Abo
  • Services:

IoT: Ericsson erreicht Millionen Verbindungen pro Mobilfunkzelle

Ericsson hat für das Internet of Things Software vorgestellt, die Narrowband-IoT ins bestehende LTE-Netz bringen soll. Basis ist Low-Power-Wide-Area-Technologie (LPWA).

Artikel veröffentlicht am ,
Funktionsweise der Ericsson Network Software 17A
Funktionsweise der Ericsson Network Software 17A (Bild: Ericsson)

Ericsson hat eine Software für das Internet of Things (IoT) eingeführt, die bestehende LTE-Netze unterstützen soll. Wie der schwedische Mobilfunkausrüster am 6. Januar 2016 bekanntgab, ist die Basis Low-Power-Wide-Area (LPWA)-Technologie, die für Machine-to-Machine-Anwendungen (M2M) konzipiert wurde und lange Gerätebetriebszeiten mit Batterien ermöglichen soll.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Dies ist Bestandteil der neuen Ericsson Networks Software 17A, mit der sich laut Hersteller Millionen von Verbindungen pro Funkzelle realisieren lassen. Die Software führt Narrowband-Internet of Things (NB-IoT) in bestehende LTE-Netzinfrastrukturen ein. Außerdem bietet sie eine neue Stromsparfunktion für NB-IoT und LTE Machine-type Communication (LTE-M), die Batterielaufzeiten von rund zehn Jahren für die eingesetzten Geräte ermöglichen soll.

NB-IoT, LTE-M und das bereits eingeführte Extended Coverage GSM (EC-GSM) sollen sich ergänzen, und die Kapazitäten vorhandener Netze sollen ausgenutzt werden.

LTE-M ermöglicht standortbasierte Tracking-Dienste

LTE-M ermöglicht laut Ericsson etwa standortbasierte Tracking-Dienste und medizinische Anwendungen. Die neu definierte Kategorie NB-IoT erlaubt Anwendungen im Ultra Low End-Bereich, zum Beispiel die funkbasierte Zählerablesung und Sensorkontrolle.

NB-IoT nutzt einen speziellen Träger (200 kHz), der innerhalb der Übertragungsbänder genutzt werden kann, entweder im Schutzband oder als eigenständigen Träger. Jeder NB-IoT-Träger kann Ericsson zufolge bis zu 200.000 Verbindungen unterstützen. Indem weitere Träger hinzugefügt werden, ist die Nutzung von Millionen IoT-Verbindungen pro Zelle möglich.

Ericsson Network Software 17A soll im Laufe des vierten Quartals 2016 kommerziell verfügbar sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 8,49€
  3. 15,99€
  4. 53,99€

Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /