherlich einigen Interpretationsspielraum lässt, gibt es eine sehr konkrete Anforderung an Passwörter: Hersteller haben demnach entweder die Möglichkeit, jedes Gerät mit einem einmaligen Passwort auszustatten, oder die Geräte müssen so gestaltet sein, dass das initiale Passwort geändert werden muss, bevor das Gerät in Betrieb genommen wird.

Geräte mit Standardpasswörtern haben in der Vergangenheit zu massiven Sicherheitsproblemen geführt. Im Jahr 2016 sorgte etwa das sogenannte Mirai-Botnetz für Ärger und zeigte, welche Gefahren das Internet der Dinge mit sich bringt.

Massenhaft wurden dabei vernetzte Geräte wie Router oder IP-Kameras mit der Mirai-Malware infiziert und anschließend für Denial-of-Service-Angriffe missbraucht. Zu den Opfern von Mirai gehörten die Webseite des Journalisten Brian Krebs, der französische Hosting-Provider OVH und der DNS-Service Dyn.

Der Grund, warum sich Mirai so rasant ausbreiten konnte: Auf vielen Geräten konnte man sich mit trivialen Standardnutzernamen und Passwörtern wie admin/admin einloggen. Selbst wenn eine Änderung der Standardpasswörter möglich ist, hilft das nicht viel, da viele Nutzer das Passwort nicht ändern. Im Netz kursieren zahlreiche Listen mit Standard-Logindaten für viele Geräte. Solche Geräte dürfen nach dem neuen Gesetz in Kalifornien bald nicht mehr verkauft werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)
  3. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...

plutoniumsulfat 09. Okt 2018

Eben nicht, bei einmalig kann man alle Geräte mit demselben PW ausstatten.

_spyro_88_ 09. Okt 2018

... ist wohl die beste Idee: UI: "Sie müssen jetzt Ihr Kennwort ändern": User...

Tantalus 09. Okt 2018

Was haben Sicherheitsvorschriften für Geräte mit Sozialismus zu tun? Gruß Tantalus

frostbitten king 09. Okt 2018

Ja wenn die hersteller zu blöd sind und für den random generator als Seed nur die Mac...

Avarion 08. Okt 2018

Dann gibts eine Geldstrafe für die Hersteller. Weil diese Art der Sicherung nicht dem...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

    •  /