• IT-Karriere:
  • Services:

IoT-Malware: Freundlicher Virus verspricht mehr Sicherheit

Sicherheitstipps und deaktivierte Telnet-Daemons: Eine neue Malware möchte Internetnutzer erziehen. Die Entdecker raten trotzdem dazu, das Programm zu entfernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Malware befällt Router und andere IoT-Geräte.
Die Malware befällt Router und andere IoT-Geräte. (Bild: Douglas Perkins CC-BY 4.0)

Die IoT-Malware Linux-Wifatch soll die IT-Sicherheit der befallenen Geräte erhöhen. Was absurd klingt, ist nach Angaben der Sicherheitsfirma Symantec Realität. Die Malware wurde erstmals von dem unabhängigen Sicherheitsforscher mit dem Pseudonym l00t_myself auf dessen Router entdeckt.

Stellenmarkt
  1. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart
  2. websedit AG, Ravensburg

Eine genauere Analyse der Malware durch Symantec zeigte jetzt eine Reihe ungewöhnlicher Features: Anstatt Schwachstellen auszunutzen, versucht das Programm, Schwachstellen zu schließen. Will ein Nutzer etwa von außen auf einen Telnet-Port des infizierten Gerätes zuzugreifen, schließt die Malware den Telnet-Daemon, um einen Zugriff zu verhindern.

Wifatch hinterlässt dem Nutzer außerdem eine Nachricht: "Telnet wurde geschlossen, um eine weitere Infektion des Gerätes zu verhindern. Bitte deaktiviere Telnet, ändere die Telnet-Passwörter und / oder update deine Firmware."

Malware zitiert Stallman

Im Quellcode des Programms finden sich weitere ungewöhnliche Hinweise: "An alle NSA- und FBI-Agenten, die das lesen: Bitte denken Sie darüber nach, ob die Verteidigung der US-Verfassung gegen alle Feinde aus dem In- und Ausland es erfordert, dass Sie Snowdens Beispiel folgen." Hier bezieht sich der unbekannte Malware-Entwickler auf eine E-Mail-Signatur von Richard Stallman, die dieser nach den Snowden-Enthüllungen eingerichtet hatte.

Betroffen seien mit 83 Prozent vor allem Geräte mit ARM-Chips, Plattformen mit MIPS- und SH4-Architektur würden den Großteil der anderen infizierten Geräte ausmachen, so Symantec. Der Code ist in Perl geschrieben und zielt auf die Infektion verschiedener Geräte, nicht nur Router. Verschiedene, nicht näher benannte Internet-of-Things-Geräte sollen betroffen sein.

Auch wenn die Malware positive Effekte aufweist: Sie installiert sich ohne Wissen und Zustimmung der Nutzer und verändert die Konfiguration der Geräte. Auch kann nicht ausgeschlossen werden, dass das Programm nicht in Zukunft bösartige Aktionen ausführt. Symantec empfiehlt deshalb, die Geräte zu bereinigen. In den meisten Fällen reiche ein Reset, da die Infektion nicht persistent sei. Nutzer sollten ihre Geräte stets auf die aktuelle Firmware patchen. Die Sicherheitstipps könnten sie schließlich auch ohne aktivierte Malware befolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hotohori 31. Dez 2015

Etwas spät, aber vielleicht ließt es ja noch Jemand: ;) besser nicht, würde sich das...

worsel22 02. Okt 2015

lol!

Max-M 02. Okt 2015

https://news.ycombinator.com/item?id=10316958 Da hatte auch einer keine Lust mehr :D

User_x 02. Okt 2015

Ist ja Freitag... Wäre aber die antwort darauf, ob es Viren zu erst gab... Würde man das...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /