Abo
  • Services:

IoT-Malware: Freundlicher Virus verspricht mehr Sicherheit

Sicherheitstipps und deaktivierte Telnet-Daemons: Eine neue Malware möchte Internetnutzer erziehen. Die Entdecker raten trotzdem dazu, das Programm zu entfernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Malware befällt Router und andere IoT-Geräte.
Die Malware befällt Router und andere IoT-Geräte. (Bild: Douglas Perkins CC-BY 4.0)

Die IoT-Malware Linux-Wifatch soll die IT-Sicherheit der befallenen Geräte erhöhen. Was absurd klingt, ist nach Angaben der Sicherheitsfirma Symantec Realität. Die Malware wurde erstmals von dem unabhängigen Sicherheitsforscher mit dem Pseudonym l00t_myself auf dessen Router entdeckt.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden

Eine genauere Analyse der Malware durch Symantec zeigte jetzt eine Reihe ungewöhnlicher Features: Anstatt Schwachstellen auszunutzen, versucht das Programm, Schwachstellen zu schließen. Will ein Nutzer etwa von außen auf einen Telnet-Port des infizierten Gerätes zuzugreifen, schließt die Malware den Telnet-Daemon, um einen Zugriff zu verhindern.

Wifatch hinterlässt dem Nutzer außerdem eine Nachricht: "Telnet wurde geschlossen, um eine weitere Infektion des Gerätes zu verhindern. Bitte deaktiviere Telnet, ändere die Telnet-Passwörter und / oder update deine Firmware."

Malware zitiert Stallman

Im Quellcode des Programms finden sich weitere ungewöhnliche Hinweise: "An alle NSA- und FBI-Agenten, die das lesen: Bitte denken Sie darüber nach, ob die Verteidigung der US-Verfassung gegen alle Feinde aus dem In- und Ausland es erfordert, dass Sie Snowdens Beispiel folgen." Hier bezieht sich der unbekannte Malware-Entwickler auf eine E-Mail-Signatur von Richard Stallman, die dieser nach den Snowden-Enthüllungen eingerichtet hatte.

Betroffen seien mit 83 Prozent vor allem Geräte mit ARM-Chips, Plattformen mit MIPS- und SH4-Architektur würden den Großteil der anderen infizierten Geräte ausmachen, so Symantec. Der Code ist in Perl geschrieben und zielt auf die Infektion verschiedener Geräte, nicht nur Router. Verschiedene, nicht näher benannte Internet-of-Things-Geräte sollen betroffen sein.

Auch wenn die Malware positive Effekte aufweist: Sie installiert sich ohne Wissen und Zustimmung der Nutzer und verändert die Konfiguration der Geräte. Auch kann nicht ausgeschlossen werden, dass das Programm nicht in Zukunft bösartige Aktionen ausführt. Symantec empfiehlt deshalb, die Geräte zu bereinigen. In den meisten Fällen reiche ein Reset, da die Infektion nicht persistent sei. Nutzer sollten ihre Geräte stets auf die aktuelle Firmware patchen. Die Sicherheitstipps könnten sie schließlich auch ohne aktivierte Malware befolgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 164,90€

Hotohori 31. Dez 2015

Etwas spät, aber vielleicht ließt es ja noch Jemand: ;) besser nicht, würde sich das...

worsel22 02. Okt 2015

lol!

Max-M 02. Okt 2015

https://news.ycombinator.com/item?id=10316958 Da hatte auch einer keine Lust mehr :D

User_x 02. Okt 2015

Ist ja Freitag... Wäre aber die antwort darauf, ob es Viren zu erst gab... Würde man das...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /