Abo
  • Services:

IoT: Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras

Foscam muss seine IP-Kameras erneut gegen mehrere Sicherheitslücken absichern. Angreifer hätten für eine erfolgreiche Übernahme gleich mehrere Schwachstellen kombinieren müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Kamera von Foscam
Eine Kamera von Foscam (Bild: F-Secure)

Der chinesische IoT-Gerätehersteller Foscam hat mehrere Sicherheitslücken in aktuellen IP-Kameras geschlossen. Nach Angaben das Sicherheitsunternehmens VDOO hätten Angreifer durch die Ausnutzung verschiedener Schwachstellen die Kontrolle über die Geräte übernehmen können. Es gebe bislang keine Hinweise darauf, dass diese Probleme tatsächlich ausgenutzt werden, schreibt das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ALGORITHMEN UND WISSENSCHAFTLICHES RECHNEN SCAI, Sankt Augustin
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Nachdem ein Angreifer eine Kamera etwa durch einen Portscan identifiziert hat, könnte er mit der Schwachstelle CVE-2018-6830 mehrere Dateien auf dem Gerät löschen (Arbitrary File Deletion) und so den eigentlich vorgesehenen Authentifizierungsmechanismus der Kamera außer Kraft setzen. Dazu muss der webService-Dienst neu geladen werden.

Um den Dienst neu zu starten kann der Angreifer eine weitere Sicherheitslücke ausnutzen, einen Buffer Overflow in webService. Die Schwachstelle CVE-2018-6832 führt dazu, dass der Prozess abstürzt und vom Watchdog-Daemon neu gestartet wird. Wegen der fehlenden Dateien wird die Anmeldung ohne Autorisierung durchgeführt.

Eingabe für NTP-Server wird nicht bereinigt

Im letzten Schritt wird dann die CVE-2018-6831 ausgenutzt, mit der beliebige Shellkommandos an das Gerät übertragen und mit Adminrechten ausgeführt werden. Die Kommandos können über die FastCGI-API eingeschleust werden, mit der ein eigener NTP-Server zur Zeitsynchronisierung eingeführt werden kann. Die Funktion sieht allerdings in den ungepatchten Versionen der Software keine korrekte Bereinigung der übergebenen Parameter vor ("sanitization"), sodass beliebige Befehle übergeben werden können.

Foscam hat die Schwachstellen in Zusammenarbeit mit VDOO behoben. Die jeweils aktuelle Firmware-Version für verschiedene Kameramodelle kann dem Blogpost entnommen werden. Bereits im vergangenen Jahr hatte Foscam mehrere Sicherheitslücken behoben, die das finnische Unternehmen F-Secure entdeckt hatte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.099€
  3. ab 349€

chefin 12. Jun 2018 / Themenstart

wenn du etwas heute kaufst ja wenn etwas gestern gekauft nein. IPv6 nachrüsten ist ein...

schap23 11. Jun 2018 / Themenstart

Bei vielen IoT-Geräten kann man auf eine Reaktion des Herstellers lange warten.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /